Trip nach Milano – Part I

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anissa Kate

Trip nach Milano – Part IMein name ist Manuela. Die folgenden Geschichten entsprechen wahren Tatsachen, Namen wurden zum Schutz der Protagonisten teilweise abgeändert.Ich bin mittlerweile zarte 47 Jahre alt, bin glücklich verheiratet mit meinem Mann Ralf und wir haben zwei erwachsene Kinder. Mein Mann Ralf hat sich für sein Alter (49) sehr gut gehalten: er betreibt viel Sport, läuft regelmäßig Halbmarathon und hat seinen Oldtimer als weiteres hobby. Er ist 1,87 groß, hat dunkles noch volles Haar. Er ist Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und wir führen ein privilegiertes Leben. Ich habe blondes Haar, welches zeitweise Farbkorrektur durch meinen Friseur bedarf. Darüber hinaus mache auch ich viel Sport, Yoga und achte auf meinen Körper. Mein Busen ist ein ordentliches C, wobei ich kräftige Nippel habe; ich habe einen flachen Bauch und mein Po steht unter regelmäßiger Betätigung im Fitnesstraining. Kurzum, wir halten uns, wobei auch wir nicht jünger werden. Kurz nach dem Abitur habe ich als Stewardess noch bei LTU und dann bei der Lufthansa gearbeitet. Anschließend habe ich Innenarchitektur studiert und betreibe mit 3 weiteren Kollegen ein eigenes Büro. An einem September Wochenende musste mein Mann zu einem Meeting mit anderen Geschäftsleuten in Mailand. Zu meiner Überraschung lud er mich eine Woche vor dem Trip mit ein, er besorgte mir einen zusätzlichen Flug und er wollte unseren Hochzeitstag (Juli) nachfeiern, der wie üblich im Alltag meist untergeht. Ich freute mich sehr auf unsere gemeinsame Zeit, da wir insbesondere auf reisen eine intensive Ehe ausleben. Ich packte meine schönste Unterwäsche ein, rasierte mich noch vor der Abreise komplett blank (wie ich es nur selten tue) und packte diverse Spielutensilien mit ein. Unser Sexleben ist nicht mehr wie mit 20.. wir haben zwar regelmäßig sex, aber es ist häufig einem alltagsorientierten Ablauf angepasst und man macht eben was dem anderen so gefällt.. Im Flugzeug kommt Ralf dank Flugmeilen häufig in die vorderen Sitzreihen, sodass wir am Reisetag früh morgens in Reihe zwei alleine saßen und um uns herum nur ein anderer Passagier 4 Reihen schräg weiter hinten saß. Dieser hatte aber iPad und Kopfhörer dabei und beachtete ohnehin nichts. Ich war unglaublich froh, diese Zeit mir Ralf verbringen zu dürfen. Im Flugzeug wurde es leider zunehmend kalt, sodass sich meine Nippel unter der SpitzenWäsche aufstellten und meine Schenkel unter dem schwarzen Rock eine Gänsehaut bekam. Ralf merkte das aufmerksam und gab mir sein Jackett, welches ich um mich legen konnte. Er las irgendeinen Wirtschaftsteil in der Zeitung, als ich bereits ganz andere Gedanken bekam. Die Kälte wich unter seinem duftenden Sakko einer leichten Wollust und geilen Gedanken. Ich legte meine rechte Hand in meinen Schoß und fing an mich zu streicheln. Nach einiger Zeit nahm ich meine Hand und spielte Ralf im Schritt rum, ergriff mit der Hand seine Weichteilen und bearbeitete seinen Schwanz. Durch die Anzughose hat man eine hervorragendes Gespür für das Detail und es dauerte nicht lange, da wuchs sein Schwanz zu dem harten Prügel, der mir so manche Freude macht. Ich wurde auch zunehmend feucht. Das streicheln wurde intensiver und ich flüsterte Ralf versaute Gedanken in sein Ohr, küsste seinen Hals; doch er wollte wenig davon wissen und wies mich brüsk zurück. Ich neckte ihn noch eine Weile mir seiner Latte, welche sich deutlich durch den Stoff abbildete. Nachdem es ihm zu bunt wurde und sagte er müsse arbeiten, hörte ich auf und ging mit seinem Sakko auf die Toilette. Toll, hoffentlich war ich nicht die einzige, die sich Leidenschaft von diesem Trip erhoffte. Auf der Toilette spielte ich zunächst an meinen glänzenden feuchten Lippen, bis ich zunächst einen, dann zwei finger in meiner feuchten Fotze versenkte.. ich hätte kommen können, wenn nicht schon der nächste ungeduldige Passagier versucht hätte, die Tür schon zu öffnenY abgetörnt von dem Stress, zog ich kurzerhand den Tanga unter meinen Strumpfhaltern aus und schob den feuchten Tanga, der von meinem geile Saft benässt war in die Innentasche von Ralfs Sakko. Jetzt war es meiner ümraniye escort Pussy im Flugzeug zwar noch luftiger, aber durch meine heißen Gedanken, war die Kälte im Flieger vergessen. Bis zum Hotel war alles unspektakulär, wir checkten in eine mittelgroße Suite mit Blick auf den Mailänder Dom in einiger Entfernung ein. Es war wunderschön. Leider Dachterasse musste Ralf zeitnah wieder weg, zu seinen Terminen, sodass ich die unseres Hotels aufsuchte und in der sonne frühstückte. Im Anschluss besuchte ich den Mailänder Dom, genoss die Aussicht auf die Alpen und genehmigte mir anschließend meine ersten beiden Aperol Spritz. Leicht beschwipst kam ich zurück ins Hotel und beschloss das Spa unseres Hotels zu nutzen. Ich zog mich aus, legte meinen weißen Bikini an und begab mich mit zwei Handtüchern und Bademantel bestückt in den Aufzug. Hier traf ich auf einen jungen Mann, der sehr attraktiv war: Italiener, schwarzes Haar, Dreitagebart; sportlich, anscheinend ebenfalls auf dem Weg zum Sp, denn auch er hielt Handtuch und Badehose in der Hand. Nachdem ich den Ruheraum aufgesucht hatte las ich etwas in den hier liegenden Joy/ .. ich entschied nach einigen kalten Wassern, dass ich wieder klar genug für einen Saunagang war. Die Hotelsauna war klein (nicht anders zu erwarten) aber hatte eine moderne glasfront. Um diese Uhrzeit war ich ohnehin alleine – dachte ich zumindest. Ich entledigte mich meines Bademantels und ging in die erste sauna, 70* und relativ feucht. Ich legte mich auf den Bauch auf die mittlere ebene. Ich muss kurz eingenikt sein, als plötzlich der junge Italiener schüchtern mit seinem Handtuch vorm schwanz die sauna betrat und mir offensichtlich auf meinen rücken und Po starrte. Er setzte sich unmittelbar schräg hinter mich, sodass er eine hervorragende Aussicht auf meine feuchte spalte haben musste.. der Gedanke dass ich einen 20 Jahre jüngeren Mann anmachen konnte lies mich geil werden. Nachdem ich einige male meinen hintern hin und her geschoben hatte, drehte ich mich ganz langsam auf alle viere, ließ meine titten vor ihm baumeln und drehte mich auf den rücken. Unsere blicke kreuzten sich und ich wusste das wir beide an Ähnliches dachten. Damit er weiterhin eine gute Aussicht hatte, stellte ich meine beine an, sodass sich meine feuchten glänzenden Lippen etwas frei legten. Regelmäßig berührte ich sozusagen aus versehen meinen Venushügel. Gefühlt wurde die Luft in der Sauna immer dünner. Als ich genügend geschwitzt hatte, stand ich auf und ging zur kalten dusche. Ich spinkste auf die harte Latte, die der junge Mann versuchte im schoß zu verbergen, aber er war knackig anzusehen, stand wie eine 1 und auch sonst war der Typ eine heiße Erscheinung. Die kalte Dusche half mir runterzukommen (am liebsten hätte ich mich in der Sauna von ihm nehmen lassen, diese Spontanität war nach all den Jahren verloren gegangen. Eingemuckelt in den Bademantel sah ich, wie der typ, mach mir aus der sauna kam und sich auffallend lange unter der kalten dusche aufhielt. Als er sah, dass ich ihn beim duschen sehen konnte, drehte er seinen schwanz in meine Richtung und „seifte“ sich mehrfach ausgiebig ein. Die Massage seine Schwanzes ließ meine pussy wieder anschwillen und meine hand spielte unlängst unter dem Bademantel. Plötzlich vibrierte mein telefon. Es war Ralf. Eigentlich wollte ich nicht rangehen, tat es aber doch. Er war nicht gut gelaunt, wollte aber kurz ins Hotel zum Essen kommen. Die Verhandlungen waren wohl zäh. Als ich das Telefonat beendete war der Typ weg; ich war frustriert. Ich ging ins Zimmer, zog ein Sommerkleid an und wartete auf Ralf auf der Dachterasse des Hotels. Er sah in seinem Anzug gut aus, war aber schlecht gelaunt. Mein slip in seiner Sakkotasche hatte ihm eine peinliche situation geschaffen, aber seine ärger darüber sollte ich erst viel später abbekommen. Nach einem salat und einer geteilten Pizza nahmen wir „due caffe“ ein, so stark, dass an Mittagsschlaf nicht zu denken war. Ralf wollte sich kurz frisch machen, also gingen wir aufs Zimmer. Schon im Aufzug kniff er mir in meine Arschbacke und schob seine Hand unter mein kadıköy escort kleid. Ich wurde feucht, aber ich wusste ja auch bereits worin das enden würde. Im Zimmer angekommen verschwand Ralf kurz im Bad, ich legte mich auf das Bett. Als er wieder herauskam, hatte er noch sein Hemd an, und wichste seinen Schwanz, der zu voller Pracht gewachsen war ausgiebig. Unvermittelt zog er meinen Kopf, gab mir einen ausgiebigen Zungenkuss um mir zu signalisieren, dass wir jetzt sex haben würden. Nach dem Kuss stellte er sich vor mir auf, und zwengte seine Eichel in meinen Mund, schob den Schwanz bis zum Hals und ich musste würgen. Anschließend setzte er sich auf das Bett und ich lutschte ihm ausgiebig seinen feuchten schwanz im Wechsel zu intensiven Massagen mit meinen Händen. Ralf mochte es wenn ich einen Finger an seiner Rosette mit Druck auflegte und zwischendurch immer wieder an seinen Eiern lutschte. Nachdem er meinen Hals mehrfach über seinen schwanz stülpte und mir mit druck bis zum ende gegen die Halswand stieß, sodass meine Augen tränten und die komplette schminke verlief, befreite er sich, und bedeutete mir, dass ich jetzt vor ihm präsentieren sollte. Ralf liebt Doggy, das ist natürlich auch kein Geheimnis mehr in einer Ehe. Gesagt getan stand ich auf, zog meinen Slip unter dem Kleid runter, lüftete meine trainierten Arschbacken indem ich das Kleid bis zu den Hüften aufschob und bückte mich auf einem Chaiselongue in Richtung Fenster, sodass wir über die Dächer der Stadt sehen konnten. Ich bearbeitete meine spalte mit meinen feuchten fingern, um seinen schwanz in Empfang zu nehmen. Ralf stellte sich wichsend hinter mich und ich nahm mir den Schwanz setzte ihn an meine feuchte Öffnung; Ralf stieß unvermittelt und bis zum Anschlag zu. Das liebt er, ich habe mich daran gewöhnt. Nach ein paar Stößen wurde es angenehmer und jetzt konnte auch ich seinen schwanz genießen. Nachdem er die Frequenz und härte seiner Stöße steigerte, zog er seinen schwanz abrupt raus, lutschte an seinem Zeigefinger und schob mir diesen einfach ins Arschloch, welches zwar feucht vom Fotzensaft war, aber überhaupt nicht vorbereitet auf diesen Vorstoß. Es tat weh und ich zog seinen Finger genervt aus meinem Arsch. „Ralf!“ fluchte ich ihm entgegen. Wir beiden praktizierten Analsex häufiger, aber keinesfalls als eine generelle Praxis und genießen kann ich es auch nur mit der notwendigen Vorbereitung. Ralf merkte das ich genervt war, schnell steckte er seinen kopf in meine Spalte und begann mich intensiv zu lecken. Ralf konnte hervorragend lecken und es wurde von mal zu mal geiler, bis er seine Zunge in meiner pussy versenkte- das war die Krönung. Anschließend leckte er kurz meine Rosette als Wiedergutmachung, das machte mich ebenfalls an. Kurz danach stellte er sich wieder auf, wichste seinen wieder erstarkenden Schwanz, schob mir relativ grob zwei finger in meine klaffende fotze und bereitete seinen Höhepunkt vor. Er positionierte mich jetzt mittig auf dem Chaislongue, stellte sich auf Höhe meines Bauches mit beiden Füßen neben mich und verfrachtete seinen jetzt angespannten großen schwanz sicher und einfach in meiner feuchten fotze. Ralf setzte zum Höhepunkt an und nahm mich ohne Rücksicht auf Verluste; seine Eier klatschen gegen meinen Kitzler und seine Lenden prallten jedes mal wie eine Erschütterung auf meine Arschbacken. Ich liebte diese a****lischen Züge von Ihm und gab mich ihm devot hin, auch wenn mancher Stoß seiner Eichel an meinem Muttermund schmerzte. Die Stöße erreichten ein Maximum an Kraft und ich merkte, wie sein Heißer Same sich in meine fotze ergoss und er laut vor sich her stöhnte. Nach zwei weiteren, langsameren Stößen zog er seinen Schwanz mit einem Plopp aus meiner Fotze, und kam zu meinem kopf. Er liebte wenn ich seinen schwanz noch sauber leckte und liebte die Mischung aus Sperma und fotzensaft. Nach meiner Säuberung war Ralf entspannter und ging unvermittelt unter die dusche. Na toll dachte ich, aber er arbeitet ja später noch. Abgesehen von meinem kurzen Orgasmus beim Lecken, war ich noch nicht auf meine Kosten gekommen. Nachdem ich mich bostancı escort wieder gerichtet hatte, zog ich mich aus und ging duschen. Ralf hatte aber wieder keine Augen für meine eingeseiften brüste oder die Finger in meiner fotze, sodass ich es mir bei laufendem heißen Duschwasser selbst besorgte, während er in einen frischen Anzug schlüpfte. Wir trafen uns in der Suite wieder als er bereits telefonierte. Ich zog mich wieder an und wollte mir weiter die Stadt anschauen. Ralf legte auf. „Heute Abend steht noch ein Diner mit einem italienischen Kollegen an, wir möchten gerne die Frauen mitbringen. Hast du Lust dazuzukommen?“ Natürlich hatte ich das, ich freute mich sogar. Ab morgen hätte ich Ihn ohne die Arbeit, da konnte ich ihm heute auch gerne zur Seite stehen. In der Stadt suchte ich einige Boutiquen auf, kaufte bei LaPerla heiße Unterwäsche für den heutigen Abend, feuerrote Strapse mit einem String, der praktisch aus zwei Linien bestand, der die Löcher nahezu unbedeckt ließ und einen passenden BH. Zudem fand ich ein schwarzes Cocktailkleid. Ralf kam um 18 uhr ins Hotel, wo ich auf ihn wartete. Das Essen war für 20:00 geplant.Nach einem leckeren Aperitif gab es die üblichen typisch italienischen Speisen- es war wunderbar. Der Kollege hatte eine auffallend junge Frau (circa 32 Jahre alt), die hübsch, teilweise als sehr bott beschrieben werden kann. Der Hintergrund sollte uns erst später bewusst werden. Wir lachten viel und hatten gemeinsam Spaß, auch wenn die Verständigung auf italienisch und englisch nicht immer die leichteste war. Zum Nachttisch ließen wir uns neben zwei Aperol noch Grappa della casa andrehen, sodass Ralf und ich mehr als angetrunken, eher betrunken im taxi landeten. Da wir beide durch Alkohol geil werden, flüsterte ich ihm schon wilde Sauereien in sein Ohr und er bearbeitete schon meine Schenkel Innenseiten. Im Hotelaufzug hatte er sich mit seinen fingern schon Zugang zu meiner nassen Fotze verschafft. Dieses techtelmechtel wurde durch inniges Küssen, mit gegenseitigem Zunge in den Hals schieben begleitet. Wir waren einfach herrlich geil aufeinander. Nachdem er seine feuchten finger aus meiner muschi gezogen hatte, klappte er mein cocktailkleid über meine Schulter und legte meine brüste zu seiner Begierde frei.. er lutschte innig meine Nippel. Als die AufzugTür aufging waren wir zunächst überrascht schon dazusein, da aber niemand da war huschten wir über den ganz zu unserem Zimmer. Hier war Ralf sofort sein Sakko weg, als ich ihn gegen eine Wand drückte. Ich begab mich auf meine knie und öffnete seinen Hosenstall um seinen harten geilen schwanz rauszuholen. Unvermittelt fiel ich über die Eichel her, lutschte saugte und wichste im Wechsel so gut ich nur eben konnte. Mit der anderen hand spielt ich weiter in meine Spalte. Als mir das Knien zu anstrengend wurde stand ich auf, zog Ralf seine Hose aus, öffnete sein Hemd und legte ihn auf unser großes Bett. Anschließend schälte ich mich aus meinem Kleid und ließ nur noch meine feuerrote Unterwäsche an. Geil, wie dieser heiße mann mit dem großen schwanz mit auch nach den vielen Jahren noch so feucht werden ließ dachte ich. Rittlings setzte ich meine Fotze und meine rosette auf sein Gesicht und ließ mich von ihm ordentlich lecken. Er verschaffte sich Zugang mit seiner Zunge in meine Löcher und bearbeitete meinen anus jetzt zärtlicher, verteilte den Fotzenschleim und Zwängte nacheinander seine finger hinein. Sooo fühlte sich das geil an. Nach einiger Zeit beugte ich mich nach vorn und schluckten seinen schwanz so gut ich konnte. Ralf hatte hier leider die Angewohnheit mit seinen beinen meinen kopf über seinem schwanz festzuklemmen, sodass vor lauter schwanz schlucken das atmen schwer fällt. Glücklicherweise war ihm heute nicht danach und so leckte ich ihm noch ein wenig seine rosette. Nachdem ich meinen ersten ausgiebigen Orgasmus hatte, setzte ich mich auf seinen schwanz und ritt meine Fotze auf ihm auf und ab. Wir küssten uns immer wieder wild. Nicht lange, da war ich ein weiteres mal gekommen. Ralf war dauergeil weil ich mich so gehen ließ, als er jetzt selbst wieder auf seine kosten kommen wollte. Er drehte mich auf das Bett, schob mir ein Kissen unter meinen rücken und knallte mich dermaßen hart durch, das ich beinahe schon wieder gekommen wäre. Mit beiden Händen umgriff ich seinen Arsch und er knetete meine brüste oder würgte mich, so wie ich es mochte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*