Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 14)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 14)Vorwort:Nach längerer Pause geht es nun endlich weiter. Es empfiehlt sich die Teile von beginnend mit Teil 1 zu lesen, da es sich um eine fortlaufende Geschichte handelt. Auch wenn die Teile an sich immer abgeschlossen sind.Meine kleine Mulattin war gegangen. Ich kümmerte mich weiter um Bürokram bis kurz vor 12Uhr Fatima und Samira eintrafen. Beide waren sehr leicht und sommerlich gekleidet aber sie trugen brav ihr Kopftuch. Wir begrüßten uns und machten uns gleich auf den Weg in Richtung Tiefgarage. Als wir vor dem BMW standen trat ich zu Fatima und sagte: „So brave Mädchen wie ihr brauchen ab hier auch gar keine Höschen mehr“. Dabei griff ich ihr unter ihr Kleidchen und legte meine Finger auf ihren kleinen Schlitz. Sie zuckte ganz leicht vor Schreck. Aber ich spürte wie sich ihre Schenkel bereitwillig öffneten. „Hopp, hopp ihr beiden Süßen. Dann dürft ihr einsteigen.“ Samira sagte nichts. Sie wartete darauf was ihre Schwester tun würde, wurde dann rot und zog ihr Höschen aus. „Samira mein Engel. Setz dich doch bitte zu mir nach vorne.“ Wir fuhren über die Stadtautobahn in Richtung Norden. Meine Hand lag auf den jungen Schenkeln der hübschen Samira. Sie saß angespannt und ihr Blick richtete sich starr nach vorn. Ich streichelte nur ganz sanft mit zwei Fingern auf der Innenseite ihres Schenkels. Wir verließen die Autobahn am Spandauer Damm, bogen rechts ab zum Schloss Charlottenburg. Meine Hand glitt aufwärts und berührte ihren Venushügel. Ich spürte ihre Schamlippen und merkte wie Samiras Atem stockte. Ihre Schenkel blieben geöffnet. Sie schloss die Augen und ich kreiste mit einem Finger über die obere Scham wo ihre Perle verborgen lag.“ Samira legte den Kopf zurück und ließ mich gewähren. Nach gut 10 Minuten kamen wir an. Als wir mit dem PKW-Aufzug im Penthouse ankamen waren die beiden kaum zu beruhigen. Dass man mit dem Auto in die Wohnung fährt wollten schon nicht glauben. Als sie aber in der Wohnung aus dem Wagen stiegen und durch das offene, sonnendurchflutete Penthouse schauten waren sie sprachlos.Lek und Kiss kamen um uns zu begrüßen. Wie immer waren sie völlig nackt und tippelten auf ihren Plateau-High Heels auf uns zu. Ich liebe diesen Anblick. Wie ihre kleinen prallen Tittchen bei diesen Tippelschritten stramm beben ist ein Genuss. bahis firmaları Die beiden umarmten Fatima und Samira zur Begrüßung als wären sie alte Bekannte. „Kommt mit auf die Terrasse. Wir chillen in der Sonne und gehen in den Pool.“ Ich ging an die Bar und die vier jungen Dinger auf die Terrasse. An der Bar stand Sabine. (ihr erinnert euch? Meine Hausmanagerin) Sie ist etwa 50. Große schlanke Figur. Um die 1m75 und sehr trainiert. Kleine noch recht feste Titten, schmale Hüften und einen kleinen Apfelarsch. So stand sie in ihren Pumps vor mir. Bekleidet nur mit einem String der aus einem goldenen Faden bestand der vorn ein Dreieck bildete und in ihrem Fötzchen verschwand.Sie kommentierte meinen fragenden Blick. „Bei dem schönen Wetter wollte ich deine Terrasse genießen. Außerdem hatte ich Lust auf ein paar junge Mädchen. Ich ahnte doch, dass ich mich auf dich verlassen kann.“ Sie schüttelte den Kopf. „Du änderst dich wohl nie.“ „Da ich dich nicht haben kann muss ich meine Zeit halt mit den hübschen jungen Dingern verbringen.“ „Vielleicht lasse ich dich ja heute mal kosten“. Mit diesen Worten strich sie mit einem Finger durch ihren Schritt und leckte ihn ab. Sie schaute mir auf den Schwanz kam zu mir und griff zu. „Du hast ja schon einen Ständer. Ooh, steinhart. Lass uns rüber gehen und die beiden Mäuschen eincremen. Oder willst du lieber zuschauen?“ Sie lief in Richtung Terrasse. Ich genoss den Anblick ihres wackelnden Arsches und machte mich daran ein paar Drinks zu mixen.Lek und Kiss hatten derweil Fatima und Samira ausgezogen und begonnen ihre Körper einzucremen. Sabine hatte sich zu Sylvia gesetzt, die ich bisher nicht gesehen hatte. Ich brachte die Drinks raus und begrüßte Sylvia mit einem Kuss. Ich zog mich aus und hielt meinen steifen Schwanz in die Sonne. Ich schaute mir an wie die kleine kaffeebraune Kiss genüsslich den Körper von Samira eincremte. Sie strich zärtlich über ihre Brüste und massierte sie dabei. Runter über den Bauch, auf die Oberschenkel, die Wanden entlang bis zu ihren kleinen Füssen. Sie strich die Innenseite der Schenkel aufwärts und legte eine Hand auf Samiras Möschen. Samira lag bewegungslos da und starrte Kiss an. Vorsichtig beugte sich meine kleine Negerpuppe vor und gab Samira einen Kuss. Es dauerte nur einen Augenblick und Samira erwiderte den Kuss. kaçak iddaa Ihre Zungen spielten miteinander. Samira öffnete die Schenkel und Kiss steckte einen Finger in ihre kleine Muschi.Fatima stand von ihrer Liege auf und ging zu Sylvia. sie flüsterte ihr ins Ohr. Sie schauten mich an. Sylvia ging zu Samiras Liege, kniete sich zwischen ihre Beine und begann ihre Schenkelinnenseiten zu liebkosen. Fatima, die jetzt neben mir stand sagte leise: „ Samira ist noch Jungfrau. Ich möchte, dass sie es heute erlebt. Es soll besonders schön für sie sein. Ich glaube heute kann es für sie eine besonders schöne Erinnerung bleiben.Samira lag in die Arme von Kiss gekuschelt. Im Schatten eines Sonnenschirms umschmeichelt vom warmen Sommerwind. Zwischen ihren Beinen kniete Sylvia und liebkoste mit ihrer Zungenspitze ihre kleine Kitzlerperle. Lek streichelt Samiras Brüste mit den Fingerspitzen und Fatima strich ihr durchs Haar. Mir tropfte die erste Vorfreude aus dem Kolben. Gleich würde ich die Süße, bezaubernde kleine Maus entjungfern. Meinen gierigen Schwanz in ihre unberührte enge Muschi pressen.Sabine saß auf einer Liege gegenüber und steckte sich einen fetten Gummidildo in die Fotze. Ich trat neben sie, griff in Ihre Haare. Sie guckte mich überrascht an. Doch bevor sie etwas sagen konnte hatte ich ihr meinen Prügel schon in den Schlund gerammt. Er drang so tief in ihren Hals. dass sie sofort begann zu würgen und zu glucksen. Aufgegeilt durch die Vorstellung die kleine Samira zu ficken stieß in Sabine mein Steifen bis zum Anschlag in den Schlund und hielt sie mit beiden Händen fest. Ihr schossen die Tränen in die Augen und sie wollte sich herauswinden. Ich presste nur noch fester zu. Ich spürte wie sie würgte und ließ los. Sabine keuchte und schlug mit der Faust auf meinen Oberschenkel. „Du Schwein“! keuchte sie. „Du gemeines Schwein! Fick mich lieber ordentlich du Sau.“ Lehnte sich zurück und spreizten ihre endlos langen Beine. In ihrer Fotze steckte noch der Gummischwanz. Also ließ ich ihn wo er war, rieb etwas von ihrem Mösensaft von der Punze über ihr Arschloch und rammte ihr meinen Hammer hinten rein. Sabine war warm und eng. Aber man spürte, dass sie schon einige Erfahrung mit Analverkehr hatte da sie ihre Muskulatur beherrschte und ihren Schließmuskel kontrollieren konnte. Bei rhythmischen kaçak bahis Stössen in Sabines Anus beobachtete ich wie Sylvia, Fatima, Lek und Kiss die süße Samira mit ihren Händen und Zungen verwöhnten. Bevor ich abspritzen musste zog ich meinen Schwanz aus Sabine. Ich glitt in den Pool um mir die Lenden zu kühlen und vor allem um meinen Schwanz etwas zu reinigen.Samira lag mit geschlossenen Augen auf der Liege, mit leicht gebogenem Körper genoss sie die Liebkosungen. Sylvia machte mir zwischen Samiras Schenkeln Platz. Dieser Anblick einer blanken jungfräulichen Muschi, durch Sylvias Zunge bereits leicht geöffnet lag sie vor mir. Ich küsste die zarte Vagina, stecke meine Zungenspitze etwas in sie hinein, leckte über ihren Kitzler und richtete mich auf. Sabine und Sylvia zogen Samiras Beine auseinander und eine von beiden sagte. „Nun mach schon Tom. Steck deinen harten Ständer in ihr kleines Fötzchen. Aber sei nicht so grob. Man kann deine Geilheit ja spüren.“ Ich legte meinen stahlharten Penis vor ihre Muschi, drang mit vorsichtigen Bewegungen mit meiner Eichel ein. Ihre kleine vagina war völlig nass und der Naktar tropfte nur so aus ihr heraus. Nur sanft hin und her bewegend drang die Eichel immer tiefer in ihre Muschel. Samiras Körper begann zu zittern. Ich beugte mich über sie und küsste ihren Hals. Meine Eichel steckte schon ganz in ihr als ich kräftig zustieß. Ich spürte den zierlichen Körper unter mir verkrampfen und ein Stöhnen aus ihrem Mund. Zweimal, dreimal stieß ich vorsichtig aber kraftvoll zu bis ich nur noch safte Stoßbewegungen ausführte. Samiras Körper entspannte sich und sie gab sich völlig hin. Ich sah wie eine kleine Träne aus ihren geschlossenen Augen lief. Sie griff nach meinem Gesicht und presste mir ihre Lippen auf meinen Mund. Ein langer und intensiver Kuss. Ich genoss die Enge in ihrer jungen Muschel. Welch unbeschreibliches Gefühl der erste Mann in einem so schönen weiblichen Körper zu sein. Sylvia drehte meinen Kopf schaute in mein Gesicht. „Mach schon. Gib mir deinen Schwanz. Ich will alles in meinen Mund. Ich will die kleine entjungferte Möse schmecken wenn du in meinem Mund kommst.Das war zu viel. Ich zog meinen Schwanz aus Samiras Fötzchen, steckte ihn Sylvia in den Mund und spritzte meine Ladung tief in ihren Rachen.Fatima streichelte ihre kleine Schwester, küsste sie und legte ihren Kopf auf ihren Bauch. Ich legte mich auf eine Liege und genoss den warmen Wind im Schatten auf meiner Haut.Es war Samstag, am frühen Nachmittag und das Wochenende hatte gerade erst begonnen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*