Das purpur rote Licht – Teil III (Die Königstochte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Female Ejaculation

Das purpur rote Licht – Teil III (Die KönigstochteDarauf hin kehrt der Soldat in die Stadt zurück, aus der er gekommen war. Er geht in den besten Gasthof und läßt sich schöne Kleider machen, dann befiehlt er dem Wirt ihm ein Zimmer einzurichten so prächtig wie das eines edlen Ritters. Als es fertig ist und er es bezieht, wichst sich der Soldat das schwarze Männchen herbei und spricht „ich habe dem König treu gedient, er aber hat mich fortgeschickt und mich hungern lassen, dafür will ich jetzt Rache nehmen.“ „Was soll ich tun?“ fragt der Kleine. „Der König hat ein reifes geiles Töchterlein mit fetten Titten und einen prallen Arsch. Spät abends wenn diese Königstochter im Bette liegt, bring sie schlafend hierher, sie soll Hurendienste an mir tun.“ Das Männchen spricht „für mich ist das ein leichtes, für dich aber ein gefährliches Ding, wenn das heraus kommt, wird es dir schlimm ergehen.“ “Das lass nur meine Sorge sein”, entgegnete ihm der Soldat, “ich werde mir schon zu helfen wissen”.Als es Zwölfe schlägt, springt die Türe auf, und das Männchen trägt die Königstochter herein. „Aha, da bist du ja mein schönes Fräulein?“ ruft der Soldat, „frisch an die Arbeit! Hol meinen Schwanz aus der Hose und wichs ihn mir anständig steif.“ „Jaaa, so ist es gut, wichs ihn nur schön weiter meine frivole Prinzessin“ Er dirigiert sie zu seinen Sessel, setzt sich hin, entledigt sich seiner Beinkleider und reckt ihr unverdrossen seinen schön angewichsten Fickschwanz entgegen. Er befiehlt „knie dich nieder zwischen meine Beine, steck dir meinen Freudenspender so tief du kannst in deinen Schlund und lutsch mich schön geil“. Sie tut alles was er ihr befiehlt, ohne Widerstreben, stumm und mit halbgeschlossenen Augen. Feucht glänzend stülpen sich ihre Lippen immer wieder über seine inzwischen blau geschwollene Eichel. Dieser Anblick geilt den ausgehungerten Soldaten dermaßen auf, dass er unvermittelt seinen Fickschwanz aus ihrem Munde zieht und unter lautem Stöhnen spritzt er ab, mitten in ihr verdutztes königliches Gesicht. In zähen Schlieren ziehen sich die Spuren seiner Lust über ihre Lippen. “Alles aufschlecken“, befiehlt er nun, „auch meinen Schwanz schön brav sauber lecken und mit deinen langen Haaren trocknest du meine Eier! Ja.., so ist es gut….., brav…“. Nachdem sie alles feinsäuberlich auf geschleckt hat spricht er zu ihr:”So meine königliche Blasprinzessin, auch ich will dir keine der frivolsten Wonnen vorenthalten: Leg dich schön artig auf das Bettchen hier. Ja genau so, leg dich auf den Bauch, reck’ mir deinen geilen verführerischen Arsch entgegen. Ja, noch höher, ich will alles sehen, zeig mir deinen Dienstboteneingang, den heimlichen, und auch das Prinzentor lass mich sehen, im feuchten Grund!” Vor wollüstiger Ehrfurcht erzitternd kniet der Soldat hinter ihr nieder. Nun endlich hat er ihren Schoß genau vor seinem Gesicht. Weit zieht er ihre Arschbacken auseinander, prachtvoll und glänzend, liegen sie nun da, die Tore der königlichen Lust.Lang läßt er sich von diesem Anblick verzaubern bis neue ungebändigte Gier ihn fast die Sinne raubt. Er packt die Königstochter an den Hüften und versenkt sein Gesicht unvermittelt vollends in ihren Schoß. Der Geruch betört ihn, seine plötzliche Gier verstört ihn. Tief saugt er ihr königliches Aroma in sich ein. Seine Nase erkundet das Tal, von vorrne bis hinten und überall. Immer feuchter wird es hier, er schnuppert das Tier, a****lisch die Lust. Mit seiner Nasenspitze bereit er das Feld, pflügt fleißig durch ihren feuchten Schritt. Vor jeder Umkehr verweilt er einen Augenblick am hintern Tor. Er genießt es wie seine Nase versinkt, immer tiefer im braunen Moor.’Auch seine Zunge findet nun den richtigen Platz, durch’s flauschige Gebüsch drängt sie, ins warme Nass. Sanft drängt er hinein, sie stöhnt, nicht zum Schein. Schon merkt er’s wie ihre Säfte fließen, wollen seine Blume gießen, die steht schon stramm an seinen Lenden, an’s Ficken jedoch, will er noch nicht denken. Zu schön das Mahl von diesem Teller, er spürt ihre Lust und schleckt sie immer schneller. Sie windet sich, dreht sich, doch er läßt sie nicht aus, ihr Körper beginnt zu beben, dann schreit sie’s hinaus, ihr geiles Gefühl. Sie sackt in sich zu sammen, flach maltepe escort liegt sie nun vor ihm. Er wischt sich die Creme ihrer Wollust aus dem Gesicht und massiert damit seinen Schwanz. Prächtig und steif steht er da, der pralle Hans. Groß die Versuchung sie jetzt zu ficken. Doch schon kündigt sich der nahe Morgen an, nicht mehr lange, dann schreit der Hahn.Es gilt keine Zeit zu verlieren, flugs stellt er sich über sie, spreizt ihre Arschbacken mit einer Hand weit auseinander, bis ihr Arschloch endlich frei liegt für den ultimativen Samenbeschuß. Kurz angewichst und schon spritzt er ab. Ein weißer See sammelt sich in ihrem Spalt, weiße Schlieren verzieren ihren Po. Noch vor seinem letzten Erguß beugt er sich hinunter zum königlichen Kelch und schlürft voller Wonne den noch warmen Cocktail, den sie sich beide aus ihrer gierigen Wollust gemixt haben.Beim ersten Hahnschrei trägt sie das Männchen wieder in das königliche Schloß zurück und legt sie in ihr Bettchen als wenn nichts gewesen wäre.Am andern Morgen, als die Königstochter aufgestanden war, geht sie zu ihrem Vater, und erzählt ihm, sie hätte einen wunderlichen Traum gehabt, „ich ward durch die Straßen mit Blitzesschnelle fortgetragen und in das Zimmer eines Soldaten gebracht, dem mußte ich als Hure dienen und so manch geile Arbeit tun. Seinen Pissschwanz wichsen bis er steif und hart geworden war und ihn solange lutschen bis er mir letztendlich seine heiße Gier mitten ins Gesicht spritzte. Dann musste ich mich auf den Bauch legen und ihn meinen Arsch entgegen halten. Dann hat er mir von hinten solange an Arsch und Fotze geschleckt, bis ich ganz von Sinnen war und vor Wollust fast in das Laken pisste. Ich weiß, es war nur ein Traum und doch bin ich immer noch so unheimlich feucht im Schritt und so geil, als wenn ich all das wirklich erlebt hätte.“„Der Traum könnte wahr gewesen sein“, spricht der König, „ich will dir einen Rat geben, stecke deine Tasche voll Erbsen und mache ein kleines Loch in die Tasche, wirst du wieder abgeholt, so fallen sie heraus und hinter lassen eine Spur auf der Straße.“ Als der König so sprach, steht das Männchen unsichtbar dabei und hört alles mit an. Nachts, als es die schlafende Königstochter wieder durch die Straßen trägt, fallen zwar einzelne Erbsen aus der Tasche, aber sie können keine Spur machen, denn das listige Männchen hatte vorher in allen Straßen Erbsen verstreut. Die Königstochter aber musste wieder Hurendienste tun bis zum nächsten Hahnenschrei.Diesmal schafft sie es schon schneller den Fickschwanz des Soldaten steif zu schnullen. Er läßt sich wie gewohnt in seinem Sessel nieder, weist die Königstochter aber an, sich vor ihm umzudrehen und ihren Rock langsam hoch zu ziehen. Mit beiden Händen solle sie ihre Arschbacken nun selbst weit auseinander ziehen um ihm so zeigen was sie zwischen ihren Beinen so wundervolles zu bieten hat. Zu seinem Erstaunen trägt sie dieses mal keinerlei Unterwäsche. Er trägt ihr auf sich weit nach vorne zu beugen damit ihm ihr praller Arsch noch weiter entgegen käme. Weit offen und feucht glänzend stehen nun die königlichen Tore der Lust unmittelbar vor seiner Nase. Der Soldat kann nicht um hin, er muss einfach seinen Trieben freien Lauf lassen. So beginnt er wie tags zuvor genüsslich das eine, wie auch das andere Lustloch der Königstochter nach Herzenslust zu schlecken, das vordere, so wie auch das hintere, so richtig geil und gierig wie es seiner Natur entspricht. Langsam und vorsichtig aber unaufhaltsam, mit der Zungenspitze voraus, weitet er behutsam die königliche Arschrosette. Stück um Stück dringt er ein durch das braune Tor. Die Königstochter stöhnt auf, sie spürt wie ihr Arschloch saftig gefickt wird von einer überaus fleißigen Zunge, nass und steif. Brav hält sie ihm ihren Allerwertesten fordernd entgegen.Auch seine Hände haben nun ihre geile Bestimmung gefunden. Während er mit einer Hand sanft über ihr Schambein massiert, schieben sich einige Finger seiner anderen Hand langsam in die königlich feuchte Grotte. Wie schön glitschig und warm ist es dort. Er beginnt sie mit seinen Fingern zu ficken als wären sie sein steifer Schwanz. Gleichzeitig und unentwegt wagt sich seine Zunge immer tiefer hinein in ihren escort maltepe warmen Darm.Langsam scheint sie Gefallen daran zu finden auf welche sanfte Art und Weise ihre beiden Lustore nass gefickt werden. Rhytmysch beginnt sie mit ihren Hüften zu schwingen, läßt sich langsam nieder bis sie seine Nasenspitze letztendlich spürt in ihren feuchten Schritt. Wollüstig rutscht sie hin und her, reibt sich an des Soldaten Gesicht. Was für eine geile Gesichtsmassage, denkt der bei sich, nichts könnte betörender sein.Doch plötzlich stöhnt sie auf so lustvoll und so heftig als wenn sie nicht bei Sinnen wäre. Der Mösensaft läuft ihr inzwischen ungebremst aus ihrer Lustgrotte, rinnt an seinem Arm hinunter und nässt seinen Schoß, als wenn sie auf ihn pissen würde. Seine Eichel bis zum Bersten gefüllt, den Duft der Wollust in der Nase, den Geschmack der Raserei auf der Zunge, kann der Soldat nun nimmermehr an sich halten und sein schleimiger Erguss spritzt in hohen Fontänen durch die aufgeheizte Luft. Die Königstochter, nun ihrerseits in Rage, greift unvermittelt nach dem prallen Teil und steckt sich den munter spritzenden Fickschwanz tief in ihre wollüstig eingenäßte Edeldamenfotze. Dann beginnt sie einen wilden Ritt. Der Soldat kann nur noch kräftig dagegen halten und miterleben wie sie ihren überaus königlichen Orgasmus hinaus schreit, in die aufgeheizte Nacht. Beim ersten Hahnschrei trägt sie das Männchen wieder in das königliche Schloß und in ihr Bett zurück.Der König schickt am folgenden Morgen seine Leute aus, welche die Spur suchen sollen, aber es war vergeblich, denn in allen Straßen saßen die armen Kinder und lasen Erbsen auf und sagten „welch ein Segen, es hat heut Nacht Erbsen geregnet.“ „Wir müssen etwas anderes aussinnen,“ spricht der König zu seiner Tochter, „behalt deine Schuh an, wenn du dich zu Bett legst und ehe du von dort zurück kehrst, verstecke einen davon unterm Bett; ich will ihn schon finden.“ Doch das schwarze Männchen das unsichtbar in der Nähe steht, vernimmt den Anschlag, und als der Soldat abends verlangt er solle die Königstochter wieder herbei tragen, rät es ihm ab und sagt gegen diese List wüßte es kein Mittel, und wenn der Schuh bei ihm gefunden würde, so könnte es ihm schlimm ergehen. „Tue was ich dir sage“ erwidert der Soldat.Und die Königstochter muss auch in dieser dritten Nacht Hurendienste verrichten.Wie schon in den beiden Malen zuvor, heißt ihr der Soldat seinen Fickschwanz wieder schön steif zu wichsen. Doch dieses Mal, bleibt er an ihrer Seite und drängt mit einer Hand von hinten unter ihren Rock. Langsam tasten sich seine Finger an der Innenseite ihrer Schenkel nach oben und erreichen alsbald das flauschig bewaldete Tal im königlichen Schritt. Immer feuchter wird es dort. Schon gleitet sein Daumen zwischen ihren samt weichen Lustlippen hindurch hinein in ihre wollüstig feuchtwarme Lustgrotte. Derweil beginnt sie seinen Fickschwanz heftiger zu wichsen, für ihn ein untrügliches Zeichen ihrer steigenden Wollust. Auf einmal spürt er zu seinem Erstaunen, wie sich ein frecher warmer Strahl königlicher Pisse, seinen Weg zwischen seinen Fingern hindurch ins Freie bahnt. Von unbändiger Wollust enthemmt, will sie nun wohl auch ihre Pisse nicht mehr zurück halten und versprüht so ihr feinstes königliches Parfum. Bis zum Ellenbogen angepisst wandert die Hand des Soldaten nach hinten. Behutsam umkreist er mit seinem Daumen ihre Arschrosette bis diese ebenso eingeschleimt und glitschig angefeuchtet ist, wie das vorderes ‘Tor zum feuchten Traum’. Langsam dringt er ein, tiefer und tiefer, behutsam dehnt er ihren Dienstboteneingang bis er geschmeidig ist und bereit für den meisterlichen Tanz.Der Soldat stellt sich hinter die Königstochter, schiebt ihr den Rock bis über die Hüften und pflügt nun genussvoll mit seiner prallen Eichel durch ihren nassen Schritt, vor und zurück. Mit Leichtigkeit findet sie den Weg. Tief dringt sie ein ins piss feuchte Moos und erfüllt mit Wonne den königlichen Schoß. Noch weiter gleitet sie hinein, seine pralle Späherin der Lust, in die dunkle feuchte Röhre. Der Rest seines Ficklümmels folgt, schiebt sich tief hinein, bis zu ihrem unsichtbaren Mund. Lustvoll sabbernd wird dieser von seiner Eichel maltepe escort bayan zärtlich geküsst, freudig schmatzend kommt sie ihm entgegen, wird von ihr begrüßt. Er schwimmt in einem Meer der Wollust.Doch noch ist er nicht am Ende seinerTräume, der gierig lüsterne Trieb treibt ihn weiter fort, betrügt ihn um einen schnellen Erguss. Fliehend vor der vorschnellen feuchten Umarmung, flüchtet sich sein steifes Glied zurück ins Freie. Bocksteif und gut eingeschmiert pflügt er damit mehrmals durch ihren nassen Schritt. Munter springt seine Eichel dabei von Tor zu Tor. Die Königstochter scheint zu ahnen was ihr nun bevor steht. Wie im Tanze entrückt wiegt sie ihre Hüften hin und her. Der Soldat legt Hand an, an seinen Schwanz und führt ihn mit seiner dicken Eichel voran, zielstrebig aber ohne Hast, an den Ort, wo er auch passt. Heran an die schwarze Zehn, nun hilft kein Jammern und kein Flehen. Schon spürt sie die pralle Eichel am hinteren Schloß, wie sie bedrängt, sich langsam versenkt.Doch zum Glück, macht sich die Vorarbeit nun bezahlt. Langsam gibt der Wächter am hinteren Tore dem Drängen nach und der lüsterne Eindringling gleitet wie von selbst hinein durch den Dienstboteneingang in den königlichen Palast. Er hält kurz inne, er wird gewahr dass er nicht mehr allein Herr der Lage ist. Ohne sein Zutun wird sein Ficklümmel unweigerlich hineingesogen in den königlichen Darm. Wie von geiler Geisterhand wird er dort in wogenden Bewegungen geknetet und gewichst. Welch ein Fest der Wollust denkt er bei sich und schiebt sein steifes Teil vollends hinein, bis zu den Eiern, hinein in den prallen lüsternen Arsch der Königstochter.Indes wandern die Hände des Soldaten nach vorne, schieben sich vorsichtig unter dem Rock der Königstochter und verweilen dort einen Augenblich im königlichen Schoß, dem warmen feuchten Moos. Seine Finger teilen sich die zarten Lippen, nass und geschwollen sind sie, vom Ficken. Dann gleiten seine Hände über den Nabel nach oben, greifen nach ihren Titten, die Lust wird ihn loben. Lustvoll und gründlich massiert er das weiche weiße Fleisch. Nun hat er Halt, keine Gegenwehr. Ihr Arsch ist bereit, was will er noch mehr.Stoß um Stoß, kräftig klatschen seine Lenden auf ihre Arschbacken. Sie fiebern dem feuchten Finale entgegen. Schmeichelnd tätscheln seine Eier über ihre nasse Klit. Das Tempo steigert sich, auf beiden Seiten ein schnauben und stöhnen. Ein wollüstiger Duft verbreitet sich im Raum, nach verschwitzten Körpern, mit einem Hauch von Pisse und Mösenschleim. Verstörend betörend. Der Soldat beginnt zu röhren wie ein brünstiger Hirsch. Jeder Stoß bringt ihn näher an den Goldenen Schuss. Die Königstochter stemmt sich mit aller Macht dagegen, ihr Arsch ist bereit. Bereit für den ultimativen männlichen Erguss, für die warme Flut aus Sperma und Schleim. Schon spürt sie ihn zucken, seinen steifen Schwanz, seine Eichel pulsiert, tief in ihrem Darm. Alle Sinne gespannt für den einen Augenblick, beugt sie sich weit nach vorne, macht sich bereit. Auch der Soldat hält plötzlich inne, seine Lenden fest an ihren Arsch gepresst. Er spürt das pulsieren, das pumpen, er spürt seinen Wonnesaft aufsteigen, wie Magma im Vulkanschlot, nur noch vom Schließmuskel der Königstochter gebremst…., dann bricht er aus……!Wie die Eruptionen eines Supervulkans ergießen sich die Fontänen seiner Lust in ihren Darm, Schwall um Schwall, feurig und warm, randvoll füllt er den Raum mit seiner schleimigen weißen Pracht. Schon quillt der überschwängliche Saft aus ihrem Arsch, läuft an der Innenseite ihrer Schenkel hinunter. Nun ist auch sie soweit……, sie kommt….., sie kommt……..!Ein schriller Schrei, ihre Arschrosette kontrahiert, ihr ganzer Körper bebt, blubbernd prustet sie ihre Lust aus ihrem Darm, nichts mehr kann sie halten, aus allen Löchern pisst sie ihre Wollust in den Raum. Ein gelber Strahl vorne, ein weißer Erguß hinten, wo sonst könnte man Zeichen der Wollust noch finden. Ein wahrer königlicher Erguss!Dann ist’s vorbei, langsam versiegt die geile Flut am heimlichen Ort. Ermattet sinken beide zu Boden, auch der erschlaffte Held verlässt nun den königlichen Palast. Die Überreste seines weißen Geschenks quellen noch zäh aus der lustvoll geweiteten königlichen Pforte. Ein kleiner glänzender Teich, geboren aus der Quelle der Lust bangt seinem Ende entgegen. Ehe die Königstochter zurückgetragen wird, schafft sie es jedoch, einen ihrer Schuhe unter seinem Bett zu verstecken, so wie es ihr aufgetragen wurde.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*