Anneliese – unsere Hausmeisterin 15

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Anneliese – unsere Hausmeisterin 15Anneliese – unsere Hausmeisterin(Teil 15 Marie, Tochter von Anni – das erste Mal)Die erste geplante Entjungferung habe ich bei Elisabeth nun durchgeführt und ich glaube es hat ihr auch gefallen. Sie fickte mich gleich im Anschluss wie eine erfahrene Frau das auch tun würde. Ihre Mutter Annelies war aber entgegen der ersten Absprachen nicht mit dabei.Nun nahm ich Verbindung mir Anni auf. Da sie ja, wie ihr schon wisst, eine Arbeitskollegin ist, war es mir ein Leichtes das zu tun.Anni kam wie gewohnt pünktlich zum Dienst und ich erwartete sie schon. Ich bat sie ins Archiv hinaufzukommen indem ich ihr einen Zettel auf ihren Schreibtisch legte. Gespannt war ich, in welchem Aufzug sie zu mir hinauf kommen würde. Wir haben ja jetzt schon einige Tage nicht mehr gefickt und sie ist sicher wieder einmal total unterfickt.Ich stellte mich zum Tisch und als sie hereinkam sah ich schon, daß sie ihren Arbeitsmantel wieder halb geöffnet hatte. Sei kam ohne ein Wort zu sagen auf mich zu, öffnete den Mantel vollends, zog meinen Kopf auf ihre Hängetitten und befahl mir die Warzen zu lecken und zu zwirbeln – so wie sie das immer gern hatte. Ihre Warzenhöfe waren schon dunkelrot und die Brustwarzen wieder groß und steinhart. Sie stöhnte und drückte meinen Kopf gegen ihre Brüste – weiter, mach weiter das ist so guuuut, du hast mir so gefehlt die letzten Tage – komm, lass uns ficken – jetzt – hier – sofort!Sie öffnete meinen Gürtel und den Hosenschlitz, holte mit einem geübten Griff meinen Schwanz heraus uns schwupps war dieser schon in ihrem Fickmaul verschwunden. Ich hörte sofort wieder die Engelein frohlocken. Mann sie war sowas von geil und blasen und wichsen konnte meine Anni daß es eine Freude war.Jetzt fick mich endlich – sie stellte sich mit dem Rücken zu mir an den Tisch, stützte sich mit den Armen an der Tischplatte ab und reckte mir ihren Hintern entgegen. Ich fragte sie fast schon höflich, in die Fotze oder in den Arsch Madame – wie hätten sie´s denn heute gerne?Frag nicht so dumm, egal wohin du wirst mir sowieso beide Löcher stopfen und jetzt fange endlich an du kleine Sau! Ich schob ihr zuerst die Arschfotze voll und schon kam sie! Jaaa, das ist guuuuut – ich koooomme schon – weiter – fick meinen Arsch fester und schneller und tiefer – ja – so ist es super! Nach einigen Stößen begann sie zu krampfen, griff mit einer Hand zurück und drückte mich an meinen Hüften fest zu ihr. Ihre Fingernägel krallte sie tief in meine Haut, ich musste kurz aufschreien. Aber es tat dann wieder gut als ich ihr meine ersten Pumpstöße in ihren Darm spritzte. Sie gurgelte und murmelte unverständliche Worte verbunden mit einem a****lischen Stöhnen. Und das in einer Lautstärke die gefährlich laut war – unter uns waren ja die Büros besetzt.Ja, das war gut und jetzt ficke mich in meine Muschi und spritze mir den Rest deines Liebessaftes ganz tief hinein – jaaaaaaaaaaaa soooo ist es guuuuuuut – Mann du hast einen unendlichen Vorrat – du geiler junger Spritzer!Nach einige Minuten der Entkrampfung konnten wir wieder normal miteinander reden.Sie fragte mich nach meinem Begehren. Tja, es geht um die geplante Entjungferung deiner Tochter Marie – hast du das vergessen.Ach ja, das habe ich natürlich nicht vergessen, aber wenn du sie so zum ersten Mal fickst wie mich eben, dann hat sie sicher auch Freude daran. Was schlägst du vor – habt ihr, Annelies und du schon einen Termin vereinbart, fragte sie mich.Nein Anni, das ist obsolet geworden, ich habe Elisabeth schon letzten Samstag defloriert und das ganz überraschend, weil das Mädchen das so wollte. Und es war wunderschön, nicht nur für Elisabeth, auch für mich. Sie war ja auch meine erste Jungfrau der ich es besorgt habe. Und auch sie war begeistert von unserer Fickerei.Ja und – und – Anneliese war dabei – oder wie? Nein, das war sie nicht, und du wirst auch nicht dabei sein – schon aus Respekt deiner Tochter gegenüber. Das war nur so ein Gehirnfurz von uns bei unserer letzten gemeinsamen Schnaxelei.Okay, ich bin auch einverstanden – aber ihr erzählt mir dann ganz genau wie es war und abgelaufen ist.Eine Frage hätte ich noch, Marie ist ganz sicher noch Jungfrau und die zweite Frage wäre, nimmt sie die Pille oder muss ich ein Kondom verwenden. Ach mein Kleiner, die nimmt schon seit einem Jahr die Pille und ihr Körper hat sich schon recht gut darauf eingestellt, die Periode bekommt sie regelmäßig, so wie es sein soll, keine Angst.Dann schlage ich vor, daß ich Marie am Samstag Nachmittag mit meinem Moped bei dir abhole. Du musst es halt einrichten, daß dein Mann nichts davon mitbekommt. Ja, geht klar.Dann habe ich ja freie Bude und könnte mir den Nachbarn zum ficken ins Haus holen, Karl hat sicher sofort einen Steifen in der Hose wenn ich ihn einlade – sie zwinkerte mir zu – das war ein Spaß, ich würde nie mit Karl ficken, obwohl es gar nicht so schlecht war, hier, unlängst…!Ich bereitete nun alles für Samstag Nachmittag und Samstag Abend vor. Auch einen kurzen Mopedausflug zu Poldi wurde mit eingeplant. Poldi habe ich schon einige Wochen bakırköy escort nicht mehr gebumst, wird Zeit das zu ändern. Naja, vielleicht geht es sich dieses Mal aus.Nachmittags gegen vier Uhr holte ich Marie von zu Hause ab. Sie hatte auch ein entzückendes Jeansröckchen mit einem farbigen Top angezogen. Ganz eng anliegend der ihre winzigen Brüstlein aber vor allem ihre großen Brustwarzen betonten. Schon die Aussicht auf die Brustwarzen bescherten mir einen steifen Schwanz in der Hose. Marie wurde natürlich von ihrer Mutter in unser Vorhaben eingeweiht und stimmte auch sofort zu. Wir haben uns aber noch nie so richtig kennen gelernt. Ich wollte das ändern, auf eine ähnliche Weise wie mit Elisabeth. Sie stieg auf mein Moped und wir fuhren los. Ich sagte ihr noch, daß sie sich bei mir ordentlich festhalten muss damit sie nicht herunterfällt. Sie lächelte mich an und meinte, das ist nicht meine erste Fahrt mit einem Moped – ich weiß schon daß ihr Buben das gerne habt, wenn ein Mädchen sich bei euch richtig festhält.Während der Fahrt merkte ich, daß ihre Hände immer tiefer nach unten rutschten und schlussendlich zwischen meinen Schenkeln angekommen ist. Sie fing an meinen Schwanz durch die Jeans zu drücken und zu kneten. Ich unterstützte sie, indem ich ihre Hände mit einer eigenen Hand ebenfalls zu drücken begann. Leider musste ich anhalten um zu tanken. Beim Absteigen lächelte sie mich an und fragte mich, war das so richtig wie ich mich festgehalten habe oder nicht? Ja ja, das hat genau gepasst, ich wollte nur, daß du nicht wieder aufhörst – dich festzuhalten – flachste ich sie an!Wir fuhren zu den gleichen Tümpeln wie ich mit Elisabeth gefahren bin. Und was machen wir jetzt hier, fragte sie? Hey, Marie – es ist Sommer und es ist heiß – wir werden hier jetzt baden und uns abkühlen, ich denke das brauchst du ja, du bist ja richtig heiß geworden von der Fahrt – und zwinkerte ihr zu. Ja eh, du hast recht, aber ich habe keinen Badeanzug oder Bikini dabei. Ich habe auch keine Badehose – wir werden nackt baden.Sie schien das überhaupt nicht zu stören, auf alle Fälle tat sie so, zog sich flugs aus und stand im Nu splitterfasernackt da. Na und du, wie lange brauchst du um auch nackt zu sein?Ich war schneller nackt als sie bis drei zählen konnte. Wir stiegen gemeinsam in den natürlichen Pool. Hand in Hand gingen wir bis zur Mitte – das Wasser war zirka einen Meter tief.Maries Brustwarzen und Warzenhöfe wuchsen zu ungeahnter Größe an, sie waren total steif und ihre Warzenhöfen dunkelrot. Sie meinte, hey ist dir kalt oder bist du einfach geil, weil deine Brustwarzen sind auch so steif wie meine. Sie griff mir auf beide Warzen und drückte diese zwischen ihren Fingern so, daß es mir fast weh tat. Nimm bitte meine auch, aber mit dem Mund und lutsche daran. Jaaaa sooo ist es guuuuuut – ich bin schon richtig geil geworden. Das hat der Karl auch mit mir gemacht – und es ist einfach super und geil. Mache bitte weiter so.Meinen Ständer hat sie noch gar nicht wahrgenommen. Der Name Karl machte mich stutzig.Ähm, Karl – so heißt doch euer Nachbar der dein Vater sein könnte. Ja genau, den meine ich.Seit ich sechzehn bin, besucht er mich wöchentlich einmal und wir vergnügen uns in meinem Zimmer. Klar ist er älter als ich – aber der macht das so super, ich bin schon ganz geil wenn ich nur weiß, daß er herüberkommt zu mir. Du hast ja einen richtigen Ständer, meinte sie, aber der von Karl ist viel viel größer als deiner. Mir blieb die Spucke weg. Waaaas, weiß deine Mutter davon, fragte ich sie? Nein, natürlich nicht – sonst würde sie sicher auch mitmachen die alte geile Schlampe. Es reicht ja, daß du sie immer fickst, im Büro oder bei uns zu Hause – ich weiß alles über euch!Hat dich der Karl auch schon gefickt? Nein, mit der Zunge ein bisschen in meiner Möse aber ordentlich in meinen Arsch – Mann – das war vielleicht ein Orgasmus – Weltklasse!Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Später dachte ich auch darüber nach, ob ich das alles auch der Anni erzählen sollte.Marie nahm sich nun meinen Schwanz vor indem sie ihn sofort in ihre Maulfotze steckte und zu saugen begann. Die Vorhaut vor- und zurückschiebend kraulte sie auch meinen Sack. Sie schaute dabei immer wieder zu mir auf um nicht von meinen Säften überrascht zu werden. Diesen Gefallen tat ich ihr nicht, ich kam in einem ungemein intensiven Orgasmus und pumpte ihr, zu ihrer Überraschung, mindestens vier Pumpstöße meines Saftes in ihren Rachen. Sie verschluckte sich dabei und ließ meinen Schwengel aus dem Mund rutschen. Hey, das war aber schon früh, und so viel! Den Rest spritze ich ihr ins Gesicht und auf ihre kleinen Titten. Und ich, was ist mit mir – komm leck meine Fotze und meinen Arsch. Stecke mir auch einen Finger hinein. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und schon hatte sie nicht einen, sondern gleich drei Finger in ihrer Arschfotze. Das überraschte sie wieder und sie gurgelte und stöhnte laut auf. Ich fickte sie mit den Fingern ganz tief und hart – so wie sie es sofort verlangte. Sie drückte auch ihren beşiktaş escort Körper mit dem ganzen Gewicht auf meine Hand um die Finger ganz tief zu spüren. Jaaaaaa, jeeeeeeeeeeeeeeeeeeezt kooooomme iiiiich – weiter fester und schneller mach tiefer – jaaaaaaa soooo ist es guuuuuuut – jeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeetzt, ich koooooooooooooommmme!Ich zog meine Finge raus ihrem Arsch und hörte auf sie zu lecken. Jetzt passierte etwas Neues. Sie ejakulierte ihre Säfte aus beiden Löchern und aus ihrem Hintern kam noch mehr!Sie setzte sich in den Tümpel als sie entkrampft hatte uns hat sich abgewaschen. Das passiert mir ständig wenn ich die Arschfotze gefingert werde. Aber es ist so geil!Wir saßen nun nebeneinander im Tümpel. Ich fragte sie nach Karl – da schaute sie mich an und meinte, hast du das wirklich geglaubt, daß ich mit dem alten Sack herum mache?Das war gelogen, ich wollte nur wissen, wie du reagierst. Aber das mit meiner Mutter und dir, das weiß ich schon lange. Warum weiß du das, das kannst du nicht wissen. Doch, ich habe vor einigen Tagen bei meiner Mutter im Bett geschlafen weil ich Angst vor einem Gewitter hatte. Mitten in der Nacht hörte ich sie stöhnen und sie atmete sehr schnell. Auch ein Flutschen habe ich wahrgenommen, genau so wie bei mir wenn ich mich selbst wichse. Sie hat sich selbst befriedigt und deinen Namen genannt – nein, nicht deinen Namen, sie sagte immer “…ja mein Kleiner, mach weiter jaaaa soooo ist es guuuut mach weiter, fester, tiefer schneller…“ und so weiter und so fort. Als sie gekommen ist schrie sie sogar laut auf und verlangte nach “…ihrem Kleinen…“ und das kannst nur du sein.Das kann jeder andere auch sein – Nein, kann nicht – als ich sie unlängst im Büro abgeholt habe, hat sie mich gefragt und hast du den Kleinen gesehen – ist der nicht süß?Okay, du hast recht, das bin ich. Und heute werden wir beide noch viel Spaß miteinander haben – wenn du willst. Natürlich will ich – ich bin schon ganz geil auf meinen ersten Fick.Wir zogen unsere Kleider an, setzten uns auf mein Moped und fuhren zu mir nach Hause.In der Wohnung angekommen, begann das übliche Ritual. Badewanne befüllten und ein gemeinsames Bad nehmen. Dabei geilte ich mich und natürlich auch meine Mädels immer wieder auf indem wir uns gegenseitig wichsten und uns so einen zusätzlichen Orgasmus bescherten. Und genau das taten Marie und ich auch.Dann trockneten wir uns ab und gingen nackt in mein Zimmer. Wir waren schon so geil aufeinander und erschraken plötzlich!Auf meinem Bett lag splitterfasernackt die Tochter von Annelies. Elisabeth hat mitbekommen, daß Annelies einen Schlüssel zu meiner Wohnung hatte. Das machte sie sich zu Nutze und schlich sich herein.Jetzt waren wir alle drei nackt und furchtbar geil. Tja und was soll das bitte, fragte ich Elisabeth. Sie meinte ach wisst ihr, letzten Samstag hast du mich entjungfert und heute wirst du genau das Gleiche mit Marie machen und ich werde sie dabei unterstützen. Außerdem habe ich eine kleine lesbische Ader in mir entdeckt – aber nur ganz klein. Ging zu Marie und küsste sie. Mir fielen die Augen fast heraus als ich sah, daß Marie diesen Zungenkuss ganz intensiv erwiderte. Ja sie griff sogar an die Brüste und an die Muschi Elisabeths.Ich war nun in der Rolle des Zuschauers gefangen und es fing an mir zu gefallen und ich wurde dadurch noch geiler.Auf dem nebenstehenden Sessel nahm ich Platz und sah dein beiden zu, wie sie sich in meinem Bett vergnügten. Sie leckten sich gegenseitig ihre Brustwarzen, dann ihre Fotzen und ließen natürlich auch ihre Rosetten nicht aus. Dann rieben sie sich gegenseitig ihre Muschis, das sah richtig geil aus. In der 69iger Stellung leckten sie sich dann zum ersten Höhepunkt. Und wie sie kamen, das war ein Gestöhne und Gewimmere unbeschreiblichen Ausmaßes. Sie fielen dann nebeneinander auf das Bett und keuchten ganz verrückt. Dann küssten sie sich wieder und bestätigten sich gegenseitig wie toll und geil das denn war.Ich saß immer noch im Ohrensessel und spielte mit meinem Schwanz, ich wichste mir einen ab und war so geil, daß ich fast abgespritzt hätte. Die beiden hinderten mich daran weiter zu machen und zogen mich auf´s Bett.Dann begann eine Blas- und Lutschorgie die seinesgleichen suchen müsste. Beide stürzten sich auf mich und wollten meinen Schwanz blasen. Schlussendlich gelang ihnen das auch und sie teilten sich die Eichel, den Schaft und die Eier. Es war ein unbeschreibliches Gefühl das in mir hochgestiegen ist.Ich lag auf dem Rücken, dann setzte sich Marie mit ihrer Fotze auf meinen Kopf und ich begann sie zu lecken. Zusätzlich stimulierte ich mit meinem Zeigefinger ihre Arschmöse. Mit der Zunge umkreiste ich ihren Kitzler und den Harnausgang. Das hätte ich lieber nicht machen sollen, sie begann sofort zu pissen und ich konnte gar nicht alles schlucken. Dann begann sie zu stöhnen – jaaaa weiter – ficke mich mit dem Finger in den Arsch – los – schneller – tiefer – nimm mehr Finger – looooooos – jaaaaaaaaaaaaa – so ist es guuuuuut – mach weiter – bitte bitte mach weiter -so beylikdüzü escort ging es ein einer Tour.Der folgende Orgasmus war intensiv und Elisabeth leckte immer noch ihre Klit – auch sie bekam von der Pisse noch einiges ab. Sie genoss das sichtlich.Elisabeth begann sie nun wirklich nach allen Regeln der lesbischen Kunst zu bearbeiten.Sie leckte sie in alle Löcher, steckte ihre Finger überall hinein wo es nur ging. Marie produzierte Muschisäfte ohne Ende. Vorsichtig war Elisabeth nur in der Fotze von Marie. Sie wollte sie nicht schon mit ihrer Fingerei entjungfern. Das wäre ganz blöd gelaufen und auch nicht im Sinne von uns allen.Marie kam immer wieder und hatte multiple Orgasmen zu verkraften. Immer wieder und wieder schrie sie und stöhnte laut. Sie krallte sich an Elisabeth und auch an mich – an egal was sie gerade fassen konnte. Es war einfach nur geil hier dabei zu sein. Ich selber habe noch nie zwei Frauen so dermaßen intensiv beobachten können. Lotte und Annelies waren da viel langsamer und weit nicht so „ideenreich“ unterwegs gewesen.Ich musste jetzt aber schön langsam wieder die Oberhand gewinnen – ich hatte ein Ziel vorgegeben und das hieß „Angenehme Entjungferung von Marie“!Einige Zeit ließ ich die beiden noch gewähren, es war einfach ein einzigartiges Erlebnis das ich so schnell sicher nicht mehr haben werde. Meinte ich zu dieser Zeit…!?Zum Abschluss rieben sich die beiden noch einmal ihre nassen Fotzen gegeneinander und ich wartete noch ab.Nachdem beide einen gemeinsamen Höhepunkt genossen, ließen sie sich auf das Bett fallen und waren total fertig. Sie meinten noch, daß sie das unbedingt wiederholen müssen weil es so was von geil war. Und eigentlich sollte noch ein drittes Mädel dazu kommen, wünschte sich Elisabeth gleich wie Marie. Ich konnte es nicht fassen. Da haben die beiden einen steifen Schwanz vor Augen, haben diesen auch schon in ihren Mündern gehabt und träumten nun von lesbischen Spielen – nicht zu verstehen.Als sich beide wieder beruhigt haben und sich glücklich in den Armen lagen, begann ich Marie zu stimulieren. Ja, jetzt kannst du mich in meine richtige Fotze ficken und mich entjungfern. Ich bin so geil und rammlig, mehr ist nicht möglich.Elisabeth schob ihr ein Kissen unter ihre Hüfte, genau so wie ich es bei ihr gemacht habe, teilte mit ihren Fingern die äußeren Schamlippen Marie´s auseinander und begann sie ganz leicht zu fingern. Ich leckte ihr Klitoris und liebkoste ihre Arschfotze mit einem Mittelfinger den ich vorher von Elisabeth habe abschlecken lassen.Marie begann sofort zu zittern und ein Orgasmus lag ganz nah – da nahm Elisabeth meinen Schwanz und führte ihn zur Muschi von Marie.Ganz langsam und fein drückte ich ihr meinen Schwanz in ihre Fotze und sie spürte ihn sofort. Jaaaa, daaaaas ist guuuuut, mache weiter – ganz langsam – es ist wunderbar – jaaaaa- jetzt etwas tiefer – weiter…!Elisabeth widmete sich den steinharten Nippel und wichste zusätzlich, abwechselnd die Klit von Marie. Dann war es so weit! Marie schrie ganz laut auf und forderte mich auf nun meinen Schwanz in einem Ruck in sie hinein zu stoßen. Das irritierte mich zunächst, folgte aber ihren Anweisungen und trieb mein Gemächt in sie hinein. Mit einem noch lauteren Schrei erging sie sich in einen weiteren Orgasmus. Ihr Körper wurde genau so wie der von Elisabeth eine Woche zuvor durchgeschüttelt und gerüttelt. Sie verkrampfte völlig, stöhnte und röchelte vor sich hin. Elisabeth schaute mich fragend an und wusste nicht ob sie weitermachen soll oder nicht.Soll ich sie weiter wichsen – oder was meinst du, fragte sie mich. Das musst du doch besser wissen als ich, ich bin keine Frau – du hast das doch letzte Woche auch genossen. Sie lächelte und beendete ihr Klitorisspiel – küsste Marie innig mit einem weiteren Zungenkuss und streichelte ihre kleinen Brüste.Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze – das gefiel ihr aber gar nicht und sie forderte mich auf, meinen Riemen wieder hinein zu stecken. Als ich ihr den Wunsch erfüllen wollte, nahm sie meinen Schwanz selbst in ihre Hand und führte ihn zu ihrer Rosette. Hier sollst du hinein, im anderen Loch hast du mich schon gefickt. Jetzt wirst du es mir im Arsch besorgen. Los fang schon an!Sie trieb mich an und verlangte fester in den Arsch gefickt zu werden, es dauerte nicht lange und sie erging sich in nächsten Orgasmus. Elisabeth hatte sich selbst hochgewichst und kam gleichzeitig zum Abschluss. Beide schrien ihre Lust laut aus ihren Hälsen und ihre Körper erzitterten ein weiteres Mal.Dann entzog sich Marie, drehte sich um und nahm meinen Riemen in ihren Mund. Sie wichste nur ein paar Mal und ich spritze ihr meinen gesamten Saft in ihr Gesicht.Jetzt war es vollbracht. Wir hatten alle drei unsere Orgasmen, Marie wurde ganz zart und liebevoll entjungfert und ordentlich in alle Löcher gefickt.Sie war überglücklich und herzte uns beide, mich und Elisabeth. Hätte es damals schon Mobiltelefone gegeben, dann hätte sie sicher ihre Mutter sofort davon in Kenntnis gesetzt.Das war ein Supersamstag, aber mit Entjungferungen in diesem Ausmaß möchte ich in der nächsten Zeit nichts mehr zu tun haben.Ich werde mich wieder meinen alten unersättlichen Weibern zu wenden. Wer weiß, vielleicht kommt noch die Eine oder Andere dazu und meine Sammlung wird noch größer.Und genau so war es auch – aber das sind wieder andere Geschichten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*