Traumfrau

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Brunette

TraumfrauIch war 17 Jahre alt und ging in einem kleinen Handwerksbetrieb in die Lehre Ich muss noch dazu sagen, dass ich ein sehr, sehr schüchterner Junge war und noch NIE ein Mädchen von mir aus angesprochen hatte, geschweige, Sex gehabt habe. Zu meiner Lehre gehörte auch der Unterhalt von Kleinölheizungen; sprich Ölofen, die früher in fast jeder Wohnung anzutreffen waren. Der Servicemonteur der Firma stand kurz vor der Pension und danach musste ich die Arbeiten erledigen, was mir spass machte.Eines Tages hiess es: „ Heute geht es als erstes zu Frau Müller. Der Ofen will nicht mehr.“ Dort angekommen klingelte der Monteur an der Türe, die Türe ging auf und eine Frau stand in der Tür. Eine Frau ???? Nein, ein Traum. Gross gewachsen, etwa wie ich, so um die 1,80.Die Figur umwerfend. Kein Hungerturm, kein Fettklotz, nein, einfach perfekt und schöne Kurven. Brüste schön gross, aber nicht zu gross, Hinterteil etwas betont aber nicht zu viel. Ihr Gesicht einfach natürlich und schön, schulterlanges, lockiges braunes Haar und sie war etwa 48 Jahre alt. Das war genau das, was mir gefiel. Eine reife Frau. Das war immer mein Traum. Und wenn sie dann noch sooooo aussah, das wäre das grosse Los.Der Monteur sagte: Guten Tag Frau (nennen wir Sie Müller ) Müller. Das hier wird mein Nachfolger, ich werde im nächsten Monat Pensioniert und er wird im selben Monat gerade mal 18. Sie gab mir Ihre samtweiche Hand und schaute mich mit einem süssen lächeln an. „Na das freut mich aber, dass ein Nachfolger vorgestellt wird.Darauf gingen wir an die Arbeit und Frau Müller beobachtete uns ( oder mich??) die ganze Zeit. Der Monteur war mit meiner Arbeit sehr zufrieden und meinte zu Frau Müller: „ Ich glaube, ich kann ruhig in Pension gehen, der Junge halt alles im Griff“ „ Wirklich alles??“ entgegnete Frau Müller. „ Ich denke schon“ meinte er.Die Frau ging mir nicht aus dem Kopf und ich habe Sie in Gedanken 2,3 x als Wixvorlage benutzt.Nach 2 Monaten um 07:30, der Monteur war bereits in Pension, bekam ich den Auftrag, bei Frau Müller mal nachzusehen, mit dem Ölofen soll etwas nicht in Ordnung sein. Als ich den Namen hörte, bekam ich weiche Knie und trotzdem freute ich mich, sie wieder zu sehen und meine gedankliche eindrücke für weitere heisse Minuten im Bett mit mir alleine.Beim Haus angekommen lud ich die Servicekiste aus und schleppte sie in den dritten Stock, Dachwohnung. Kurz klingeln, die Türe geht auf und ………… Herr Müller stand da. „ Hey Schatz, der Monteur ist hier, ich muss dann, bis am Mittag Tschüüüüüsss“ und er ging die Treppe hinunter. Sie rief:“ Gehen Sie in die Küche, sie wissen ja, wo das Ding steht, ich komme gleich. Ich begann, die Front zu entfernen und machte mich auf die suche nach dem Problem. Wer einen Ölofen kennt, weiss, dass man an gewissen Stellen den Durchblick durch den Ofen hat. Das heisst, wenn ich die Front weg nehme sehe ich die Wand an dem er steht.Also, ich bin auf den Knien und nehme den Feinfilter der Reglereinheit raus und ersetze ihn. Gerade als ich die Düse ausbaue kam Frau Müller, bekleidet mit einem nur schlecht gebundenen Morgenrock. Sie bückte sich zu mir runter und gab mir so einen Einblick auf ihre schönen, wippenden Busen. Die Dinger waren einfach der Hammer. Na junger Mann, was gefunden?“ Ja, Dreck auf der Düse“. Sie: „ Etwas stimmt auch mit der elektrischen Zündung nicht, es dauert lange bis es zündet.“ Während diesen Worten ging sie neben mir in die Hocke und zwar so, dass der Morgenrock die Knie noch bedeckten, Sie machte so leicht seitliche, gegenläufige Bewegungen mit Ihren Knien, so dass ich ab und zu ihren Slip sehen konnte. Ich fühlte auch die ganze Zeit Ihre Hand, wie sie so ganz „zufällig“ immer wieder mein Hinterteil berührte„Gut Frau Müller, ich sehe mir gleich an, ob ich den Zündzeitpunkt besser einstellen kann“ Nun kroch ich auf allen vieren seitlich neben den Ofen um den Zündschalter zu sehen. Ich schaute natürlich durch den Ofen auf das Höschen. Mir kam es vor, als ob da ein feuchter Fleck am Höschen sei. Als ich so leicht eingeklemmt versuchte, den Zündzeitpunkt einzustellen, fühlte ich plötzlich, wie Sie Ihre Hand zwischen meine Beine presste und meine Eier berührte. Ein zucken durchfuhr meinen Körper. Ich versuchte die Hand zu entfernen, aber so zwischen Ofen und Wand war das nicht so einfach. Dann geschah etwas, dass ich an mir noch nie bahis firmaları erlebt habe und auch später nicht mehr erlebte. Wie ferngesteuert stand ich auf, packte Frau Müller mit einer Hand von vorne am Hals und drückte Sie rückwärts bis zum Küchentisch. Den Blick dieser schönen Frau werde ich nie mehr vergessen. Sie hat wohl mit allem gerechnet, aber nicht mit dieser Reaktion von mir. Ich zwängte mich zwischen ihre Beine, so, dass Sie in gespreizter Stellung da stand und nicht mehr weg konnte. Mit dem Halsgriff drückte ich Ihren Oberkörper über den Tisch, so dass sie sich nach hinten mit Ihren Armen abstützen musste. Ich liess Ihren Hals nicht los. Mit der anderen Hand öffnete ich mit einem beherzten Ruck den Morgenmantel und da standen Sie vor mir, Ihre geilen Brüste. Sofort begann ich sie mit der freien Hand zu kneten und massieren. Die Brustwarzen begannen zu wachsen. Das war der Punkt, an dem ich die Warze mit meinen Fingern packte und zusammen presste und daran zog. Die geile Müllerin fing an zu stöhnen. Ihr Atem ging schon etwas schneller. Nun wollte ich mehr. Meine freie Hand begann, den samtweichen Körper zu streicheln, meine Zunge widmete sich in der Zwischenzeit den Brustwarzen. Die Hand glitt immer weiter nach unten und war alsdann auf dem Slip. Aber wieso auf dem Slip. Die Sau hat es ja heraus gefordert. Als glitt meine Hand unter den Slip. Und was ich da fühlte, wird heutzutage Mangelware. Eine schön behaarte Votze. Einen Moment lang kraulte ich die Haare, dann versenkte ich mit einen harten ruck zwei meiner Finger in der patschnassen Möse der Frau Müller und begann sie mit den Finger zu ficken. Sie genoss es sichtlich und auch hörbar. Irgendwie hat diese Frau gespürt, dass es in meiner Hose wohl 5 vor 12 sein musste. Sie löste sich von meinen Halsgriff und glitt ,wie ein Wassertropfen an einer Fensterscheibe, zwischen Tisch und mir auf Ihre Knie, machte meine Hose auf und versuchte, meine stahlharte Latte aus meiner Unterhose zu befreien, was sich als gar nicht so einfach entpuppte. Als es ihr endlich gelungen war, nahm sie den Schwanz sofort in den Mund und fing ihn an zu blasen. Meine Hände umfassten Ihren Kopf und gaben den Takt an und die Tiefe der Stösse. Nach 3-4 Stössen war ich so weit. Ich presste ihren Kopf ganz an mich, ich spürte, dass ich am hintersten Punkt angelangt war und da explodierte mein Schwanz ein heftiger Schwall drang in Ihren Hals, kurz einwenig raus und den Kopf wieder fest an mich pressen und den nächsten Schuss versenken. So ging das 3, 4 mal. Dann war der Sack entleert.Leicht benommen lies ich Sie los. Frau Müller stand auf, schaute mich mit strenger Mine an und schnappte sich ein Ohr von mir. „ So, Kleiner, Jetzt hast Du mich schamlos benutz und mir ungefragt deinen Saft in meinem Hals versenkt. So geht das nicht.“ Sie zog mich am Ohr ins Schlafzimmer und schupste mich auf Ihr Bett. „ Du hast mich benutzt, jetzt benutze ich Dich.“ Mit einem sportlichen Schwung sass sie auf mir. Sie rückte ihre Möse so zu recht, dass die auf meinem Mund zu liegen kam. Sie presste mir die feuchte Lustspalte so richtig fest ins Gesicht und befahl mir, sie zu lecken. Widerwillig, da ich das noch nie gemacht habe, liess ich mich darauf ein und bin schnell auf den Geschmack gekommen. Ich spürte wie Ihr Körper zu beben begann. Ihr geiles stöhnen wurde immer lauter. Gleichzeitig blies sie mir meinen Lustspender bis er wieder Steinhart war. Dann bestieg sie mich und fing an mich zu reiten. Nach einiger Zeit drehte ich den Spiess (und Frau Müller, die inzwischen Trix genannt werden wollte) um. Sie lag auf dem Rücken und ich fickte sie herrlich durch. Als der Druck unerträglich wurde in meiner Latte, fasste ich sie am Kopf und ergoss mich in Ihr Gesicht. Trix meinte: „ Na Kleiner, einer von der schnellen Truppe?“ „ Na ja, es war ja auch mein erstes mal mit einer Frau, und den noch genau mit meiner Traumfrau „. Sie grinste und meinte, sie habe auch noch nie einen so Jungen Kerl an sich ran lassen, aber es wäre eine sehr schöne Erfahrung gewesen die man wiederholen müssteZwei Monate später war es wieder so weit. Der „Ofen“ von Frau Müller brauchte wieder etwas Zuwendung. Hoch erfreut und doch mit weichen Knien ging ich zu Ihr. Das gleiche Spiel wie letztes Mal. Klingeln, die Tür geht auf, der Alte kommt und ruft seine Frau und verabschiedet sich gleichzeitig. kaçak iddaa Heute wollte ich frech sein und Ihr zeigen wie es läuft.Als ich hörte, wie die Haustüre unten ins Schloss viel, wurde ich Mutig. Ich ging in die Küche. Trix war wieder nur im Morgenmantel. Ich schaute sie an und Sie mich. „ Na Trix, bist Du geil ? „ Verwundert über diese Frage sagte Sie „ Ja“. „Mach deinen Morgenrock auf…….. Mach schon.“ Etwas geschockt über meine Befehle öffnet Sie zaghaft den Morgenrock und lässt Ihn zu Boden gleiten. „ Und jetzt komm her und gehe auf die Knie“ „Was soll..“ „ Keine Widerrede, herkommen und auf die Knie“ Zögerlich und verunsichert kommt Sie vor mich hin und geht auf die Knie. Langsam hebt sie Ihre Hand und will meine Hosen öffnen. „ Nichts da, Hände weg. Spreizt deine Beine damit ich Dein Fickloch sehen kann. Ich gehe hinter Sie und schau mit Ihre Lustgrotte an. Ich gehe hinter Ihr ebenfalls auf die Knie. Behutsam beginne ich Ihren Rücken zu streicheln. Diese zarte, weiche Haut machte mich richtig streichelsüchtig. Meine Streicheleinheiten weiteten sich immer mehr aus. Langsam gingen meine Hände immer weiter Richtung Brüste, die so schön nach unten hingen. Diese zu streicheln und kneten machte echt Freude und Ihr sichtlich Lust. Trix schnaufte immer heftiger und begann zu stöhnen. Danach wanderten meine Hände zum Po. Das Gefühl, so einen strammen Arsch zu streicheln und mit Küssen zu überschütten lies meinen Schwanz wachsen. Meine Zunge wurde immer neugieriger. Sie erlaubte sich, die Arschspalte herunter zu wandern bis zur Rosette. Diese wurde von meiner Zunge so richtig umkreisst und verwöhnt. Zwischendurch versuchte sie auch mal, in das Loch ein zu dringen, was die Geile Trix mit einem stöhnen quittierte.„ So Du geile Sau, dreh dich auf den Rücken“. „Hei, wie sprichst du mit Mir?“ „Bist Du Geil?“ „Jaaaa“ „Hast Du mich entjungfert und willst mich schon wieder spüren?“ „Ja… aber…..“ „ Kein aber, dann bist Du meine kleine geile Sau, Basta“ Nach dem sinnlosen Gelaber widme ich mich wieder ihrem Traumkörper. „ Trix, weißt Du eigentlich, dass Du einen wunderschönen Körper hast und ein Gesicht wie eine Fee? Du bist einfach eine Traumfrau“ Verwundert schaut sie mich an und sagt „ Danke, hätte nicht gedacht, dass Du auch so was nettes sagen kannst. Das macht es jetzt aber doppelt so schön.“ Ich begann, sie auch auf der Vorderseite zu streicheln und verteilte zarte, sanfte Küsse auf Ihrem Körper. Sie begann ebenfalls Ihre Hände über meinen Körper gleiten zu lassen. Ich massierte Ihre herrlichen Brüste und liebkoste mit der Zunge ihre Brustwarzen. Sie begann sich zu winden. Die eine Hand von mir konnte nicht mehr warten und schlich sich zur Lustgrotte ohne mein Wissen. Trix begann zu stöhnen und versuchte, meinen Schwanz auszupacken. Kaum sah er das Tageslicht, steckte er schon in Ihrem Fickmaul und wurde so richtig geblasen. Nach einiger Zeit stand ich auf und half Trix auf die Beine. „ So Trix. Das letzte Mal habe ich dich an den Tisch gepresst. Heute fick ich Dich auf diesem Tisch. Komm leg Dich auf den Tisch“ Gesagt getan. Sie macht es sich auf dem Tisch bequem, winkelt die Beine an und gibt mir Ihr herrliches Paradies frei zum betreten. Langsam komme ich der nassen Spalte immer näher und dringe langsam in sie ein, nicht ohne Bestätigungsgeräusch von Trix. Ein Lustvolles stöhnen war zu vernehmen.Das schöne an dieser Stellung war, ich konnte Ihr schönes Gesicht sehen, Ihre Brüste und Ihren Körper streicheln und kneten, konnte Ihren Kopf anheben und sie genussvoll küssen, ihre wunderschönen Oberschenkel sehen, riechen und streicheln. Mit langsamen, tiefen Stössen drang ich immer und immer wieder in Sie ein. Jeder Stoss wurde mit einem immer lauter werdenden stöhnen begleitet. Ich spürte, wie ihr ganzer Körper zuerst ganz leicht, dann immer stärker zu zittern und zucken begann. Dann ein kurzer Aufschrei. Plötzlich verspürte ich, wie etwas warmes Feuchtes meine Beine hinunter rann. „Hei Kleiner, Du hast etwas geschafft, was ich schon lange nicht mehr erlebt habe.“ Flüsterte sie mit zitternder Stimme. Ich war immer noch mit den langsamen, genüsslichen Stössen zugange, als plötzlich die Küchentüre aufging. Ich dachte nur „ Scheisse, Der Alte“ und tatsächlich, er stand in der Tür und betrachtete unser treiben mit grimmigem Blick. „ Du fickst meine Alte? Und Du Schlampe kaçak bahis lässt Dich von so einem Anfänger durch ficken…… mannnn geht die mit einem Bubi fremd während ich Arbeite.“ Geschockt schauten wir den Alten an. Totenstille im Raum. Trix und ich schauten gespannt auf den Alten. Der schien seine Machtposition sichtlich zu geniessen. Mit einem Ruck öffnet er sich den Hosengurt und zieht in langsam aus seiner Hose. Er dreht ihn ein zweimal um seine Hand, so dass er ihm nicht entgleiten konnte. „ Was hast Du vor damit?“ fragt ihn Trix verängstigt. „ Das wirst du Schlampe schon sehen wenn Ihr zwei nicht gehorcht“ „Was soll das heissen?“ fragt Sie. Er zieht sich langsam aus bis er nackt vor uns steht. Dann kommen klare Anweisungen „Los Anfänger, leg dich auf den Boden……. Ha, Schlappschwanz, da steht ja gar nichts mehr. Trix blasen.“ Zärtlich begann die Traumfrau meinen Schwanz wieder in die richtige Stellung zu bringen. „ Setz dich auf das Baby, aber so, dass er dein Gesicht und Deine Titten sehen kann und ich deinen Arsch. Wenn du nicht parierst fliegt der Gürtel, verstanden du Fickgeile Schlampe?“ „Ja“ antwortet Trix. Langsam läuft er in Richtung unserer Köpfe und schnaubt „Los, fick den kleinen endlich“ Dann stand er genau vor unseren Köpfen, fasst energisch in die Haare von Trix und hebt Ihr hübsches Gesicht hoch „Mund auf“ befiehlt er und rammt ihr den Schwanz in den Mund. Sichtlich geniesst er es, wie sie ihm den Schwanz lutscht. Nach einiger Zeit zieht er seinen Lümmel aus dem Mund und sagt: „So Sau, du hast etwas getan, was du nicht durftest und jetzt mache ich etwas, was ich nie durfte. Vergiss den Lederriemen nicht“ Was er wohl meinte? Langsam begab er sich wieder nach hinten. „Geh vorne ganz runter, Arme nach hinten, und jetzt zeihst du die Arschbacken auseinander“ „ Nein, bitte nicht“ winselte Trix. Ich sah, dass er ein Gleitmittel auf seinen Ständer rieb. Der wird doch wohl nicht……. Er geht in die Hocke. „ Los Fickstute, zieh die Arschbacken auseinander oder willst Du den Lederriemen spüren?“ Sie zieht die Backen auseinander und er drückt scheinbar den Schwanz in die Rosette. Ein wimmern verlässt die zarten Lippen von Trix. Ich nehme ihren Kopf in meine Hände und beginne Ihr Gesicht zu Küssen und schliesslich Küsse ich Ihren Mund. Meine Zunge dringt in Ihren Mund und unsere Zungen vollführen einen heissen Tanz. Plötzlich zuckt Trix extrem stark keucht und stöhnt schreiend oder schreit stöhnend. Auch der Alte bereitet einen Schuss vor. Bei so viel Geilheit gelingt es mir auch nicht mehr, mich zurück zu halten. Der alte zerrt Trix an den Haaren zu seinem Schwanz und steckt ihn ihr in den Mund und sogleich schiesst sein Samen in Ihren Mund. „Junge, nicht irgendwo hin spritzen. Füll der Schlampe den Mund, das muss so eine Fickstute aushalten.“ Wie befohlen erleichterte ich mich in Trix Mund. Sie streichelte mir währen der Entsaftung zärtlich meine Eier.Der Hammer kam zum Schluss. Nach dem ganzen Spektakel verlangte Trix, dass wir alle zusammen an den Tisch sitzen. „ So mein Süsser“ sagte Sie mit sanfter Stimme „Das ganze war geplant. Ich habe dich das erste Mal verführen wollen. Der Schuss ging etwas unerwartet los als du mir an die Kehle gegangen bist. Ich bekam es zuerst mit der Angst zu tun. Doch danach spürte ich, dass es nicht so ernst war. Mein Mann war von Anfang an informiert was ablaufen wird. Wir wollten einfach etwas würze in unser Sexleben bringen. Heute warst Du am Anfang sehr dominant, was mir fast mehr Angst eingejagt hatte. Dann habe ich jedoch gemerkt, dass es eine nicht übertriebene Dominanz war.Wenn Du möchtest, würden wir gerne deine Anwesenheit weiterhin geniessen, allerdings nicht mehr während der Arbeitszeit, das wird uns zu teuer“ bemerkte sie mit einem grinsen.Liebe Trix, Du weißt, ich finde Dich wunderschön, begehrenswert und traumhaft. Gerne würde ich weiterhin dich ficken auch mit Dir ääähh, ah ok Peter. Es kann aber gut sein, dass meine Gefühle für Dich zu stark werden und dann……… müsste ich das beenden. Einen Wunsch hätte ich noch“ „Klar, sag deinen Wunsch, vielleicht ist er erfüllbar“ „Ich würde Dich auch gerne mal in Deinen schönen Arsch ficken“ „Mal sehen Süsser. Vielleicht machen wir das irgendwann“Nach 8 Monaten musste ich das ganze beenden. Es schmerzt zwar heute, nach 45 Jahren immer noch, aber ich habe mich zu fest in Trix verliebt. Ja, ich durfte, beim letzten mal flüsterte mir Trix ins Ohr „Los mein Süsser, zum Abschluss darfst du mich in den Arsch ficken und bitte, füll mir meinen Darm mit deinem Saft“ was ich dann auch gerne getan habeDanke Trix

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*