Schöne Überraschungen I

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schöne Überraschungen IAlle Personen sind über 18!Also es gibt Dinge im Leben, da denk man, wie hab ich das bloß verdient. Das kann mal was positives sein, wie auch was Negatives. So wie meine kleine Geschichte hier. Sie hat sich tatsächlich vor etwas über einem Jahr so zugetragen. Geändert hab ich nur die Namen.Ich hatte über etliche Jahre eine Beziehung zu einer verheirateten Frau, leider ging das dann in die Brüche… war schlimm für mich. Sie hatte neben ihrem Mann auch noch zwei Kinder, Sohn und Tochter. Zu der Tochter hatte sie eine sehr innige Beziehung und ich kannte auch die Kinder recht gut. Nach der Trennung hatte ich ab und an mit ihrer Tochter Elli (Name geändert) geschrieben und so waren wir in einem sehr losen Kontakt geblieben. Klar, dass ich ihr natürlich auch zu ihrem 18. gratuliert hatte.Das was ich euch berichten will, fing knapp eine Woche nach ihrem Geburtstag an. Es war Samstagmorgen und ich überlegte was ich denn noch einkaufen musste. Freitags waren ich mit Freunden einen trinken und noch nicht ganz fit. Zusätzlich werde ich von Kölsch am nächsten Tag immer furchtbar geil… warum weiß ich auch nicht. Also hatte ich gefrühstückt, dazu Pornos geschaut und an meinem Schwanz gespielt. Aber ihn leer machen wollte ich nicht… lieber die Geilheit immer weiter steigern… ich liebe das, wenn das Spritzen zur Erlösung wird. Ich trug, wie meistens, eine Jogginghose und ein Shirt… sonst nichts, auch keine Unterwäsche drunter.Ich hatte gerade den Porno beendet, zwei Pärchen trieben es wild durcheinander, und mich entschlossen nun mal loszulegen. Es war kurz vor 11 Uhr. Ich ging erstmal pissen, was mir nur am Waschbecken gelang, weil er steinhart stand. Da klingelte es. Ich war zusammengezuckt und hatte mich erschrocken… scheiß Briefträger dachte ich und drückte einfach auf. Gut war dabei nur, dass mein Kleiner sich etwas beruhigt hatte.Ich ging in die Küche und trank den letzten Schluck Kaffee. In diesem Moment hörte ich ein leises Klopfen an der Tür. Hmm, was mag der Briefträger da haben, dass er sogar hochkommt. Ich ging zur Tür und öffnete. Ich dachte mich trifft der Schlag, da steht doch tatsächlich die Tochter meiner Ex vor der Tür und strahlt mich an. Ich war völlig perplex und auch ein bisschen verschämt… bei mir sah es nicht gerade besuchertauglich aus, ich war ungeduscht und meine Hose hatte immer noch eine deutliche Beule. Ihr Grinsen wurde noch breiter als sie bemerkte, dass mir die ganze Situation augenscheinlich peinlich war. Aber da machte sie schon einen Schritt auf mich zu und drückte mich herzlich an ihre Brust „Na du“ hauchte sie mir dazu ins Ohr. Dann schob sie sich auch schon an mir vorbei in den Flur und wartete auf meine Reaktion. Ich schloss die Tür uns sah sie sehr überrascht an. „also mit allem hab ich gerechnet, aber nicht mit dir!“ meinte ich und schob hinterher „Ach ja, nochmal alles Liebe und Gute zum Geburtstag“ Ich nahm sie nochmal in den Arm und drückte sie „sie hauchte mir ein „Dankeschön“ ins Ohr. Sie kannte sich ja bei mir aus, da ihre Mutter und sie mich auch schon mal besucht hatten.Na ja… sie war schon immer eine süße Maus. Etwa 170 groß, lange braune Haare und ein sehr süßes Gesicht. Ich hatte sie ja nun gut 3 Jahre nicht gesehen… Ihr Arsch war äußerst knackig in dem kurzen Röckchen und ihre Titten waren recht groß, mindestens ein C Körbchen. Sie war auch nicht mehr so pummelig wie damals. Also alles in allem ein geiler Schuss.Sie war vor in die Küche und hatte sich auf den früheren Platz ihrer Mutter gesetzt. Ich kam einfach nur staunend hinterher. Wie sie da so saß und mir entgegenblickte, Mann o Mann, wie ihre Mutter. Ich fragte ob sie einen Kaffee wolle und bereitete ihn zu… ich brauchte etwas Zeit zum Nachdenken und wieder mit mir selber klarkommen.„Da staunst du nicht schlecht!?“ meinte sie grinsend und ich schüttelte den Kopf. „Neee, also mit allem hätte ich gerechnet aber sicher nicht mit dir“ entgegnete ich. Sie musterte mich. „Sorry, ich seh etwas durch den Wind aus… war noch nicht duschen… etwas peinlich“ sagte ich als Hinweis. „Das macht nichts… ich mag es wenn Männer nicht so durchgestylt sind. Halt richtig Kerl!“ was eine Antwort und ich merkte wie ich rot wurde. Wir tranken unseren Kaffee und es fiel mir etwas schwer ihr nicht immer in das dekortierte Oberteil zu starren, was die Titten eher präsentierte, als verdeckte… wie ihre Mutter… seuftz.Wir plauderten ein wenig, über alte Zeiten und wie es jetzt so wäre. Aber die ganze Zeit hatte ich das Gefühl das sie etwas anderes von mir wollte… aber was?So vergingen gut und gerne zwei Stunden. Irgendwann fragte sie ob sie meine Toilette benutzen dürfte. Ich bejahte das natürlich und sie verschwand mit wippenden Schritten (und dabei wippte der kurze Rock nur zu geil) in Richtung Toilette. Sie ließ die Türe offen und ich hörte sie pullern. Mein Freund fand das erregend und reagierte mit Zucken. Mann o Mann!Als sie zurückkam grinste sie noch breiter… auch das Grinsen kannte ich nur zu gut! Sie setzte sich wieder an den Tisch und sah mich an: „du willst sicher wissen warum ich hier bin“. „Klar, hat deine Mutter dich geschickt?“ fragte ich, wohl wissend, dass sie sowas machen würde. Die Kleine schüttelte den Kopf und knabberte kurz an ihrer Unterlippe „Weißt du…. Hmmm, wie sag ich das jetzt?“. Ich grinste „Frei raus… sag einfach was du denkst, hab ich deiner Mom auch immer gesagt!“. Sie nickte langsam: „ok… ich will mit dir ficken!“, jetzt wurde sie ein bisschen rot. Ich war sprachlos und bekam den Mund nicht mehr zu und stammelte unbeholfen: „Wasss… wie… warum… ääähh….?“. „Na ja… ich bin sehr früh entjungfert worden und hatte seitdem immer Freunde… na ja Jungs… kaynarca escort die immer nur spritzen wollen und ich hatte gar nichts davon.“ :meinte sie und ich nickte unbeholfen, sie sprach weiter: „und als ich jetzt 18 wurde, hatte ich mit Mamma so ein Mutter Tochter Gespräch und dabei schwärmte sie von dir… wie toll du warst und was ihr so alles getrieben habt. Und wie du sie zum Spritzen gebracht hast… und völlig fertig gemacht hast… man spürte wie geil sie das noch immer machte!“. „ja aber…“ fing ich einen Satz an. „Nein, nicht ja aber. Ich will dich… ich will das du es mir besorgst… aber so richtig!“ fing sie meinen Satz ab. Ich schüttelte langsam den Kopf, wobei in meinem Schritt eine ordentliche Schwellung entstand… die kleine Ficken oh Mann… das geht doch nicht… oder… nein… Tochter der Ex… zu jung… und, und, und schoss mir durch den Kopf.Sie nahm das Kopfschütteln zur Kenntnis: „Ich hab doch gesehen wie du mir auf meine Titten starrst… und das du auf mich als Frau reagierst, merke ich auch“ dabei grinste sie und plötzlich spürte ich ihren Fuß an meinem Schritt; „Ach schau an, nen Ständer hast du auch… also mach ich dich doch geil“. Unwillkürlich drückte ich meinen Ständer gegen den massierenden Fuß… es erregte mich… sie erregte mich und eigentlich wollte ich nur noch ficken, trotzdem meinte ich: „du bist doch die Tochter meine Freundin“ sie schob ein „EX“ ein: „ich weiß nicht… ich kenn dich schon so lange“. Ihr Fuß spielte weiter mit meiner Beule, er wurde immer härter und sie lachte „na ja eigentlich wollte damals schon…!“Ich war schockiert… aber nun war sie 18… soweit alles ok, kann man sowas tun? Sie sah mich lüstern an: „also so wie ich das sehe… oder sagen wir mal so mein Fuß das spürt, mache ich dich geil. Ich bin blutjung und sehr geil auf dich. Du kannst alles mit mir machen… und mit Alles mein ich ALLES. Ich will deinen Schwanz in allen Löchern haben… und da ich weiß, das nichts passieren kann, sollst du mich mit deinem Saft füllen, dass es wieder rausläuft!“. Ich starrte sie an… Konzentration war schwierig wegen dem Fuß in meinem Schritt und versuchte nochmal: „Ja aber….???“ Sie schüttelte den Kopf und meinte verführerisch: „Ich weiß, dass du dirty talk magst. Ich will deinen Schwanz in meiner Fotze, meinem Arsch und im Mund haben… du willst doch diese kleine Fotze auch knallen, es ihr besorgen… sie abfüllen!“. Jedes Wort war wie ein Griff an meine Eier und ich stöhnte auf. Der Ständer in meiner Hose tat schon weh vor Geilheit. Sie stand auf und kam zu mir, stellte sich hinter mich und streichelte über meine Brust. Dann beugte sie sich vor und küsste mich auf den Hals, leicht saugend, leicht knabbernd. Ich roch den Geruch des Mädchens… ich kannte ihn. „Komm schon… nimm mich… egal was du willst… egal wie… alles steht dir zur Verfügung“ mit diesen Worten biss sie mich in den Hals. Ich stöhnte auf.Ich zog sie zu mir und setzte mich zu ihr… sie stand nun zwischen meinen Beinen, beugte sich vor und wir küssten uns. Zuerst etwas zögernd, dann immer wilder… unsere Zungen spielten miteinander und wir lutschten uns regelrecht ab. Meine Hände lagen auf ihren Schenkeln und ich schob sie beim Küssen langsam nach oben. Als meine Hände auf ihrem Arsch lagen stöhnte sie mir in den Mund. Wo war denn ihr Slip, die kleine Sau trug keine Unterwäsche!Sie ließ kurz von mir ab und hielt mein Gesicht zwischen den Händen, Ihre Augen sahen tief in meine… „Kleine Überraschung!“ hauchte sie und küsste mich weiter. Ich zog ihre Arschbacken auseinander und ließ die Fingerspitzen durch ihren Spalt gleiten. Sie spreizte brav ihre Beine ein wenig und sie war schon nass! Ich griff mit meiner Rechten zwischen die Beine und rieb über ihre Fotze. Sie stöhnte auf und warf sich zurück, die Haare flogen dabei. Meine Fingerspitzen drangen nun in die Spalte ein… sie drückte ihre Muschi gegen meine Hand. Mit einer Hand stützte sie sich an meiner Schulter ab… die andere massierte ihre Titten.Ihr Saft lief regelrecht auf meine Hand… sie war mehr als nur etwas geil. Ich zog die Hand unter dem Rock heraus und leckte über die nasse Handfläche. Was ein köstlicher Geschmack… wow. Nun hielt ich ihr die nassen Finger hin, voller Schleim und sie saugte sie direkt in ihren Mund, um sie genüsslich abzuschlecken. „Komm!“ sagte ich und zog sie hinter mir ins Wohnzimmer. Ich schmiss die beiden großen Kissen vom Sofa und sie legte sich darauf. Erwartungsvoll sah sie mich an. Ich legte mich neben sie und das wilde Küssen ging weiter. Es war so heftig, dass wir nach einigen Minuten beide nach Luft rangen.Ich sah sie an… tief in ihre braunen Augen, die mich fast auffraßen. Ich schob meine Rechte in Ihr Dekolleté, in ihren BH und holte die Brust aus dem Gefängnis, das gleiche tat ich mit der anderen. Ihre Nippel standen schon hart ab und zuerst knetete ich sie sanft durch. Sie genoss es und spielte unter dem Rock mit ihrer Muschi. Dann raunte sie: „Fester… härter…!“. Ich grinste in mich hinein und packte die Brust mit hartem Griff, sie stöhnte lustvoll auf. Die steife Zitze verschwand in meinem Mund und ich saugte feste daran… dann biss ich hinein und zog sie mit den Zähnen lang. Sie stammelte etwas Unverständliches und zog mein Gesicht zu sich, um mir die Zunge regelrecht in den Hals zu rammen. Wir lutschten erneut aneinander, während ich sie in die Warzen kniff. Bei jedem Mal öffnete sie weit den Mund, stöhnte laut auf, um dann wieder gierig zu küssen.Ihre Hand hatte nun meinen harten Ständer gefunden und rieb ihn feste durch den Stoff. Ich fing nun mit der anderen Brust an, der Nippel ihrer Linken war schon sehr rot. Ich wiederholte das Tittenspiel und ergötzte mich an ihrer Lust. Sie schob pendik escort ihre Hand unter den Hosenbund und packte meinen Schwanz hart um ihn zu wichsen. Nun stöhnten ich oder wir beide zusammen. Immer noch an ihrer prallen Brust knabbernd, schob ich meine Rechte unter den Rock. Sie spreizte sofort ihre Beine und legte das Linke auf die Sofalehne. Platz genug um sie zu fingern. Ihre Fotze war klatschnass und meine Finger glitten problemlos in das offene Loch. Ich rutschte nun etwas tiefer, schon alleine damit sie mich nicht mit ihrer fordernden Hand zum Spritzen bringt. Dadurch hatte ich aber auch keine Chance mehr an den Eutern zu saugen. Meine Hand fickte sie nun. Ich schob die Finger bis zum Anschlag rein und rieb mit der Daumenspitze über die Klit. Sie jammerte nun regelrecht und griff sich mit beiden Händen an die Titten. Selbst ging sie damit noch härter um als ich. Ihr Becken folgte jeder Bewegung meiner Hand und sie stöhnte und jammerte genüsslich dazu. Sie war schon fast dabei zu kommen, also drehte ich meine Hand in ihrem Loch, zog die Fingerspitzen der beiden Finger leicht an und zog die Hand vorsichtig zurück. Die Fingerspitzen tasteten die Muschi von innen ab… und fanden den einen Punkt. Ihre Reaktion bewies mir, dass ich genau richtig war und ich konnte anfangen diese Stelle wild zu massieren. Sie hob ihr Becken an… die Finger wurden noch schneller, rammelten das Fickloch… sie wurde immer lauter: „ja, ja jajajajajajajaja… fick mich… oh Gott… ich komme.. oh Gott oh gott… oooooooooooh… wie irre… jajajajajaja…. Oh gott!“ sie warf sich hin und her… dann war es soweit, sie bäumte sich auf, schrie auf und spritzte wie ein Wasserfall ab. Nochmal beschleunigte ich meine Finger, sie bäumte sich auf und zog mich jammernd weg: „Bitte, Bitte… nicht mehr… ich kann nicht mehr…. „ alles andere war unverständlich. Sie drückte die Schenkel fest zusammen, damit meine Hand keinen Platz mehr hatte und ich hörte auf. Erstmal schleckte ich den Fotzensaft von meinen Fingern… wie köstlich!!!! Ich musste mich vom Sofa rutschen lassen, weil ich da nur noch halb drauf hing und dann aufstand. Sie lag da, die Haare verschwitzt und wirr, die Euter die aus dem BH hingen… den Rock vorne auf dem Bauch liegend, die Beine weit offen und die glatt rasierte Muschi patschnass in einer Pfütze. Sie atmete schwer und konnte sich wohl nicht bewegen… oder wollte nicht. Ich betrachtete zufrieden mein Werk und malte mir aus was ich noch alles mit ihr treiben würde.Es dauerte eine ganze Weile bis sie die Luft hörbar über ihre Lippen blies: „Mamma, hat so Recht, du bist völlig irre beim Sex. Ich bin noch nie so fertig gemacht worden… noch nie!!!! Und wir haben gerade erst angefangen“ sie schüttelte den Kopf und rieb sich mit dem Röckchen die Muschi trocken. Sie sah mich an… zweifelnd… kopfschüttelnd und doch recht zufrieden. Ich grinste nur… warts ab, dachte ich. „Rauchen!“ meinte sie und ich musste noch mehr grinsen, wie ihre Mutter. Ich holte Ascher und zündete Zigaretten an. Wir rauchten!Ich betrachtete sie und sie drückte ihren Körper gegen meinen, dabei merkte man ein leichtes Zittern. Sie stopfte ihre Titten wieder zurück in die Verpackung, aber eher sehr halbherzig, die Warzen schauten noch halb raus. Und auf meinen Blick hin meinte sie: „Na ja, du holst die eh wieder raus, wie ich dich kenne“. Ich lachte: „Klar deine geilen Euter müssen ja auch Luft haben!“. Sie brauchte auch noch etwas zu trinken, diesem Wunsch kam ich doch direkt nach. Zurück im Wohnzimmer, konnte ich sie völlig nackt betrachten. „Meine Fotze ist ganz angeschwollen und brauchte Luft“ stellte sie fest. Ich stellte das Glas ab und setzte mich ans andere Ende der Couch. Was für ein Anblick auf das haarlose junge Fotzenfleisch! Und sie genoss meinen lüsternen Blick augenscheinlich und unterstrich das dadurch, dass sie sich räkelte und so natürlich noch mehr zeigte. Wir quatschten und rauchten noch eine Weile und kamen erstmal wieder runter. Dann wurde sie unruhig und spielte an sich herum. „Mann o Mann, ich bin schon wieder…oder noch immer geil!?“ meinte sie und schob zwei Finger in das Loch. Nass glänzend kamen sie wieder zum Vorschein und sie hielt sie mir entgegen. Das musste sie mir nicht zweimal sagen. Ich beugte mich zu ihr rüber und nahm beide Finger tief in meinen Mund um sie abzuschlecken. Ihr gefiel das und sie wiederholte das Ganze. Sie grinste: „ich scheine dir ja zu schmecken… magst du mein Fötzchen lecken?“. Ich nickte nur und wollte mich runterbeugen. Sie schüttelte den Kopf; „Nein so nicht… zieh dich aus und leg dich auf den Tisch!“. Ich gehorchte brav und sie saugte sich mit den Augen an meinem halbsteifen Schwanz fest. Der Holztisch war recht stabil, hatte auch schon einiges mitgemacht. Ich legte mich mit dem Rücken darauf und harrte der Dinge die nun kommen mögen. Sie ging um den Tisch als wenn die die Ware erst begutachten müsste. Sie streichelte meine Schenkel und wie beiläufig über den Schaft meines Glieds. Der Kleine reagierte fast sofort und begann sich langsam aufzurichten.Es gefiel ihr, dass sie augenblicklich eine Reaktion bekam. Sie ging zu meinem Kopf beugte sich über mich und küsste mich erneut. Die großen Titten baumelten etwas, wobei sie bei dem jungen Mädchen sehr fest standen, trotz ihrer Größe. Dann stellte sie sich über das Kopfende des Tisches. Die Beine gespreizt und begann sich über meinem Gesicht die Fotze zu reiben. Ich genoss den Ausblick und langsam beugte sie sich tiefer. Saftig leuchtete mir die Frucht entgegen und ich dirigierte sie mit den Händen an die richtige Stelle. Meine Nase lag an ihrer Rosette und ich sog den Duft in mich ein… herrlich. Ihre Muschi lag fast auf kartal escort meinen Lippen und ich brauchte nur die Zunge rausstrecken um sie zu lecken. Ich begann sie feste zu saugen… schlürfte ihren Schleim aus dem Loch und sie genoss es… immer unruhiger und nasser wurde die Muschi auf meinen Lippen. Sie rieb sie mir direkt durchs Gesicht, was mir sehr gefiel. Ich hörte ihren hechelnden Atem, dann plötzlich richtete sie sich auf. „Nein, nein, nein… nun bist du fällig!“ bei diesen Worten machte sie einen großen Schritt und stand schwer atmend neben dem Tisch. Sie schritt zur anderen Seite und kniete sich vor den Tisch und meinte: „rutsch mal was runter“, dabei dirigierte sie mich mit den Händen, so dass mein Arsch auf der Kante des Tisches zu liegen kam. Meine Beine waren gespreizt, weil sie genau dazwischen nun auf dem Boden kniete. Die Hände lagen auf meinen Schenkeln und streichelten diese. In meinen Eiern pulsierte es. Langsam wanderten die Hände nach oben, die eine fing an meine Eier zu kraulen und die andere umfasste fest meinen Schaft. Langsam wichste sie mich und er pumpte weiter Blut hinein. Er begann zu schmerzen so hart war er. Ein zufriedenes Lächeln huschte über ihre Lippen: „meine Güte ist das ein harter fetter Schwanz dazu noch die dicken Eier… und er duftet nach Bulle“. Klar dachte ich kurz… ungewaschen! Sie zog ihn nun etwas zu sich hin und leckte über die mit der Hand freigelegte Spitze. Die Zunge trillerte über das Bändchen, während sie ihn zwischen beiden Händen hielt. Ich konnte nur genießen. Sie schleckte ihn ab wie ein Stangeneis, schob dann die Vorhaut ganz weit zurück und ließ die Spitze zwischen den Lippen verschwinden. Wir sahen uns in die Augen, dieses verflucht krasse Anblick… des lutschenden Mädchens zu meinen Füßen. Sie wurde nun langsam auch immer fordernder und schob ihn sich tiefer zwischen die sehr stark saugenden Lippen. Wieder hatte sie Angefangen meine Eier dabei zu kneten. Sie schob meine Beine noch weiter auseinander, richtete sich etwas auf und schob sich dann meinen ganzen Schwanz in den Hals… meine Güte, das hatte noch keine gemacht… sie musste nicht mal würgen. Dann glitte er wieder ganz heraus… ihre Spucke rann mir über die Eier zwischen meinen Arschbacken hinab. Jetzt fing sie an mich regelrecht mit dem Mund zu ficken, deutlich glitten ihre Zähne am Schaft entlang. Ich war nur noch ein Stück Fleisch oder nur noch das Stück Fleisch zwischen den heißen und saugenden Lippen. Das schmatzende Geräusch was sie dabei machte wurde von meinem Stöhnen begleitet, ich war soooo horny. Sie wurde schneller und ich hielt ihr mehr als Dankbar meinen Schwanz hin. Als sie bemerkte, dass ich jede Sekunde spritzen würde, ließ sie von meinem Schwanz ab und leckte meine Eier… so viel besser war das auch nicht, aber ich atmete kurz durch. Sie knabberte an meinen Hoden und saugte mal das eine Ei, mal das andere in ihren Mund… ich jammerte jedes Mal lustvoll auf. Erneut wechselte sie die Position und saugte ihn sich wieder in ihr süßes Fickmaul. Nun wollte sie es mir aber richtig geben. Immer schneller wurde der Mund über meinem Schafft… immer heftiger das saugende auf und ab. In meinem Rücken begann es zu ziehen, dann in meinen Eiern und ich bäumte mich auf und schoss im selben Moment ab. Sie hörte nicht auf, ich hatte sogar das Gefühl sie saugt noch fester. Und erneut schoss es aus ihm… 2-3 mal noch füllte ich ihren Mund mit meiner Bullensahne. Triumphierend sah sie mich an und ich litt unter meiner eigenen Geilheit. Dann ließ sie ihn endlich, endlich aus dem saugenden Gefängnis und ich legte meinen Kopf erschöpft wieder auf die Tischplatte… Mann o Mann ist das ein geiles Stück.Wortlos stand sie auf und kam zu mir hoch. Sie stand neben mir und beugte sich zu mir runter, öffnete den Mund und ließ das Sperma zwischen den Lippen sehen. Ich verstand und öffnete den Mund, langsam ließ sie einen großen Blubb Herausquellen um ihn dann in meinen Mund zu spucken. Wie geil ist das denn? Dann küssten wir uns mit meiner Sahne zwischen den Zungen. Es war eine geile Sauerrei und dann schluckten wir beide herunter. Ich war nun erstmal völlig erledigt. Mein eben noch knallharter Hammer war nur noch eine kleine Nacktschnecke… speichelfeucht. Sie leckte sich die Lippen: „du schmeckst sowas von lecker… bekomm ich gar nicht genug von… wie du abgespritzt hast… wow… war total viel, da will ich noch viel mehr von!“. Ich atmete schwer durch: „Na ja, nun ist erstmal Pause. Bin schon lange nicht mehr so mit dem Mund abgemolken worden, Hammer!“. Das gefiel ihr, stolz reckte sie mir ihre Brüste entgegen. Wir setzten uns erstmal auf das Sofa und rauchten. Beide waren wir ein bisschen erschöpft. Es war uns egal, dass wir beide nackt waren. Wieder plauderten wir über so einiges. Ich weiß nicht mehr wie lange. Sie sah mich plötzlich groß an: „ich hoffe es ist ok, dass ich bei dir bleibe und hier schlafe… schließlich will ich ja noch gepoppt werden und ich bin bei ner Freundin…“ dabei machte sie mit den Fingern die Anführungszeichen in der Luft. Ja ist klar… wie ihre Mutter auch immer bei der „Freundin“ war. Sie kam zu mir rüber und ich nahm sie in den Arm, erneut küssten wir uns aber etwas sachter. Ich war fertig… diese kleine Sau… ein Gebläse vor dem Herren! Sie schien meine Gedanken zu erraten: „und das war noch nicht alles… ich bin eine Sau… eine kleine schwanzgeile Sau“ dabei spielte sie ganz unschuldig mit meinen Brusthaaren. Dann legte sie ihren Kopf auf meine Brust: „Du duftest so geil nach Mann!“. Eine Weile blieb sie so liegen, dann hob sie den Kopf, machte einen Schmollmund und sagte: „deine Sahne war ja lecker… aber jetzt hab ich Hunger. Kochst du was für seine Süße?“. Ich sah sie etwas verblüfft an und in ihren Augen funkelte es seltsam. OK dachte ich… da mach ich doch mit. „Klar, nachdem du so lieb zu mir warst… koche ich uns auch was…“ bei diesen Worten musste ich grinsen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*