Samstagsspaß mit Opa

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Samstagsspaß mit OpaNun ist es schon einige Wochen her, seit dem Erlebnis mit meinem Opa. Der heiße Sommer ist vergangen und so langsam wurde es Herbst. Und seit diesem Tag bei Opa war ich öfter bei ihm, manchmal zum Baden, manchmal aber auch nur so. Wir hatten immer sehr viel Spaß und das war die Hauptsache. Opa erzählte mir von seinen Abenteuern, die er so erlebt hatte im Laufe der Jahre und ich plauderte auch aus dem Nähkästchen, was ich so erlebe. Eigentlich war ich damals noch gar nicht richtig schwul, hatte sogar eine Freundin, Meike, ein süßes Mädchen, aber irgendwie auch etwas spröde und langweilig. Jedenfalls, sexuell gesehen hatte ich mit ihr nie soviel Spaß wie mit meinem Opa. Ab und zu lieh er sich mal von seinem Bekannten Pornovideos aus und die guckten wir auch gemeinsam, kommentierten die eine oder andere Szene und wichsten dabei. Einmal war sogar ein Gay-Video dabei, weiß der Geier, woher seine Bekannten den hatten, aber die Action auf dem Bildschirm war echt heiß, da wurde geblasen und in den Arsch gefickt….. und das machte mich ziemlich an. Ich hab es dann bei Opa auch mal probiert, er beugte sich über die Couchlehne und ich bumste ihn durch, hm, das war eine scharfe Nummer. Und wir sind beide gleichzeitig gekommen, ich in Opas Arsch und er spritze seine Ladung auf das Polster seines Sofas……..und das nicht mal wenig.Nun, an diesen einen Samstagabend war ich wieder mal bei ihm, meine Freunde waren alle in der Disko im Nachbarort, Meike bei einer Freundin in Berlin und alleine hatte ich nicht die große Lust, mit zum Tanzen mitzufahren. Aber alleine zu Hause rumhängen wollte ich auch nicht, also rief ich Opa an und fragte, ob ich mal vorbei kommen könnte. Er meinte, ich könne auch dann da schlafen und dann morgens mit ihm frühstücken. Hm, dachte ich, das wäre okay, also sagte ich meiner Frau Mama Bescheid, dass ich zum Opa fahre, sie wunderte sich zwar, aber sagte nichts. Ihr war nämlich nicht entgangen, dass ich in den letzten Wochen ziemlich oft bei ihrem Schwiegervater war. Ich also meinen Rucksack geschnappt, das Rad aus dem Keller geholt und die paar Strassen weiter zum Opa gestrampelt. Ich schloss die Wohnungstür auf, die Wohnung war dunkel, nur in Opas Schlafzimmer flackerte das Fernsehlicht. Opa saß auf dem Bett, nur in T-Shirt und Schlafanzughose bekleidet und schaute Fernsehen, ich glaube, es war irgendein Heimatfilm in einem der dritten Programme, so genau habe ich auch nicht hingeschaut.„Na, Daniel, heute abend nicht auf den Zwutsch?“ – „Och nöö, hatte keinen Bock heute abend, mit den Jungs ins CHAMP zu fahren, und Meike ist bei ihrer Freundin in Berlin.“ – „Na, aber als ich in deinem Alter war, war ich jeden Samstag abend aus, tanzen, Billard spielen oder einfach nur rumhängen. Oder ich bin auch manchmal bis nach Rostock gefahren und hab mich da in den Wallanlagen rumgetrieben. Da hatte ich jedenfalls jede Menge Spaß……“ – „Naja, waren ja auch andere Zeiten damals, ich bin nicht so der Fan von dieser Action.“ – „Ach, und da meinst du, da besuchst du deinen alten Opa einfach mal, ist doch auch schön….. du, ich hab ein neues Video bekommen, wollen wir uns das anschauen? – „Okay, ich hol mir mal schnell was zu trinken und mach mich mal bißchen lockerer, kannst es ja schon mal einlegen…..“ Ich ging in die Küche, holte mir eine Flasche Cola aus dem Kühlschrank – zuhause darf ich keine trinken, Mum findet das Zeug eklig und ungesund – und zog mich im Flur bis auf T-Shirt und Boxershorts aus. Opa hatte das Video eingelegt und sass bereits wieder auf dem Bett, ich setzte mich neben ihm und gebannt schauten wir auf dem Bildschirm. Es war wieder ein Gay-Video, eine Gruppe älterer Herren, alle in Hemd und Krawatte hielten eine Besprechung in einem Wohnzimmer ab, bis einer der Männer ein Gay-Magazin fand und sie dann darüber sprachen und dabei alle geil wurden. Hm, eine ganz geile Vorstellung….., ich sah verstohlen aus den Augenwinkeln zu Opa rüber, der seine Hand schon in der Schlafanzughose hatte und an seinem Teil rumspielte. Auch in meiner Boxershorts rumorte es bereits, so sehr geilte mich das Geschehen auf den Bildschirm und neben mir auf.„Nun guck Dir mal an, was für einen dicken Schwanz der Typ da hat, das ist ja eine richtige Kanone……“ Opa hatte sich seine Schlafanzughose schon bis zu den Knien pendik escort heruntergezogen und wichste sich seinen Schwanz. Ich erzählte ja schon, dass wir alle in unserer Familie gut gebaut sind, was Schwanzlängen angeht, wir haben aus Spaß schon mal nachgemessen, wie groß seiner und meiner ist, wenn er steht, also, Opa kommt schon auf 22 cm, aber ich muß mich mit meinen 21 cm auch nicht verstecken. Mein Dad aber hat wohl noch einen größeren, wie ich mal gesehen habe, aber da konnten wir nur abschätzen, aber wenn der stehen würde, käme er bestimmt auf 25 cm. Oh mein Gott, und das Monstrum muss meine Mum aushalten…… und mit dem hat er mich gemacht…., na, kein Wunder. Opa sagte mal, er hätte auch schon mal mehr gehabt, wenn er einen Lederriemen um den Schwanz bindet, wirkt der Schwanz um so größer. Dass es in unserer family noch so weitere Brecher geben würde, hätte ich nie gedacht, sollte aber schon sehr bald eines Besseren belehrt werden……….Das Geschehen auf dem Bildschirm war in vollen Gange, nun hatte der erste der Kerle den ersten Schwanz im Arsch, und unsere Ficknudeln standen kerzengerade nach oben. Ich beugte mich über Opas Schwanz und begann ihn zu lutschen und an ihn zu saugen, Opa stöhnte, wie jedesmal, wenn ich seinen Schwanz verwöhne. Meinen eigenen Schwanz vergesse ich natürlich auch nicht, ich wichse ihn, muss aber immer wieder aufpassen, dass ich nicht zu früh abspritze. Nicht, dass ich danach nicht gleich schon wieder könnte, aber ich bin ein Genießer, das hab ich mittlerweile von Opa gelernt. Opa zog sich inzwischen das Shirt aus und strampelte sich die Schlafanzughose herunter, bis er jetzt ganz nackt neben mir lag. Noch immer schaute er gebannt auf den Bildschirm des Fernsehers, wo die Kerle jetzt eine richtige Fickorgie feiern.„Du, Daniel, ich würde jetzt auch ganz gerne mal…….“ – „Was, Opi? ( in solchen Momenten sage ich immer Opi, genauso, als ich noch klein war )“ – „ Na, also, ich würd dich schon mal gerne ficken….“ _ „Wie, du mich? Meinst, das geht?“ – „Warum nicht? Ich bin schon lange ziemlich geil auf deinen Hintern. Gut, ich hatte lange keinen Arsch mehr, aber das ist wie Fahrradfahren, das verlernt man schließlich nicht.“ Nun, ich hatte schon mal einen Männerschwanz im Arsch, so neu war mir das nicht und ich gebe zu, ich hab mich auch schon mal auf einen Dildo gesetzt…., andere Geschichte….., aber jetzt mal den Riemen vom Opa im Loch zu haben, das kommt etwas überraschend. Aber wieso eigentlich nicht? „Okay, Opa, aber ich denke mal, wir sollten Gleitgel benutzen, hast du sowas da? Ich geh mal ins Bad, nachgucken…..“ – „Ist alles schon parat, mein lieber, hier schau…“ Und schon holte Opa aus der Schublade des Nachtschranks eine Tube KY-Creme und reicht sie mir. Ich guckte wohl etwas verdutzt, weil ich das Gefühl hatte, er hätte diese Aktion schon länger geplant, aber dann setzte ich mich auf, zog mir mein Shirt über den Kopf aus und schmierte mir das Loch. „ Und, wie hättest Du mich denn gerne, Opa? Auf dir reiten oder lieber in Hundestellung?“ _ Hm, lieber mal von hinten, das kenn ich ja noch von früher.“ Also knie ich mich an der Bettkante, Opa steht hinter mir und schmiert noch etwas vom Gleitgel in meine Poritze. Dann setzt er seinen steifen Altmännerriemen an mein Loch an und Zentimeter für Zentimeter schiebt sich in meinen Arsch. Ohhhhhh, wow, das fühlt sich echt geil an….. dachte ich und greife erneut nach meinen Schwanz, um ihn weiter zu wichsen. Ich hab meinen eigenen Opa in meinen Hintern, wie geil ist das denn…….. Mein Opa, gar nicht müde, krallt sich an meinen Lenden fest und beginnt sanft, aber mit Druck meinen Arsch zu stoßen. Sein dicker Sack klatscht gegen meine Hinterbacken und er stöhnt auch leise auf, so geilt ihn das auf…., das Geschehen auf dem TV-Bildschirm kriegen wir kaum noch mit, aber da ist ebenfalls heißes Stöhnen zu hören. Nach einer Weile schlug mir mein Opa vor, einen Stellungswechsel vorzunehmen, er wolle sich auf den Rücken legen und ich sollte ihn abreiten. Gesagt, getan, nachdem er sich hingelegt hatte, setzte ich mich auf seinen immer noch harten Pflock und begann langsam, auf ihn zu reiten. Opa griff sich meinen harten Schwengel und wichste ihn im Takt meiner Rittbewegungen. Wow, dieser Samstagabend war echt im Begriff, einer der geilsten kartal escort zu werden….., da konnte weder Meike noch jede andere Disko mithalten……..Wir waren so in unser geiles Spiel vertieft, dass wir gar nicht mitbekamen, dass jemand die Wohnung betrat. Erst, als wir ein Geräusch aus dem Flur hörten und jemand rief: „Papa, bist du da?“, legte sich mein Opa den Finger auf dem Mund und sah mich erschrocken an. Mir blieb auch fast das Herz stehen vor Schreck, dachte ich doch im ersten Moment, mein Dad sei gekommen. Aber dann öffnete sich die Schlafzimmertür und Onkel Henning stand im Raum, der ältere Bruder meines Vaters. Onkel Henning, 57 Jahre alt, vom Beruf LKW-Fahrer für eine Spedition, verheiratet mit meiner Tante Ulrike und Vater von drei Kindern. Ein schöner Mann, mit buschigem, dunklen Vollbart, lustigen blauen Augen und so, wie ich es in Erinnerung habe, auch ziemlich gut behaart. Gut, ich gebe zu, etwas vernarrt war ich schon in diesen Kerl, seit letztem Jahr, als wir auf einer Sommerparty bei ihm im Garten waren. Und dieser Kerl steht jetzt hier in Opas Schlafzimmer und schaut uns entgeistert an. Und wir ihn…..*Mensch, Papa, was machst du bloß wieder für Sauereien……., oh, grüß dich, Daniel…. hm, sieht ja geil aus, was ihr da grad macht…….kann man da noch mitmachen?“ – „Aber klar doch, Junge, raus aus den Klamotten……., aber sag mal, was wolltest du eigentlich heute abend hier?“ – „Ach, nichts besonderes, ich hab noch Licht gesehen und dachte mir, frag Papa mal, ob er was braucht. Ach ja, und deine Bohrmaschine wollte ich mir mal ausleihen, meine hat grade den Geist aufgegeben…., aber wie ich sehe, hast du deine Bohrmaschine ja bereits im Einsatz…..“ grinste Henning uns an. Ich hatte mich einigermassen gefangen und begann, wieder auf Opas Schwanz zu reiten und sah zu, wie mein Onkel aus seinen Klamotten stieg. Opa sah mich an und erzählte mir, dass Henning auch was für Männersex übrig hat und die beiden sich ab und zu auch mal vergnügten. „Na, du wirst es ja sehen, der Kerl kann ganz geil einen wegstecken.“ Ich sah zu Henning hinüber und stellte wiederum fest, dass auch er ziemlich gut gebaut ist, ich glaube sogar noch mehr als Opa und mein Daddy. Henning legte sich neben uns und fing an, seine Rübe hochzuwichsen, die vorher schon halbsteif von ihm abstand. Sein behaarter Körper bebte förmlich, als er seinen Bolzen bearbeitete. Eine Weile sah er uns zu, wie Opa und ich rammelten, er streichelte Opas Brust, griff sich auch mal meinen Schwanz und kniff mir in die Arschbacke. Dann sagte er zu Opa: „ Nun, Papa, jetzt habt ihr mich beide schon so geil gemacht, jetzt will ich aber auch meinen Spass haben, komm, gib mir Deinen Arsch. Ich will, ja, ich muss da jetzt einfach rein. Daniel kann Dir ja solange einen ablutschen, während ich dich durchbumse.“ Hm, eigentlich schade, dachte ich, wo ich mich doch grade an Opas Riemen in meinem Loch gewöhnt habe, aber insgeheim hoffte ich, dass Henning mich danach auch noch aufspiesssen würde. So wurde also erneut die Position gewechselt, jetzt kniete Opa auf der Bettkante, Henning hinter ihm, schmierte ihm das Loch mit der Ky-Creme ein und ich legte mich so, dass ich von unten an Opas Schwanz lutschen konnte und dabei von unten einen geilen Blick auf die Fick-Action haben würde.Hennings Schwanz bohrte sich also in Opas Loch hinein, Opa stöhnte, naja, mein Onkel hatte schon ein deutlich größeres Kaliber als ich. Aber nach ein bis zwei Minuten hatte er es geschafft und er steckte bis zum Anschlag im Fickkanal meines Großvaters. Erst allmählich wurde mir bewußt, dass die beiden da schon eine gewisse Übung drin haben und dass hier sowas wie eine Art Inzest stattfand, wobei, es sind ja beides erwachsene Männer, die sicher wissen, was sie tun und dabei auch eine Menge Spaß haben. Und während ich an Opas Riemen saugte, versuchte ich mir vorzustellen, dass vielleicht auch mein Daddy Geschmack an solchen sexuellen Spielen haben könnte und dass er eventuell auch mal dabei sein würde. Aber ich erfuhr hinterher, dass mein Vater für dergleichen gar nicht zu haben war, er war eben durch und durch ein Heteromacker. Aber ich erfuhr auch, dass mein Onkel Henning auf seinen LKW-Touren durch Europa schon mal den einen oder anderen Trucker auf Autohöfen oder auf Rastplätzen durchgefickt habe. maltepe escort Er ist eben doch ziemlich bi, was ja eigentlich nie schadet…… Ob meine Tante das weiß? Keine Ahnung, aber eigentlich auch ziemlich egal……, wer hätte das gedacht, dass mein Onkel, der treusorgende Familienvater, so eine geile Sau ist……., also, ich ahnte es bis zu diesen Abend nicht.Meines Onkels Schwanz stieß wieder und wieder in den Arsch meines Opas, der stöhnte, leicht auf bei jedem heftigen Stoss, ein leichtes Zittern überkam ihn, er beugte sich vor, griff sich meinen Riemen und stülpte seine Lippen über die Eichel. So lagen wir in der 69er-Stellung und lutschten uns gegenseitig, nur, dass Opa noch einen Fickbolzen im Loch hatte. Und Henning schien eine wahre Ausdauer zu haben, immer wieder hielt er inne, um dann erneut vorzustossen. Aber an seinem hektischen Atem hörte ich, dass es bei ihm wohl nicht mehr lange dauern würde, bis er abspritzen würde. Nun, ich hatte gehofft, dass er mich auch noch mal bumsen würde, dachte mir aber, wenn nicht heute, dann sicher irgendwann….. Bei mir kündigt sich auch der Erguss an, ich spüre, wie sich meine Lenden zusammenziehen und mein Körper vibriert, ich gebe Opa einen kurzen Wink und er weiß Bescheid. Auch er scheint jeden Moment soweit zu sein, ich nehme seinen Schwanz aus dem Mund, denn schlucken möchte ich den Saft nun doch nicht, dazu habe ich mich noch nicht durchgerungen. Aber ich wichse seinen Schwanz weiter, bis es ihm kommt, mit einem mächtigen Druck spritzt mir mein Opa seine Ladung auf meine Brust, und das gar nicht mal wenig. Meine Ladung spritzt in Opas Mund, und der Kerl scheint die Sahne echt zu schlucken. Jeden einzelnen Tropfen saugt er begierlich auf, ja, er presst mir mit seinen weichen Lippen den Schmand regelrecht aus meinem Rohr. Na, und bei meinem Onkel scheint der Orgasmus auch soweit zu sein, durch das Vibrieren meines Opas zog sich dessen Schließmuskel zusammen und reizte Hennings Schwanz zusätzlich an. Und dann kam er, mit einem heftigen Aufschrei spritzte er meinem Opa, seinen Vater, eine gewaltige Ladung in den Hintern, immer wieder und wieder, dann stoppte er seine bewegungen und harrte einen Moment aus, aber immer noch den Schwanz in Opas Loch, dann zog er ihn raus, konnte aber nicht vermeiden, dass einige Samenbatzen mit aus dem Loch flossen und mir in die Haare tropften….. Boah, der Kerl muss den Tiger im Tank gehabt haben, soviel rann aus dem engen Hintern. Ich konnte es mir nicht verkneifen, mit einem Finger an Opas Rosette zu gehen, mir etwas von der sahnigen Gischt aufzunehmen und ihn mir abzulecken…..hm, irgendwie ganz geil……. Danach liess sich mein Onkel aufs Bett fallen, schwer nach Atem ringend, mein Opa schmiss sich auf die andere Seite, so lagen wir alle quer auf dem Bett. Und im Hintergrund rauschte der Fernseher…….„Wow, war das eine Nummer, mein lieber Scholli…..“ japste Henning und spielte sich noch ein Weilchen an der noch halbsteifen Nudel…..“ sorry, Daniel, aber das nächste Mal nehm ich dich auch vor, versprochen, heut bin ich leider schon völlig k.o., was bei mir eigentlich selten mal vorkommt.“ – „Na, Henning, du wirst sicher noch das Vergnügen haben, deinen Neffen zu bumsen, der ist ja oft hier, musst einfach Bescheid geben, wenn du kommst. Und dann bumst du uns beide, ja?“ sagte mein Opa und grinste uns an….. „Versprochen, ich komm da drauf zurück. Nun muss ich mich aber anziehen, damit ich nach Hause komme, sonst wundert sich mein Eheweib noch, wo ich bleibe….ach ja, was wollt ich noch mal? Ach, die Bohrmaschine, gib mir einfach den Kellerschlüssel, ich hol sie mir dann raus und werf den Schlüssel dann in den Briefkasten unten, ja?“ Und wenige Minuten war mein Onkel schon angezogen, gab jedem von uns noch einen Kuss und war dann auch schon aus der Wohnungstür verschwunden.Opa und ich haben dann den Abend noch gemeinsam ausklingen lassen, wir schauten uns noch einen Film an und gingen dann auch ins Bett, natürlich zusammen, so brauchte er nicht extra das Gästebett aufzustellen. Am nächsten Morgen, ein Sonntag, sahen wir uns noch den Pornofilm zu Ende an, wichsten uns gegenseitig und duschten danach zusammen. Und nach einem ausgiebigen Frühstück fuhr ich dann auch schon nach Hause. Mum und Dad schliefen noch und ich zog mich auch in mein Zimmer zurück und liess in Gedanken den gestrigen Abend Revue passieren. Und dabei rührte sich auch wieder was in meiner Jeans…..Die Geschichte ist frei erfunden und rein fiktiv, alle Personen sind über 18 Jahre alt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*