Jessy – Meine Frau und ihre Freundin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Jessy – Meine Frau und ihre FreundinAuf der vierstündigen Heimfahrt, sprachen meine Frau und ich kein Wort und wann immer ich zu ihr rüber sah, konnte ich in ihrem Gesichts lesen, das sie an keiner Unterhaltung interessiert war. Ich hatte es ganz am Anfang der Fahrt versucht und gefragt, „Können wir reden?“ und sie sagte nur abweisend, „Lass es einfach!“ So kamen wir am Nachmittag zu Hause an. 200 m² Wohnfläche, um sich aus dem Weg zu gehen und das taten wir auch. Am Abend, ich hatte mir ein Bier aufgemacht und im Fernsehen irgend einen Müll geschaut, klingelte das Telefon. Ich wollte gerade ran gehen, da hörte ich meine Frau mit fester Stimme sagen, „Pfoten weg, das ist für mich!“ Ich war geschockt, wie sprach sie mit mir, das hatte sie noch nie gemacht.„Hallo! … Ja wir sind gut angekommen. … Was? … Nein, das traut er sich nicht.“ Ich glaube zu wissen wer am anderen Ende war und mir drehte sich sofort der Magen um. „Ganz ehrlich, das will ich nicht.“ sprach meine Frau weiter. „Ich weiß es nicht. … Ja, sie kommt um 9 Uhr vorbei. … Aber sicher doch, meine Süße, ich melde mich sofort danach.“ Diese Vertrautheit, wenn sie wirklich mit Jessy sprach, bedeutete nichts gutes für mich. Dann wieder dieses abschätzige und von oben herabgestuft zu werden. „Für dich!“ Sabina warf mir den Hörer zu zu.„Na, mein Opi! Alles chic?“ hörte ich Jessys Stimme „Hallooooo!“ kam es lauter von der anderen Seite, des Telefons. „Ja, alles gut:“ sagte ich schnell. „Na das wollte ich auch hören.“ Eine kleine Kunstpause und dann, „Mein Opi weiß das er mein Sklave ist?“ „Ja.“ sagte ich, obwohl ich gehofft hatte, das es mit der Abreise beendet war. „Sehr gut.“ lobte mich Jessy und man merkte ihr an, das sie nicht wirklich mit einem, Ja, gerechnet hatte. „Gut das du weiter hin so brav bist. Also deine Frau ist seit Gestern meine Zofe und alles was sie dir befielt, hast du widerspruchslos zu befolgen!Ist das klar?“ War es schon und ich sagte, „Ja.“ Doch konnte ich es nicht so recht glauben. Denn das stellte unser ganzes Zusammenleben auf den Kopf. Denn bist vorige Woche war ich der Herr im Hause, traf alle, aber auch wirklich alle Entscheidungen. Selbst was es zum Abendessen gab und was im Fernsehen geschaut wurde.„Und mir kommen keine Klagen?“ fragte Jessy noch mal nach. „Nein.“ antwortete ich erneut. „Ist deine fette Alte noch bei dir im Zimmer?“ Ich sah meiner Frau in die Augen, die mich immer noch angeekelt an sah. „Ja.“ sagte ich. „Sehr schön, mein Opi. Dann wiederhole meine Worte! Ja, meine Herrin Jessy, ich tue alles, was eure Zofe Sabina von mir verlangt.“ Ich sah in das erwartungsvoll drein schauende Gesicht meiner Frau, die wohl wusste was kam. „Ja, meine Herrin Jessy.“ sage ich laut und der Teil ging mir auch noch leicht von den Lippen. „Ich tue alles.“ Das war schon leiser „Was eure Zo Zofe Sa Sa Sabina von von mir verlangt.“ stotterte ich den Rest raus und glaubte etwas teuflisches in den Gesichtszügen meiner Frau zu sehen. „Gut so, mein Schweinchen.“ lachte Jessy am anderen Ende der Leitung. „Ich hoffe die fette Sau hält dich in Form und passt auf das deine Arschfotze nicht wieder zu wächst. Denn am Freitag bekommt ihr Gäste ins Haus.“ Ich verstand wie immer nichts, dafür meine Frau um so mehr.Sie nahm mir den Hörer aus der Hand und sagte abschätzend, „Der kriegt hier nichts mit.“ Und zu mir, „Ziehe dich erst mal aus, aber alles!“ Ich sah meine Frau entgeistert an, doch die beachtete mich nicht und sprach einfach weiter in den Hörer rein. „Ob er sich wirklich auszieht? Na noch guckt er blöd.“ Für mich brach gerade eine Welt zusammen, und zwar meine heile. Ich hatte eine liebe Ehefrau gehabt und nun bekam ich einen richtigen Hausdrachen und um den nicht noch weiter gegen mich auf zubringen, begann ich mich zu entkleiden. „Ja, jetzt ganz ohne Drohung.“ grinste meine Frau in den Hörer, ohne mich anzusehen. „Und ob ich ihn bestrafe, er soll ja schnell merken wer ab heute hier die Hosen hat.“Wie bestrafen dachte ich, da lies sich meine Frau weiter am Telefon über mich aus. „Na, der Pussy den Arsch versohlen und dann mal sehen was meine Freundin zu meinem Hausschwein bursa escort von einem Mann sagt.“ Sie sah zu mir, wie ich langsam meine Unterhose herunter zog. „Ja, alles ausziehen und dann kannst gleich da unten bleiben!“ Ich blieb nackt auf allen Vieren und hörte weiter dem Gespräch zu. „Nein, Alexis, ist eine ganz Liebe. Nein, dominant ist sie nicht, devot weiß ich nicht. Sie war nur immer der Meinung, ich solle mich scheiden lassen.“ Miststück, dachte ich.„Na davon hatten wir doch schon gesprochen, Ich bin der aktive Teil.“ lachte meine Frau jetzt in den Hörer. „Ja, ich ficke beide und Aexis , entscheidet ob sie auch ficken will. Nein ich zwinge sie nicht.“ Sie gab mir einen Tritt. „Los, über den Sessel lege!“ befahl sie mir. „Also, schön wäre es sie als Sklavin zu haben, aber gleichberechtigt mit ihr meinen Mann zu missbrauchen hat auch etwas. Ja, Jessy, ich melde mich dann später.“ Meine Frau zog den Gürtel aus meiner Hose und sagte, „10 Schläge soll ich dir von Jessy geben und von mir bekommst du auch so viel.“ Ich wollte gerade was entgegnen, da fragte sie, „Du willst mir jetzt nicht mit dummen Gelaber einen Grund geben, die Schläge zu verdoppeln?“Ich schüttelte den Kopf und wurde so das erste mal nackt in meinem eigenen Haus, von meiner Frau verprügelt, das ich in die Polsterung biss. Dadurch das ich die Schläge nicht laut mitgezählt hatte, bekam ich nun doch noch die doppelte Anzahl Schläge über Rücken und Arsch und heulte die Zahlen, wimmernd raus. Dann musste ich, mit dem Gesicht zur Wand im Flur kniend, auf Alexis warte. Beschämend und erniedrigend,zeigte mir meine Frau so gleich, ohne weitere Erklärung, das sie jetzt hier das sagen hatte und ich traute mich nichts zu sagen.Während ich weiter auf Alexis wartete, überdachte ich erneut meine Situation, Im Hotel hatte ich mich in die Abhängigkeit einer jungen Transe begeben und mich von ihr herum reichen lassen, wobei ich immer tiefer in eine ausweglose Situation geraten war. Jetzt kniete ich hier am Boden und wurde von meiner Frau versklavt. Wenn ich jetzt aufstehe, könnte ich das alles noch beenden. Meiner Frau eine in die Fresse geben und die junge Schlampe, wenn sie dann jeden Augenblick kommt, mit einem Arschtritt an die frische Lust befördern. Die konnte mich ja eh nie leiden, diese Heuchlerin. Wieso kniete ich nun eigentlich immer noch? Weil das devote in mir wohl doch viel ausgeprägter war und ich noch nie eine Frau geschlagen hatte und so zuckte ich auch leicht zusammen, als es an der Haustür schellte. Denn ich hatte Angst vor dem was mich erwartete und auch machte mich der Gedanke geil, gleich von zwei Frauen missbraucht zu werden.Meine Frau öffnete die Tür, in einem luftigen Morgenmantel, den ich bei ihr noch nie gesehen hatte. Ich schielte Richtung Tür und erkannte jetzt auch Alexis, diese fette Schlampe, die im Army Look vor der Tür stand. „Oh, Liebes wie siehst du denn aus?“ fragte meine Frau erstaunt. „Du hast gesagt, ab heute zieht Frauenpower ins Haus und da bin ich.“ lachte Alexis und drehte sich. Auch meine Frau lachte jetzt, umarmte ihre Freundin und küsste sie leidenschaftlich auf den Mund. Als sich die beiden Körper von einander lösen, sagt Alexis, “So, nun lasse mich aber erst mal rein und dann erzähle mal was los ist! Willst dich scheiden lassen oder er sich?“ Meine Frau machte den Weg ins Haus frei, mit den Worten, „Viel besser.“ und tat so zur Seite, das mich Alexis jetzt sehen konnte. „Was ist das denn?“ rief Alexis aus und ich hätte wieder mal vor Schamröte in den Erdboden versinken können.„Ich hatte ein so geiles Wochenende, das wirst du mir nicht glauben…“ begann meine Frau zu erzählen und Alexis bekam vor Begeisterung den Mund nicht zu. „… und so hat sich Felix halt selbst versklavt und gehört nun Jessy und ist hier keine Ehemann mehr, sondern nur zu Pflege.“ schloss, meine Frau, lachend ihre Ausführungen. Die junge Freundin, hatte die ganze Zeit nur immer, „Wow!“ oder „Geil!“ gesagt, nun aber fragte sie meine Frau gerade heraus, „Und du denkst das du jetzt hier im Haus das sagen hast?“ Verwirrt sah meine Frau ihre Freundin an und bursa escort bayan sagte, zaghaft, „Ja.“ Obwohl sich das nicht mehr so selbstsicher anhörte. „Und was bin ich hier?“ kam Alexis Frage und sie klang leicht vorwurfsvoll. Meine Frau wurde unsicher und wirkte mit einen male eingeschüchtert. „Ich weiß nicht, wie meinst du das?“ Sabina wusste es schon, sie wollte ihre Freundin unter sich wissen, doch war sie nicht so Willensstark und merkte das sich dieses Spiel gerade in die andere Richtung dreht.„Dein Weichei hat hier immer ein auf hart gemacht und dabei brauchte er es nur hart. Und Sabina, wieso hast du das nie gemerkt?“ Das klang nicht nur wie ein Vorwurf, das war auch einer und meine Frau stotterte nun wie ein kleines Schulmädchen, das die Antwort nicht kannte.“Ich weiß nicht, vielleicht, vielleicht…“ „Vielleicht, Vielleicht.“ äffte Alexis, Sabina nach. „Weil du es auch schon immer hart brauchtest. Erst durch deinen Mann und dann später durch mich.“ Meine Frau stand geschockt vor ihrer Freundin. „Ich?“ fragte sie. „Ich ficke dich meine Liebling.“ Doch wenn sie es auch tat und nun sagte, klang das nicht überzeugend.Alexis lachte selbstsicher, „Schätzchen, ich habe dich ficken lassen, das heißt aber nicht das du die dominante von uns beiden bist.“ Fragend und nun völlig verunsichert schaute Sabina in die Augen ihrer Freundin und musste da was entdeckt haben, das sie die Augen niederschlug und zu Boden schaute. „He, du alter Wichser, siehst du wie dreckig meine Boots sind?“ kam Alexis scharfe Anrede, zu mir herüber. Unsicher schaute ich zu meiner Frau. „Siehe nicht zu deiner ehemaligen Schlampe an, sondern tue für was du hier auf den Boden bist!“ Ich hatte meine ungewollte Ausbildung als Sklave im Hotel hinter mir, das ich wusste was Alexis von mir wollte und was das beste für mich meinen geschundenen Körper war. Also kroch ich auf die schwarzen Schnürstiefel zu und begann das schwarze Leder des ersten Schuhs, mit meiner Zunge vom Straßenstaub zu befreien. „Sabina, was sagst du, wie macht sich dein alter Wichser so mit seinem Lappen?“ Ich spürte wie mich beide beobachteten, leckte weiter und wollte mich gerade dem anderen Schuh widmen, da kam ein kurzes, „Stopp!“ und ich hielt in meinem Tun inne. „Den will Sabina mir doch bestimmt reinigen?“ Alexis hatte die Spielkarten neu gemischt und verteilt und meine Frau reagierte erst mal mit Entrüstung, „Du, denkst doch nicht, das ich vor dir nieder knie?“ Doch ihre Freundin blieb unbeeindruckt und unnachgiebig. „Nicht nur kniend auch leckend.!“ „Du spinnst.“ sagte meine Frau. „Ich lecke auf keinen Fall deine Schuhe.“ Alexis, stand breitbeinig da und sagte trocken, „Schätzchen, du weißt das du mir weder mental noch körperlich das Wasser reichen kannst und wenn ich sage, du willst meine Boots lecken, glaube mir dann willst du das.“ Ich hörte wie meine Frau nach Luft schnappte und ich wusste, das sie vor Wut gerade überschäumte. „Du hast ne Macke, niemals werde ich so bescheuert….“ Weiter kam sie nicht, da hatte ihr Alexis eine Ohrfeige gegeben. Als es klatschte, sah ich auf und in das fassungslose Gesicht meiner Frau. Sie hob ihre Hand und wollte Alexis ebenfalls schlagen. „Was denkst du kleine Göre die überhaupt?“ Doch Alexis war schneller, wich dem Schlagarm geschickt aus und ergriff ihn gleichzeitig, um ihn Sabina auf den Rücken zu drehen. Mit einen mal lag meine Frau auf dem Boden neben mir und Alexis setzte ihren Stiefel zwischen die Schulterblätter und zog den Arm hoch, so das meine Frau aufschrie, „Auaaaaa, Felix hilf mir!“ Ich war unschlüssig, ja ich hätte meiner Frau helfen können, doch erstens schlug ich keine Frau und dann dachte ich das die beiden Lesben es unter sich austragen sollten. Alexis grinste mich an und sagte dann zu meiner Frau, „Keiner hilft dir du Schlampe, los kämpfe, verteidige dich selber!“ Meine Frau knurrte, „Na warte, das zahle ich dir heim!“ Ich kroch ein wenig beiseite und sah nun wie meine Frau sich erheben wollte. Sie schaffte es sich auf den Rücken zu drehen, doch ihren Arm konnte sie nicht befreien und dann stellte Alexis einen Stiefel escort bursa auf den großen Busen meiner Frau., „Höre auf du Dreckshure!“ Doch unbeeindruckt, drehte Alexis nun den Absatz des Stiefels zwischen ihren Brüste. „Wehre dich oder lecke mir die Boots!“ „Niemals.“ keuchte meine Frau und musste sich unsanft zwischen die Beine fassen lassen. „Finger weg, du Schlampe!“ rief sie erschrocken aus. Doch Alexis dachte nicht dran und dann hörte man, wie der Stoff ihres Slips nachgab und zerriss. „Dann wehre dich endlich, meine dicke Fickkuh!“ Verzweifelt versuchte sich meine Frau von Alexis zu befreien und hatte ihr doch so gar nichts entgegen zu setzen. „Hilf mir endlich, Felix!“ schrie sie erneut, doch war ich zu gelähmt und fasziniert von diesem Spiel, um einzuschreiten und dann machte es mich auch noch geil, das Alexis laut lachte. „Dein alter Wichser wird dir nicht helfen, aber ich werde seinen Schwanz nehmen, um dir in die Fresse zu wichsen.“ Diese Worte beschämten mich und machten mich zu gleich noch geiler, so das ich nun erst recht nicht mehr versuchte meinen steifen Schwanz zu verstecken. Meine Frau zappelte unter Alexis, die ihr jetzt an den Haaren zog und ihr ins Gesicht spuckte. „Du wolltest Frauenpower und ich gebe sie dir.“ Angewidert wollte meine Frau zurück spucken und verfehlte Alexis Gesicht und traf nur ihre Tarnjacke am Ärmel. Sofort griff Alexis in die Mundwinkel meiner Frau. „Fresse auf und Bläker raus!“ Der Mund öffnete sich automatisch und Sabina versuchte den Zangengriff zu lösen in dem sie nach Alexis Handgelenk griff, doch war sie dafür zu schwach und fügte sich selber damit noch mehr Schmerzen zu. Alexis, sammelte Speichel in ihrem Mund und lies ihn dann langsam über die Zunge in Sabinas Mundraum laufen. „Tue nicht so, angeekelt, du Schlampe liebst alles was von mir kommt!“ höhnte sie meine Frau von oben herab an. „Na los, sag schon, du willst doch aus meiner Fotze trinken!“ Durch den Griff, am Mund konnte meine Frau nichts antworten, aber schüttelt trotzig den Kopf. „Jetzt habe ich von deinen Lügen aber genug.“ Alexis schwang sich die Brust meiner Frau und kniete auf deren Oberarmen. Dann lies sie zwei mal ihren Hintern stark nach unten fallen das Sabina auf jaulte. „Ich werde dich jetzt so lange Ohrfeigen, bis ich deinen Lappen sehe.“ Dabei klatschte es erst langsam, dann immer schneller, so das ein Tränen verschmiertes Gesicht hin und her flog. Selbst als der Mund weit geöffnet war und die Zunge wie eine weiße Fahne aus dem Schützengraben schwenkte, lies Alexis nicht nach. „Und meine fette Schlampe, hast du genug?“ fragte sie und klatschte weiter mit der flachen Hand auf das gerötete Gesicht. Meine Frau nickte ergeben und die Tränen liefen und verschmierten ihre Wimperntusche. „Leckst du meine Boots?“ Wieder nickte meine Frau. „Du warst schon immer meine fette Schlampe richtig?“ Es war komisch, wie diese mit Babyspeck, selber nicht ein wenig schlanker als meine Frau, diese als fett bezeichnete. , „Ja.“ antwortete meine geschlagene und erniedrigte Frau. „Dann beginne!“ forderte Alexis und stellte sich wieder breitbeinig hin. Sofort drehte sich mein Frau so das sie vor dem jungen Mädel lang und ihr die Schuh leckte so wie ich es kurz davor tat.„He, du alter Wichser, los komme her, der rechte ist auch noch nicht sauber.“ wurde ich nun von Alexis aufgefordert und sah wie sie sich auf den Schuh spuckte. Gehorsam kroch ich zu ihr und begann mit meiner Zunge ihre Rotze auf zu lecken. Was für ein Bild mussten wir in unserer Wohnstube abgeben? Zwei ältere Leute die einer jungen Göre die Stiefel lecken und Alexis sagte was wir waren. „Mein geiles Sklaven Ehepaar, so will ich euch haben! Sabina, du bist meine fette Sklavenhure und deine Fotze gehört nur mir. Na und wegen dem Wichser, muss ich wohl einen Nutzungsvertrag mit dieser Jessy machen.“ Sie lacht laut auf und fügte dann ernst und mit fester Stimme zu, „Also ihr alten Drecksäue, ab heute bin ich Lady Alex für euch! Habt ihr das verstanden?“Während ich gehorsam mit, „Ja, Lady Alex, wir haben verstanden.“ antwortete ich, verstummte meine Frau nach dem „Ja.“ Sofort zog sie Sabina an den Haaren wieder hoch und schnauzte sie an, „Ja, was?“ „Wir haben verstanden Lady Alex.“ kam es schnell erschrocken. Alexis freute sich über ihren Erfolg und das sie nun wohl endlich ihre dominante Art bei uns ausleben konnte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*