harry_ meine erste CFNM party teil 3 – dildo- und

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

harry_ meine erste CFNM party teil 3 – dildo- undteil 3 – dildo- und samenspieleirgendwann wurde ihnen der smalltalk aber endgültig langweilig und sie begannen mich herumzukommandieren.”heb mal die beine an , und leg sie über die sessellehnen”, verlangte eine der damen, eine mittelgrosse, schlanke, normal hübsche mit jeans und t-shirt, mit ein paar tattos, typ discounter-kassiererin. ich gehorchte, sass nun mit weit gespreizten beinen auf dem sessel und fühlte mich wahrscheinlich so wie eine frau auf dem gynäkologenstuhl. es war nicht unbequem, aber irgendwie doch sehr erniedrigend, meinen gesamten intimbereich so deutlich zur schau stellen zu müssen. jetzt schämte ich mich doch wieder ziemlich heftig.und als ich gerade dachte “wenigstens ist es ja ziemlich dunkel” rief eine andere dame, ich weiss nicht mehr wer, “licht an, ich seh ja gar nichts” und schon ging der deckenfluter an. zu früh gefreut, jetzt war ich überall voll ausgeleuchtet und schutzlos allen blicken ausgeliefert. mein unbehagen hat man mir wohl sehr deutlich angemerkt, denn eine frau, es war die leicht mollige blonde hausfrau mit den dicken titten, kommandierte “jetzt stell dich nicht so an und dreh dich mal um. knie dich auf den sessel, damit wir dich auch von hinten betrachten können.” das tat ich, und die nächste aufforderung von wieder einer anderen dame war “jetzt zieh dir mal schön die arschbacken auseinander, wir wollen dein arschloch sehen. mal sehen, was uns da nachher noch dazu einfällt.” mittlerweile war mir wieder so ziemlich alles egal, ich war wie in trance und tat alles wie mir befohlen. nachdem ich ihnen ausgiebig meinen arsch präsentiert hatte, durfte ich mich wieder umdrehen, musste dann aber alle möglichen kommandos ausführen: “zieh die vorhaut zurück und zeig uns deine blanke eichel”. “heb den schwanz hoch und spiel mit deinen eiern”. “zwick dich in die brustwarzen bis sie stehen”. “wichs mal ein bisschen an dir rum, wir wollen sehen wie er aussieht wenn er steif ist. aber wehe du spritzt ab, ohne dass wir dir das erlaubt haben.” folgsam führte ich alles aus. “blas dir selber einen” war allerdings ein befehl, den ich leider nicht befolgen konnte. ich hatte das früher schon öfters versucht (wie schon gesagt, ich bin ziemlich experimentierfreudig), habs aber leider nie hingekriegt. mein schwanz ist zwar normal gross, aber ich bin im rücken wohl zu ungelenkig. das hat also auch diesmal nicht geklappt. für die frauen war das aber ein guter vorwand, mir befehlsverweigerung zu unterstellen und sich eine strafe auszudenken. mann, auf was für fiese ideen so eine aufgegeilte frauengruppe kommen kann….nach ziemlich heftiger diskussion wurde abgestimmt, ob ich hiebe mit dem rohrstock bekommen sollte, und zwar von jeder der frauen, oder ob ich mir selbst einen der gummipimmel in den arsch schieben müsste. man entschied dann, sich den stock für später aufzusparen. also musste ich mich jetzt selber in den arsch ficken.sie waren aber so nett, aus dem dildosortiment den kleinsten auszusuchen, immerhin ein normaler durchschnittsschwanz etwa so wie mein eigener. da sie mich ja vorhin genötigt hatten, solange an mir rumzuspielen, bis ich ihnen einen schönen ständer präsentieren konnte, konnten sie das ja gut beurteilen. sie sagten, jetzt würde ich mal spüren wie es ist, wenn so ein schwanz in einen eindringt. ich habe ihnen natürlich nicht verraten, dass ich mir beim wichsen ab und zu mal selber einen analstöpsel reinschiebe, um den genuss zu erhöhen. sondt hätten sie bestimmt nen grösseren ausgesucht. sie haben dann den couchtisch abgeräumt, in die mitte geschleppt und den gummischwanz mit dem saugfuss auf der glasplatte festgemacht. dann haben sie ihn gründlich eingeschmiert und mir dann befohlen, mich schön langsam draufzusetzen. und zwar so, dass mich alle schön von vorne sehen konnten. und damit sie auch gut beobachten konnten, wie das teil langsam in meinem engen arschloch verschwand, musste ich mit einer hand mein gemächt hochhalten, um für freie sicht zu sorgen. eine setzte mich hinter mich auf den boden, um das ganze schön nah von hinten zu beobachten, und eine legte sich sogar unter den tisch. aha, deshalb also die stabile ausführung und die glasplatte.ok, ich also rauf auf den tisch, die juwelen aus dem weg gehalten, und dann die rosette direkt über die silkon-eichel platziert. unter den anfeuernden rufen der damen rutschte ich dann schön langsam tiefer und der schwanz drang immer tiefer in mich hinein, canlı bahis siteleri bis zum anschlag. dann musste ich das teil reiten, wozu ich dann meinen schwanz loslassen durfte, um mich links und rechts am tisch festzuhalten. unter den anfeuernden rufen der damen glitt ich auf und nieder, der gummischwanz flutschte rein und raus, immer schneller, immer wilder. mein eigener schwanz und sack flogen im takt hoch und runter, und ich musste schwer aufpassen, dass mir der dildo nicht aus dem arsch rutschte. nach einiger zeit hatten sie genug, und ich musste mich so tief draufsetzen, dass das teil komplett in meinem enddarm verschwand. so musste ich dann auf dem tisch sitzen bleiben. dann tuschelten sie kurz miteinander, ohne das ich was mitbekam. das war jetzt irgendwie noch viel peinlicher als die sache mit dem beinespreizen vorhin. mir wurde so richtig bewusst, dass ich nackt mit einem gummischwanz tief im arsch vor sieben mich sehr interessiert beobachtenden frauen sass. und dieser verdammte deckenfluter tauchte die ganze szene in helles licht. ich schämte mich jetzt noch mehr als vorher. und durch die innere reizung meiner prostata liefen mir ein paar wonnetropfen aus der eichel. die sahen die damen natürlich auch, und unter viel gekicher und bemerkungen wie “das ist ja nur die vorspeise” musste ich die klaren tropfen mit den fingern aufnehmen und dann natürlich ablecken. schmeckte aber nach nichts besonderem.viel schlimmer war aber, was ich dann zu hören bekam. ihnen war nämlich was aufgefallen.anscheinend hatten sich die damen nicht nur auf das geschehen zwischen meinen beinen konzentriert, sondern auch sehr aufmerksam mein gesicht beobachtet. schliesslich wollten sie sich ja den ausdruck meiner schmerzen, qualen und demütigung nicht entgehen lassen. und da hatten sie wohl erkannt, dass sich nach dem kurzen ausdruck von schmerz in dem moment, als der dildo meinen doch ziemlich engen schliessmuskel aufweitete und durchrutschte, deutlich zeigte, das mir diese anale stimulation dann sogar richtig vergnügen bereitete.diese lust muss man mir dummerweise ziemlich deutlich angesehen haben. und mein stöhnen konnte ja sowohl lust als auch schmerz bedeuten. sie waren sich also schnell einig, dass mir diese aktion mehr lust als schmerz bereitet hatte. sie hatten da ja auch völlig recht, und abstreiten wäre sowieso sinnlos gewesen. das war nun aber ganz und gar nicht das, was sie sich unter einer strafe vorgestellt hatten. schliesslich sollte eine strafe ja schmerz zufügen und unangenehm sein, und sie hatten leider deutlich mitgekriegt, dass das nicht so richtig der fall gewesen war.also musste da noch mal nachgebessert werden, was für mich natürlich nachverschlimmert bedeutete.nach einiger beratung, während ich immer noch auf dem tisch sitzen musste, den gummipimmel bis zum anschlag in mir drin (was für ein gefühl!), kamen sie zu einer entscheidung. als erstes gaben sie mir ein paar wäscheklammern und befahlen mir, die an meine nippel zu klemmen.und das waren keine von den guten alten holzklammern, sondern so moderne flache rosa plastikteile. schon als ich sie öffnete, spürte ich die starken federn. scheisse, das würde richtig wehtun, zumal meine nippel sehr empfindlich sind. aber es half ja nichts. unter den wachsamen blicken der frauengruppe öffnete ich die klammern, setze sie an meine nippel und liess dann los. verdammt, das tat wirklich weh. da brauchte ich nichts vorzuspielen, meine spontane reaktion war echt. mein leises stöhnen und mein schmerzvoller gesichtsausdruck gefiel den damen natürlich. genau das hatten sie sehen wollen. zufrieden lächelten sie. und ich hatte mir diese schmerzen sogar selbst zugefügt, nur weil sie das so wollten, und immer noch sass ich nackt, mit einem schwanz im arsch, vor ihnen. dieses machtgefühl brachte sie dummerweise so richtig auf touren. falls ich dachte, damit wäre die strafe erledigt, sollte ich gleich eines besseren belehrt werden. wieder mal zu früh gefreut…..nochmaliges getuschel und gekicher, dann gingen sie zu den gummischwänzen und berieten sich. oh oh, das konnte ja nichts gutes bedeuten. alle anderen waren ja länger und dicker als der, den ich gerade in mir hatte.nachdem sie sich geeinigt hatten, kamen sie zu mir und zeigten mir ihre wahl. sie hatten sich für einen entschieden, der ein gutes stück grösser als der erste war, aber zum glück nicht der elefantenschwanz. aber immerhin dick genug, um mir richtig angst um meine bahis siteleri rosette einzujagen. mit so einem format hatte ich noch nie rumgespielt.wie erwartet, wurde mir erklärt, dass der sinn der strafe keinesfall mein lustgewinn sei. sie gingen aber davon aus, das dieser dildo mir jetzt schon zeigen würde, wo es lang geht. als ob die verdammten schmerzen an meinen armen gequetschten nippeln noch nicht genug wären.dann wurde ich aufgefordert, aufzustehen, wobei der schwanz mit einem leichten plopp aus meinem arschloch rutschte. sie packten ihn beiseite und saugten den grossen auf der glasplatte fest. während sie ihn gründlich einglitschten, sagten sie mir, ich sollte mich gefälligst nicht so mädchenhaft anstellen und mein arsch sei doch jetzt schon gut vorgedehnt. inzwischen war nochmal vorsuppe aus meinem schwanz auf die glasplatte gelaufen, und auch die musste ich natürlich unter den wachsamen blicken der damen komplett auflecken. das war mir inzwischen völlig egal. das tat wenigstens nicht weh, auch wenn es schon ziemlich erniedrigend ist, vor einem haufen frauen seinen eigenen saft aufzulecken.die damen begaben sich wieder in ihre bevorzugten beobachtungspositionen, um nur ja nichts zu verpassen.ich wollte es nur noch schnell hinter mich bringen. meine nippel schmerzten höllisch von den scheiss-klammern, als ich mich wieder in position über dem dildo begab und mich langsam heruntersinken liess. die spitze berührte mein arschloch und drang auch geschmeidig ein, zumindest ein kleines stück. und dann war schluss mit lustig.je weiter ich runter rutschte, desto schlimmer wurde es. bald war der schmerz an meinen nippeln vergessen, ausgelöscht durch ein extrem schmerzhaftes spannungsgefühl am arschloch und der intensiven empfindung, gleich reisst meine arme rosette auseinandeer wie ein altes gummiband. scheisse, bei meinen ganzen analspielchen hatte ich nie auch nur annähernd sowas heftiges erlebt. aber irgendwann, nach einer qualvollen gefühlten ewigkeit, war die gummi-eichel endlich durch meinen geschundenen schliessmuskel durch. da sie ja der dickste teil ist, dachte ich das schlimmste sei überstanden. und wieder mal falsch gedacht. jetzt folgte der lange schaft, der kaum dünner war. ich dachte, mir platzt gleich der arsch, so massiv wurde mein enddarm von dem riesigen scheissteil ausgefüllt.was für ein irres spannungsgefühl! mit sicherheit waren die ladies, die aufmerksam mein gesicht beobachteten, diesmal zufrieden. und mein schmerzvolles stöhnen war wirklich nicht gespielt. da war von lust wirklich keine spur mehr. als das riesenteil dann bis zu anschlag in mir steckte, musste ich natürlich wieder drauf rumreiten. das tat ich dann auch, aber schön langsam und mit der zeit liess der schmerz etwas nach. es kam sogar ein ganz kleines lustgefühl auf, wobei ich mich darauf konzentrierte, mir das auf gar keinen fall anmerken zu lassen. dann hätten sie nämlich bestimmt den elefantenpimmel geholt. aber da der schmerz eindeutig überwog, gelang mir das ganz gut.allerdings passierte auch noch was anderes, womit anscheinend niemand gerechnet hatte, ich auch nicht. sowas war mir bis zu diesem abend tatsächlich noch nie passiert. wegen der schmerzhaften arschdehnung war ich kein bischen geil und mein schwanz hing schlapp herunter, aber durch die innere reizung meiner prostata kam es trotzdem zu einem ziemlich heftigen samenerguss. (ich hab da später mal nachgelesen, das ist gar nichts ungewöhnliches. es gibt sogar extra massage-techniken dafür.)bei mir war es wohl so, dass dieser riesenschwanz in meinem darm, den ich auch noch hin- und her bewegen musste, meine prostata regelrecht ausgequetscht hatte. so kam es dazu, dass aus meinen schlappen schwanz ohne jedes wichsen eine ordentliche ladung sahne lief, die auf dem tisch landete. nicht so richtig heftig unter zuckungen rausgespritzt wie beim normalen höhepunkt, sondern einfach so rausgelaufen ohne viel druck. und das ganze begleitet von einem merkwürdigen gefühl, irgendwie schon lustvoll, aber auch ganz anders als ein normaler orgasmus wie beim ficken oder wichsen. besser kann ich es leider nicht beschreiben.wenigstens hatte das dann zur folge, dass die frauen sich jetzt ganz da drauf konzentrierten. eine fing an, und bald riefen sie alle im chor: “auflecken, auflecken!”und ob ihrs glaubt oder nicht, ich war so erleichtert über die gelegenheit, dieses monster aus meinem arsch loszuwerden, dass ich mich echt darüber freute.schnell canlı bahis stand ich auf, das riesenteil rutschte langsam und zögerlich aus meinem arsch, verpasste mir an der rosette nochmal einen ordentlichen spannungsschmerz, flutschte dann doch endlich durch und dann war ich es endlich los. sofort verspürte ich eine grenzenlose erleichterung. das gefühl gleich zu platzen war wie weggeblasen, die spannung am schliessmuskel auch. ich war so glücklich und befreit, dass ich meine schmerzenden nippel kaum spürte. ich kniete mich vor den tisch und begann, die komplette spermapfütze aufzulecken. mein saft schmeckte ungewohnt, aber nicht unangenehm. eine der frauen, es war die rothaarige MILF im kleinen schwarzen mit schwarzen strümpfen und schwarzen hohen pumps, hatte sich unter den glastisch gelegt und sah sich das alles von unten an. ich schaute ihr beim auflecken durch die glasplatte direkt in die augen; sie beobachtete mich, meine zunge und die immer kleiner werdende saftpfütze sehr genau. dann lächelte sie zufrieden, kniff anerkennend ein auge zu und hob den daumen. irgendwie törnte mich diese anfeuerung an und ich beschloss spontan, auch ohne besondere aufforderung den ladies noch eine kleine extra show zu bieten. wie ich auf diese idee kam, weiss ich bis heute nicht…..mir war halt in dem moment einfach danach.ich leckte wirklich alles auf bis zum letzen tropfen, schaffte es aber irgendwie, kaum was davon hinunterzuschlucken und behielt alles im mund. dann spielte ich mit meinem sperma, machte blasen wie mit kaugummi, liess es in meine hohle hände laufen und schlürfte es wieder auf. dann ging ich zu jeder der damen hin, liess jede einzelne in meinen geöffneten mund voll sperma schauen, gulpte dann demonstrativ gut hörbar alles runter und machte dann erneut die runde, damit sich alle davon überzeugen konnten, dass ich auch tatsächlich alles geschluckt hatte.diese kleine einlage wurde mit applaus honoriert und man gönnte mir als dankeschön eine pause, in der ich mich in “meinem” sessel erholen durfte. allerdings musste ich mich vorher darauf hinknien wie am anfang, denn die damen waren sehr daran interessiert zu sehen, wie mein arschloch nach dieser behandlung aussah.ich selber hatte das gefühl, es müsste weit aufklaffen, total ausgefranst sein und so ausgeweitet, dass eine coladose ohne problem reinpasste.(ich weiss aber leider nicht wie es wirklich aussah. die frauen habem haben nämlich zu mir nichts dazu gesagt, sondern nur untereinander geflüstert. und als ich am nächsten tag selber im spiegel nachschaute, war es zwar etwas rot und klaffte noch ganz leicht auf, aber noch einen tag später sah es wieder aus wie vorher. bleibende schäden hat es zum glück nicht davongetragen. es ist wohl elastischer als ich dachte.)dann erhielt ich sogar netterweise die erlaubnis, die klammern von meinen nippeln abzumachen. ich hatte mich schon fast an den schmerz gewöhnt, aber als ich die klammern entspannte und abnahm, tat es nochmal richtig heftig weh. nach ein paar minuten liess auch das nach, und ich sass mit pochendem arschloch, schmerzenden roten nippeln und mit einem ungewohnten geschmack auf der zunge auf meinem sessel und unterhielt mich wieder mit den damen, als sei die letzte halbe stunde nichts besonderes gewesen. eine total bizarre situation. aber dass ich nackt war, störte mich überhaupt nicht mehr; ich hatte mich wohl inzwischen dran gewöhnt und bei dem, was die frauen alles mit mir angestellt hatten (oder eigentlich, was ich mir selbst hatte antun müssen) war das jetzt echt nichts besonderes mehr. es entwickelte sich eine ganz entspannte stimmung, getränke und häppchen wurden gereicht, leise barmusik lief im hintergrund und wir unterhielten uns angeregt über gott und die welt. es war eigentlich genau wie auf jeder normalen party, nur mit dem kleinen unterschied, dass ich nackt mit sieben bekleideten frauen zusammen sass und wir alle im hinterkopf hatten, dass dies eine CFNM-party war und welche regeln galten, die wir alle akzeptiert hatten. und wir wussten alle genau, dass bald wieder irgendwas passieren würde. eine erotische spannung lag in der luft, die augen der damen funkelten erregt und auch ich war ängstlich-angespannt, wie es wohl für mich weitergehen würde. aber erstmal war ich glücklich und erleichtert, dass sie mich in ruhe liessen. eine sache beunruhigte mich aber immer mehr: sie tranken ziemlich viel sekt und wurden immmer ausgelassener und wilder, sie zeigten auf mich und tuschelten und kicherten , manche lachten auch richtig dreckig. was würden sie jetzt noch alles für mich ausdenken, wenn der alkohol sie noch zusätzlich enthemmte ?ich sollte es bald erfahren.fortsetzung folgt bald: teil 4 – der rohrstock

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*