Die nackte Vera

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die nackte Vera1. Vera und KlausIch bin‘s wieder, Eure Vera. Neulich habe ich Euch ja von meinem kleinen Abenteuer mit dem Paketboten berichtet. Heute möchte ich erzählen, wie es dazu gekommen ist, dass ich mich so gerne nackt zeige und, ganz ehrlich, manchmal auch gerne provoziere.Eigentlich hat das schon recht früh angefangen. Zu meinen ersten Kindheitserinnerungen gehört, dass ich mit meinem Cousin Klaus, der ein Jahr jünger ist als ich, im Sommer bei meinem Großeltern zu Gast war. Sie hatten außerhalb der Stadt einen kleinen Schrebergarten.Extra für uns beide wurde im Sommer ein kleines Planschbecken aufgebaut. Wenn wir darin spielten, waren wir natürlich nackt. Und weil es so heiß war, durften wir in dem kleinen Häuschen auch immer nackt herumlaufen und auch nackt schlafen.Das alles natürlich ohne irgendeinen sexuellen Hintergrund. Es machte uns einfach Spaß, so nackt und frei zu sein.Aus Gründen, an die ich mich nicht mehr erinnere, haben wir dann ein paar Jahre lang die Sommer nicht mehr bei den Großeltern verbracht. Erst mit 10, 11 Jahren kam das Thema wieder auf. Ich freute mich natürlich sehr und konnte es kaum erwarten.2. SpaziergängeDas Planschbecken gab es noch, auch wenn ich jetzt schon fast etwas groß dafür war. Aber als ich freudig meine Sachen ausziehen wollte, musste ich feststellen, dass meiner Oma das gar nicht gefiel. Das gehöre sich doch nicht für ein Mädchen in meinem Alter. Da ich natürlich keinen Badeanzug dabei hatte, fiel das Planschbecken erstmal aus.Ich war stinksauer. Ich wollte einfach nackt sein. Das war das Wichtigste für mich, wenn ich bei meinen Großeltern war.Gleich an das Gartengrundstück anschließend war ein Wald, in den ich gerne den Hund meiner Großeltern ausführte. Von diesem Zeitpunkt an war ich immer, wenn ich mit dem Hund unterwegs war, nackt. Natürlich erst wenn ich so weit im Wald war, dass mich keiner mehr sah. Ich deponierte meine Sachen in einem Versteck und holte sie auf dem Rückweg wieder ab.Am Anfang geschah das nur aus Trotz, später immer mehr, weil ich mich nackt einfach sehr wohl fühlte. Diese Spaziergänge wurden immer mehr zu einem Grund dafür, meine Großeltern zu besuchen. Allmählich begann ich auch, mich mehr für meinen eigenen Körper zu interessieren.Wenn ich unterwegs mal pinkeln musste, suchte ich mir gerne eine hohe Stelle, damit ich einen schönen Bogen pissen konnte. Das mochte ich, weil es so schön versaut war.Meine große Schwester war 15 als sie ihren ersten Freund hatte. Ich war damals 12 oder 13 und sehr neugierig. Sie hat mir von seinem großen Schwanz erzählt, und davon, wie er von selbst größer wird, wenn sie sich ihm auch nur nähert oder die Beine breit macht. Weitere Details wollte sie mir dann wohl ersparen, für mich war das damals auch mehr als genug.An solche Dinge dachte ich, wenn ich nackt unterwegs war. Und auch daran, wie wohl der Schwanz von meinem Cousin Klaus heute aussehen würde. Ich kannte ihn (den Schwanz) ja nur aus der Zeit, als er noch sehr klein war.Dann gaben meine Großeltern ihren Schrebergarten auf und wir konnten sie nur noch in der Stadt besuchen. Ich fand das ziemlich langweilig und ging nur ungern dort hin. Nur an einem Tag war es anders: Ich erfuhr nämlich, dass Klaus auch kommen würde.Das Haus in der Stadt war natürlich deutlich größer als die kleine Hütte im Schrebergarten. Meine Großeltern hatten sich sogar eine kleine Heimsauna gebaut. Dorthin luden sie uns ein.Brav mit einem Handtuch bedeckt setzen wir uns hin. Meine Großeltern seitlich von mir und Klaus gegenüber. Ich dachte natürlich nicht daran, so brav zu bleiben. Während wir uns unterhielten, schob ich ganz vorsichtig das Handtuch etwas hoch und öffnete meine Schenkel.Und es funktionierte! Klaus war kaum noch ansprechbar, weil er nur noch Augen für meine Muschi hatte! Und das coolste war, wie sein Schwanz immer größer wurde! Nur wegen mir! Klaus bemühte sich natürlich, seinen Zustand zu verbergen. Das gelang ihm aber mehr schlecht als recht.Unsere Großeltern ließen canlı bahis siteleri sich nichts anmerken, waren aber sichtlich irritiert. Auch später haben sie uns nicht mehr darauf angesprochen.Klaus fand das Ereignis zwar im ersten Moment recht peinlich, war aber im Nachhinein ganz angetan. Er fragte mich dann kurze Zeit später noch mal, ob er meine Muschi sehen dürfte.„Vielleicht später“ habe ich geantwortet und ihm dabei an seine Badehose gefasst. Ich spürte sofort, wie sich bei ihm etwas regte und das fand ich ziemlich geil. Weiter ist dann aber erstmal nichts geschehen.3. Die WaldlichtungIn dieser Zeit machte ich noch immer meine Waldspaziergänge. Vom Haus meiner Eltern aus war das nächste Waldgebiet nicht ganz so nah, aber ich hatte ja ein Fahrrad.Bei meinen Spaziergängen kam ich regelmäßig an einer Lichtung vorbei, die an einem Hang gelegen war. Unterhalb der Lichtung führte ein Wanderweg entlang, der bei schönem Wetter auch rege genutzt wurde, besonders am Wochenende.Eines frühen Morgens im Hochsommer (später wäre es mir an diesem Tag zu heiß gewesen), traute ich mich, mich nackt auf dieser Lichtung ins Gras zu legen. Vorsichtshalber hatte ich aber meine Sachen dabei. Außerdem war das Gras recht hoch.Ich wurde immer mutiger und begann schließlich, mich mit meiner Muschi in Richtung Weg zu befriedigen. Sehen konnte man durch das hohe Gras ja sowieso nichts. Dieses Erlebnis machte mich derart an, dass ich es regelmäßig wiederholte.Doch eines Tages war die Wiese gemäht. Und nun?Ich beschloss, es trotzdem zu wagen. Es war auch noch Sonntag Vormittag, entsprechend wenig Leute waren unterwegs. Der Weg war von mir aus mehr aus 50 Meter entfernt, trotzdem konnte ich gut sehen, ob dort unten etwas los war. Zunächst ging ein älteres Paar vorbei. Das bemerkte mich aber gar nicht, weil sie offenbar sehr in ihr Gespräch vertieft waren. Dann kam ein Herr mit dunkelgrüner Bekleidung und Hut. Wahrscheinlich Förster oder Jäger. Er entdeckte mich sofort und beobachtete mich. Was ich tat, war ihm sofort klar, er rieb sich nämlich an seiner Hose.Dann verschwand er plötzlich. Jetzt gibt’s Ärger, dachte ich, blieb aber liegen wo ich war und zog mich auch nicht an – ich war einfach zu geil.Wenige Minuten später kam er zurück. Ich wollte schon wegrennen, sah dann aber, dass er ein Fernglas in der Hand hatte! Er schaute kurz nach links und rechts um sich zu versichern, dass er allein war und begann dann, mich durch das Fernglas zu beobachten! Und dass Coolste war, dass er dabei seinen Schwanz rausholte und anfing zu wichsen!Ich wusste zwar, dass Männer das machen, hatte es aber real noch nie gesehen. Die Folge war, dass ich mir größte Mühe gab, ihm zu gefallen. Ich öffnete meine Muschi schön weit mit beiden Händen. Mit seinem Fernglas musste er jedes kleine Härchen an meiner Möse sehen können. Das machte mich total geil. Ich begann immer heftiger an meiner Möse zu reiben.Es erschien mir, als ob der Förster, absichtlich der nicht, im gleichen Takt seinen Schwanz wichste. Ungewöhnlich schnell merkte ich, dass sich mein Orgasmus näherte. Ich hatte Mühe, mein Stöhnen zu unterdrücken. Als der Höhepunkt da war, konnte ich mich nicht mehr beherrschen und schrie die Lust heraus. Ich zitterte am ganzen Körper, so intensiv hatte ich das noch nie erlebt!Genau in dem Moment, in dem ich kam, spritzte auch der Förster ab. Wortlos packte er seinen Schwanz ein und ging davon.Genauso wortlos verließ auch ich die Wiese. Durch meine Erregung hatte ich gar nicht mitbekommen, wie kalt es geworden war.4. Spaziergang mit KlausMein Verhältnis zu Klaus wurde in dieser Zeit immer intensiver. Wir waren nicht ineinander verliebt, aber sehr vertraut miteinander. Geheimnisse hatten wir nicht voreinander, und natürlich erzählte ich auch gerne von meinen Spaziergängen.Ohne groß drum herum zu reden fragte Klaus, ob wir nicht mal zusammen so einen Spaziergang machen wollen. Ich musste kurz überlegen. Eigentlich sollte nicht ausgerechnet Klaus derjenige bahis siteleri sein, der mich entjungfert. Andererseits war ich einfach so zeigegeil, dass mich die Vorstellung reizte. Ich willigte ein, allerdings stellte ich drei Bedingungen: Erstens: er darf mich nicht anfassen, außer ich wünsche es. Zweitens: Ich darf ihn jederzeit anfassen, auch wenn er nicht will. Und drittens: kein Sex, auch kein Blasen.Obwohl das recht unfair war, willigte er ein. Nachdem wir also unsere Fahrräder abgestellt hatten und ein paar hundert Meter in den Wald hinein gegangen waren, wurden wir beide immer nervöser. Und versuchten trotzdem beide, betont lässig zu bleiben. Und dann kamen wir an die Stelle, an der ich immer meine Sachen deponierte.„Hier“ flüsterte ich, obwohl es zum Flüstern eigentlich keinen Grund gab. Ich zog ohne Zögern so lässig es ging mein T-Shirt aus. Ich hatte nichts drunter. Klaus, der jetzt auch oben ohne war, gab sich ebenfalls betont cool und versuchte, nicht auf meine Titten zu starren, was ihm aber kaum gelang.Ich hatte für mein Alter recht große Titten. Auch der nackte, muskulöse Oberkörper von Klaus beeindruckte mich. So aus der Nähe hatte ich ihn ja lange nicht mehr gesehen. Jetzt wurde es aber wirklich spannend: Betont schnell legten wir Hosen, Unterhosen und auch Schuhe und Strümpfe ab. Zum Nackt sein gehören für mich auch nackte Füße. Jetzt konnte Klaus seinen Zustand nicht mehr verbergen: Einen so großen steifen Schwanz hatte ich noch nie aus der Nähe gesehen.Am liebsten hätte ich ihn jetzt sofort vernascht, aber ich wollte ihm gegenüber natürlich auch cool bleiben. Und so begannen wir unseren Weg über den schmalen, teilweise recht engen Pfad, den ich schon so oft gegangen war. Immer, wenn der Weg breit genug war, dass wir nebeneinander gehen konnten, legte ich meine Hände auf den Rücken in der Hoffnung, dass Klaus das auch machen würde und ich seinen Schwanz besser sehen könnte.Es funktionierte. Wir schwiegen uns die ganze Zeit an – wohl, weil uns so viel durch den Kopf ging. Plötzlich meinte Klaus „Ich muss mal!“. Ich kam ins Grübeln. „Geht das denn so, wenn er er so steif ist?“ Ganz so weit her war es mit meinen anatomischen Kenntnissen damals noch nicht.„Klar“ kam die immer noch recht lässige Antwort. „Nur der Strahl ist dann etwas dünner. Willst Du mal sehen?“ Und ob ich wollte. Als die Pisse aus seinem steifen Rohr herauskam, fasste ich ihn und zielte damit in alle Richtungen. Ich musste kichern, und Klaus grinste auch. Das lockerte die Stimmung doch erheblich auf.Weiter ging‘s. Der pissende Schwanz ging mir nicht aus dem Kopf. Vielleicht auch deshalb spürte ich bald das gleiche Bedürfnis. Ich wusste, dass in ein paar Metern eine Bank kommen würde. So lang hielt ich es noch aus, dann sagte ich es ihm.Ich setzte mich auf die Rückenlehne der Bank, die nackten Füße auf die Sitzfläche. Dann spreizte ich die Beine so weit es ging. Der arme Klaus hatte meine Muschi bis jetzt noch gar nicht richtig sehen können, sie war schon ziemlich zugewachsen. Deshalb zog ich mit beiden Händen meine äußeren Schamlippen auseinander.Klaus konnte jetzt auch meine inneren Lippen und den Kitzler sehen. Das war alles ziemlich nass, und zwar nicht von Pisse. Klaus kam ganz nah heran, um sich alles anzusehen. Dabei wichste er seinen Schwanz. Dann pisste ich los. Er musste aufpassen, dass er nicht angepisst wurde. Als der Strahl langsam nachließ, kam er noch näher und sah sich alles ganz genau an. Besonders mein Kitzler, der gerade ziemlich geschwollen war, schien ihn zu interessieren. Er streckte seine Hand danach aus, aber kurz bevor er ihn erreichte, haute ich ihm auf die Finger.„Nicht anfassen, haben wir dich so vereinbart!“. Ehrlich gesagt fiel es mir schwer ihn abzuweisen, aber er sollte schon wissen, dass er mit mir nicht machen kann was er will.Als wir an der Lichtung vorbei kamen, musste ich gleich wieder an den Förster denken, aber diesmal war er nicht da. Der Schwanz von Klaus war schon wieder ziemlich hart, canlı bahis aber wir waren auch schon wieder am Ausgangspunkt unseres Rundgangs angekommen. So wortlos wie wir uns hier ausgezogen hatten, zogen wir uns auch wieder an. Es war eine merkwürdige Atmosphäre. Irgendwie wollten wir beide insgeheim mehr und waren deswegen enttäuscht. Anderseits wollten wir das auch nicht voreinander zugeben.Am Abend wichste ich jedenfalls extrem heftig. Ich weiß gar nicht, ob ich dabei mehr an Klaus oder an den Förster gedacht habe. Vielleicht im Halbschlaf auch an beide …5. Ein WiedersehenIn der Zeit danach hatte ich wenig Zeit für Klaus und machte auch erstmal keine Spaziergänge mehr. Aber dann, an einem schönen warmen Spätsommertag, überkam es mich doch wieder.Splitternackt wie immer erreichte ich die Wiese, deren Gras wieder ordentlich gewachsen war. Ich fand meinen Stammplatz, schaute mich kurz um – niemand zu sehen – und legte mich hin.Gerade als ich anfangen wollte, mich etwas zu verwöhnen, bemerkte ich ein Geräusch. Erst hatte ich Mühe es zu orten. Auf dem Waldweg war jedenfalls niemand. Dann sah ich, dass der Hochsitz, der nur 20 Meter von mir entfernt am Waldrand stand, besetzt war. Der Herr kam mir sehr bekannt vor – es war der Förster. Er musste mich die ganze Zeit beobachtet haben. Seinen Schwanz hatte er auch schon wieder draußen. Aber diesmal nicht um zu wichsen, sondern um zu pissen!Im hohen Bogen pinkelte er vom Hochsitz herunter. Und zwar so, dass ich alles ganz genau sehen konnte! Der Anblick führte dazu, dass meine Blase sich auch meldete. Ich hielt meine Muschi in seine Richtung ohne aufzustehen. Dann versuchte ich zu pissen. In einem nicht ganz so hohen Bogen schoss es heraus, direkt in Richtung des Försters. Der grinste nur. Aber als ich mein Geschäft beendet hatte, winkte er mich zu sich. Ich zögerte kurz, wagte es dann aber doch. Nackt wie ich war, kletterte ich zu ihm auf dem Hochsitz. Ohne sich auch nur vorzustellen oder ein Wort zu sagen, hielt er mir seinen steifen Schwanz entgegen. Wieder zögerte ich etwas, weil ich Angst hatte, er könnte nach Pisse schmecken. Aber der Anblick war so geil, dass ich nicht widerstehen konnte.Als ich ihn vorsichtig in den Mund nahm – ich schmeckte übrigens keine Pisse mehr – spürte ich, dass er nochmal etwas härter wurde. Ein geiles Gefühl. Ich hatte ja noch keine Erfahrung mit dem Blasen, wusste nur, dass ich Aufpassen musste mit meinen Zähnen.Aber das reichte auch schon. Der Herr Förster begann einfach, meinen Mund zu ficken, ohne dass ich aktiv werden musste. Es dauerte nicht lange, da brauchte er stöhnend heraus „Schluckst Du?“. Meinen Versuch, den Kopf zu schütteln, hat er richtig interpretiert. Er nahm gerade noch rechtzeitig den Schwanz aus meinem Mund uns spritzte mir ins Gesicht. War das geil! Noch viel geiler als ich es mir immer vorgestellt habe! Alles schön warm und klebrig! Und so total versaut. „Danke“ stöhnte ich spontan.„Ich hab‘ zu danken, junge Frau!“ lächelte er und verließ ohne weitere Worte den Hochsitz. Ich musste mich erstmal wieder besinnen. Langsam spürte ich, wie das Sperma in meinem Gesicht immer trockener und klebriger wurde.Ja genau, das war es! Das würde mir den ultimativen Kick geben! Ich beschloss, ohne mich zu waschen (die Möglichkeit hätte es gegeben, ich kam an einem Bach vorbei) den Weg nach Hause anzutreten. Im Wald war das noch keine besondere Herausforderung, aber die 4 Kilometer mit dem Fahrrad, die es vom Waldrand bis nach Hause waren, waren eine echte Herausforderung.Auf dem Fahrrad hatte ich das Gefühl, dass mich alle anstarren. Wirklich alle. Dabei wird man auf meiner hellen Haut kam etwas gesehen haben. Mit jedem Meter nach Hause wurde ich geiler.Als ich endlich angekommen war – zum Glück war niemand zuhause – habe ich mich nicht etwa sofort gewaschen, sondern mit dem Förstersperma im Gesicht aufs Bett gelegt und noch mal ordentlich meine Muschi gerubbelt.Das war vielleicht ein geiler Orgasmus. Als ich wieder einigermaßen zu mir kam, habe ich mich dann doch unter die Dusche begeben und auch dort noch mal mit meiner Muschi gespielt.Diesmal aber schön langsam. Zum geniessen.Erzählt von Vera, aufgezeichnet von Katrin.Feedback gerne an katrinsgeschichten@t-online.de

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*