Die Firma Teil 26

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Die Firma Teil 26ein großes Missverständnis©bigboy265Bevor die Geschichte weitergeht, hier noch ein Hinweis, weil ich viele Nachrichten bekommen habe und immer wieder danach gefragt wurde. Wahrscheinlich muss ich nun einige Leute enttäuschen. Es wird leider nur noch drei weitere Teile geben. Die Titel dazu am Ede dieser Geschichte.Ich streckte meine Arm aus um alle meine Gelenke einzurasten. also das wollte ich! Die Sonne schien, der Blick auf das Meer erfreute mein Herz und die Gewissheit das ich sehr gut geschlafen hatte erhellte das Ganze. Nur meine Arme konnte ich nicht austrecken, zumindestens den einen nicht. Denn Beate lag eng angekuschelt in diesem und hatte einen Arm auf meiner Brust. Eigentlich super, denn so wollte ich in den Tag starten, Mit der Frau meines Lebens an meiner Seite.Durch meine Aktionen weckte ich auch leider Beate auf. Was ich eigentlich so nicht wollte. Sie lächelte mich an und meinte, “Guten Morgen mein Schatz, war es schön gestern mit Gabi”. Woher weiß sie das denn schon wieder, gut wir hatten sowieso keine Geheimnisse zwischen uns, daher konnte ich ihr auch antworten, “Es war sehr schön sogar, aber plötzlich hat sie ihre Sachen gepackt und ist verschwunden”. Komischerweise sah mich Beate mit Entsetzen an, richtete sich im Bett auf und sah betrübt aus.Verstand nicht was gerade abging, so nahm ich sie in meine Arme und fragte, “was ist denn los, Schatz”. Sie fing sogar anfing zu weinen. Ich verstand gar nichts mehr. Das ich mit Gabi geschlafen hat, macht ihr doch nichts aus, sie würde mir eh noch eine zweite vorbeischicken. Also was hat sie. “Beate sprich bitte mit mir, was ist los”.”Versteht du nicht was gestern zwischen euch passiert ist. Es ist das eingetreten was ich immer befürchtet habe und was mich meine Liebe des Lebens kostet”. Was redet sie da für einen Scheiß. “Schatz du bist meine Liebe des Lebens und nichts daran wird sich ändern”. “Du verstehst es mal wieder nicht, oder? Ich habe doch gar nicht den Einfluss den Gabi hat und vorallem schulde ich dir nicht das was Gabi dir schuldet. Ich kleine Sklavin habe doch überhaupt keine Chance gegen das alles”. Wieder fing sie an zu weinen, trennte sich aus meiner Umarmung und verließ sogar das Bett. Rannte in das Bad und schloss die Tür. Mit offenem Mund sah ich das ganze Schauspiel und war blöde wie am Anfang. Was soll das und was verdammt noch einmal soll mir Gabi schulden. Bis vor wenigen Wochen kannte ich sie doch gar nicht, was sollen immer wieder diese ganzen Aussagen, verdammt.Stand auf und ging ins Bad, sie saß im letzten Eck in der Dusche und heulte sich ihre Augen aus. Ging zu ihr und versuchte sie erneut in den Arm zu nehmen. Aber sie wehrte sich dagegen. gut ihr jetzt eine Scheuern, wäre wohl der komplett falsche Weg. “Beate bitte sprich mit mir darüber”. Sie weinte, sah mich an und meinte, “Steve, Gabi hat sich in dich verliebt und ich bin dann nur noch im weg und werde irgendwo in eines der Lager geschickt, wo man mir deine Liebe wieder austreibt”.Wow, das saß wie eine Bombe. “Beate, Schluss damit! Ich liebe dich mehr als mein Leben habe ich dir gesagt und dazu stehe ich. Auch wenn ich Gabi lieben sollte, was ich allerdings tue. Heißt es noch lange nicht das es unsere Beziehung betrifft. Ich würde nie Gabi heiraten, aber trotzdem empfinde ich sehr viel für sie. Beate du wärst die einzigste die ich je in meinem Leben heiraten würde. Du bist die einzigste Frau die ich wirklich will. Du gibst mir so viel, stehst hinter mir und bist für mich da. Verflucht eigentlich bin ich der Jenige, der Angst haben muss das du mich mal verlässt. Denn dann würde ich hier sitzen und mir die Augen raus weinen. Das Gabi sich in mich verliebt hat, kann schon sein und es ist okay. Aber es wird sich nichts ändern, das verspreche ich dir”.Beate sah mich an, versuchte das weinen einzustellen und fragte, “echt, Steve”. Ich nickte reichte ihr meine Hand und lächelte sie an. Gerne nahm sie meine Hand und gemeinsam standen wir auf. Da wir gerade sowieso unter der Dusche waren, stellte ich das Wasser an und wir fingen an uns zu küssen und uns gegenseitig einzucremen. Schon hatte sie meinen Schwanz mit Duschgel benetzt und ich ihre Möse. Genauso schnell stand meiner und sie wurde nass. Einmal durch die Dusche und einmal durch ihre innere Dusche. Kaum hatte sie meinen Schwengel abgespült, war sie in der Hocke und schluckte ihn gerade.Zärtlich streichelte ich durch ihr Haar, während sie mit ihren tollen Lippen meinen Schwanz wichste. Es war immer wieder prickelnd wenn Beate den Schwanz zwischen ihren Zähnen hatte. Nur zu gerne ließ ich mir von ihr einen blasen. Dazu das herrliche Wasser was auf einem niederprasselte. Ja so konnte ein Tag beginnen! Sie fing nun auch zusätzlich an meine Eier zu massieren, während ich mich um ihre festen wunderschönen Brüste kümmerte. Auch wenn Beate total darauf abfährt wenn es weh tut. War ich in dieser Situation der Meinung das sie jetzt nur Zärtlichkeit und liebe will. Also war ich sanft, so wie gestern zu Gabi. Es scheint doch der richtige Weg zu sein oder warum verliebt sich sonst ein Mensch in den anderen.Sanft berührte ich ihre Brüste, immer darauf bedacht, ihr keine Schmerzen zu verursachen. Es war mal wieder der Wahnsinn wie sie mit meinem Ding umging. Aber ich wollte sie ficken, ihr ins Gesicht sehen und genießen wie gut sie sich anfühlt. So bat ich sie zu mir hoch. Schnappte mir ihr eines Bein und drückte es neben ihren Kopf. Sie war so gelenkig, dass es ohne weiteres ging.Sie strahlte mich an, während ich meinen Schwanz in sie drückte. Ein geiles Bild. Beate auf einem Bein, das andere neben ihrer Brust und ich hielt sie fest. Sie hatte sogar noch das Talent, dass sie mich trotz allem noch küssen konnte. So fing ich an langsam in sie zu stoßen und verdammt war sie eng, so eng war sie noch nie. Ich muss mir das merken fürs Bett. Einfach das eine Beine zu ihr hoch schon wird das Loch eng, einfach nur geil, kann ich da nur sagen.Erstaunlicherweise kam ich auch sehr tief in sie, obwohl wir standen. was mir nur recht war. So fickten wir langsam in einem ruhigen Tempo und genossen die enge zwischen uns. Beate fraß mich halber mit ihren Küssen auf, wo wir unten ruhig und gesittet vorgingen war es oben wild und chaotisch. Wir trennten uns, denn es musste doch sehr anstrengend für Beate sein, im Stehen einen Spagat zu machen und nur auf einem Bein zu stehen. Deshalb trennten wir uns kurz, ich drehte sie um. Sie bückte sich nur zu gerne etwas nach vorne und schon setzte ich ihn neu an und drückte ihn weit in die Dunkelheit. Begleit vom warmen Wasser fickte ich sie nun von hinten.Packte mir ihre tollen Brüste und ab ging die Luzie. Immer schneller raste er nun in sie, etwas was wir nun auch beide brauchten, Es war einfach zu schön mit ihr, wie mein Schwanz, zwischen ihren Schamlippen gleitete, wie Beate zusätzlich ihren Kitzler rubbelte und ich an ihren fabelhaften Brüste spielte. Aber eines fehlte noch bevor einer von uns beiden seinen Höhepunkt erreichte. Zog meinen Schwanz raus, Schnappte mir den Duschschlauch und machte einen anderen Aufsatz drauf. Etwas Seife und Beate die immer noch so da stand, grinste mich mit einer Vorfreude an das es schon eine wahre Pracht war.Setzte den Duschkopf an und drückte ihn ihr immer weiter in den Darm, sie stöhnte auf, obwohl es nur ein kleines Röhrchen war. Noch schlimmer wurde es als ich das Wasser wieder anstellte und sie damit abfüllte. Schnell war eine Hand am Kitzler und rubbelte wie wild. So ein Spaß macht ihr das klistern. Erstaunlich war auch was da reinpasste, sie versuchte unter allen Mitteln den Druck zu halten. Der irgendwann so groß wurde das du nur noch das Ding rausziehen kannst und ein Strahl auf der anderen Seite der Dusche einschlägt. Immer wieder ein geiles Schauspiel. Vorallem so prickelnd das es unsere Damen nach jeder großen Toilette machen und sich schon darauf freuen. Deshalb sind sie auch immer zugänglich und so verdammt sauber im Arsch.Nachdem Beate fertig war, war klar das sie es nun bei mir machte. Denn ich musste zugeben es gefiel mir, so ein Ding morgens im Arsch zu haben, oder mal ein, zwei Finger. Oh Schande habe ich das gerade gesagt, verflucht, aber es gefällt mir wirklich.Kaum war alles erledigt, drückte sie mir ihren Arsch entgegen. Was ich nur zu gerne annahm. Das ich aber auch wirklich das richtige Loch treffe, hat sie vorsorgehalber mal zwei Finger in die Möse geschoben. Also war nur ein Loch frei, obwohl ich könnte doch….ne ist schon recht, habe ich mal erwähnt das ich Arschficken liebe.So stopfte ich mein fettes Ding in ihre Rosette und Beate stöhnte laut auf, “man ist das ein geiler fick, komm schon Steve fick mich und spritz mir alles in den Arsch”. eine Aufforderung, die ich nur zu gerne befolge. Wieder erst einmal langsam das alles gut läuft und dann geb ich gas, ich will Spaß. Genauso schnell mit Tempo 210 raste mein Schwanz in ihren Darm und wir beiden rasten mit. Sie und ich auf einen geilen phänomenalen Höhepunkt.Es war komisch den wir beide brauchten nur noch wenige Stöße als Beate drohte einzuknicken und ich zur selben Zeit mein Sperma tief in ihren Darm jagte. Ich hielt sie fest, was nicht einfach war, denn meine Beine versagten genauso wie ihre. Trotzdem schafften wir es nicht auszurutschen oder hinzufallen. Es war so prickelnd in Beate zu kommen, so schön, so toll und diese Frau macht sich sorgen das ich sie nicht mehr wollte. Die hat sie doch nicht mehr alle. Allerdings musste ich das mit Gabi regeln, denn ich konnte und wollte mir mein Leben nur so vorstellen.Beate an meiner Seite, Gabi, Andrea und Susanne in der Nähe und immer griffbereit. Nichts wäre schlimmer als wenn das zerbrechen würde. Es war doch so perfekt! Ich rasierte mich und Beate schnappte sich erneut den Aufsatz zum klistern. Jetzt wusste ich auch warum ich alles in den Arsch spritzen sollte, damit sie einen Vorwand hatte um erneut sich was hinten reinzuschieben. Nachdem wir im Bad fertig waren, zogen wir uns an. Währenddessen sagte ich zu Beate, “ich hoffe du hast verstanden wie wichtig du mir bist und das du die einzigste bist die ich je heiraten würde”. Sie lief rot an und nickte zufrieden den Kopf. Trotzdem traute ich dem Braten nicht. Frauen wenn sie sich einmal etwas in den Kopf gesetzt haben ist es schwer sie vom Gegenteil zu überzeugen. Auch wenn man es ehrlich meint. Etwas wollte ich noch wissen, es brannte auf der Zunge und wollte endlich geklärt werden. “Beate eines würde mich noch interessieren, was hast du damit gemeint, das Gabi mir etwas schuldete”. Jetzt lief sie richtig rot an. Erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie etwas angesprochen hatte, was sie nie und nimmer hätte tun dürfen. Sie versuchte die Situation zu retten, “Schatz, es tut mir leid, aber ich darf darüber nicht sprechen. auch wenn du mich fesselt, mir wahnsinnge Schmerzen bereitest, würde ich es nicht sagen. Aber da wir sowieso in fünf Tagen nach Amerika fliegen. Denn du und Gabi habt dort in der Hauptzentrale einen Termin, vielleicht klärt sich dann alles auf.”Ich bekam gerade wieder schlechte Laune, nicht das sie es mir nicht sagen will, denn das respektierte ich und hatte auch Achtung davor, das sie sich an die Befehle so hält. Nein, was mir die Stimmung versaute war mal wieder das sie wusste was in den nächsten Tagen kommt und mich nicht darüber informiert hat.”Das ist schon okay, aber das du mich wieder nicht darüber informiert hast, was anliegt. Ist es dir doch klar das es eine Strafe nach sich zieht”. Sie ging in die Ausgangstellung, senkte ihren Kopf, hatte aber ein breites Grinsen auf den Lippen. Soll das heißen sie freut sich schon darauf. Echt ich muss ihr öfters den Arsch versohlen, den sonst wird sie nie eine gute Sekretärin.So machten wir uns dann auf den Weg zum Frühstück. Beim Verlassen des Zimmers konnte ich einfach nicht anders und schlug Beate voll auf den Arsch. Sie drehte sich zu mir und hatte ein breites grinsen auf dem Gesicht. Blieb sogar stehen und streckte ihn mir extra hin. Na wenn man eingeladen wird. Dann nimmt man das auch an, so folgten noch weitere Schläge und wir beide bekamen das was wir so sehr lieben.So beraten wir das Esszimmer und mussten mal wieder feststellen, das Tina und ihre Mannschaft ein wahres sieben Sterne Frühstück hingerichtet haben. was mich wunderte war, das wir die ersten waren. Denn Gabi ist sonst immer schon da. Kaum waren bahis firmaları wir gesessen stand auch schon meine liebe Tina da. Sofort stellte sie uns einen Orangensaft zur Verfügung und schenkte uns Kaffee ein. “Tina, weißt du wo Gabi ist”, machte mir Sorgen um sie. Tina sah mich an und meinte, “Ich weiß es nicht, Steve. Werde mich aber gleich darum kümmern”. “Nein lass mal, ich kümmere mich schon darum”, stand auf und machte mich auf den Weg zu ihr.Klopfte an, aber keine Antwort. Also betrat ich ihr Zimmer ohne weiteres Anklopfen, da saß sie an ihrem Schreibtisch, versunken in Gedanken und den Blick auf das Meer gerichtet. Sie sah aber glücklich aus und merkte nicht einmal das ich da war. Ging zu ihr und drückte ihr einen Kuss auf die Wange, das holte sie in die Realität zurück. Erschrocken fuhr sie zusammen, und erblickte mich. Auch wenn sie wieder versuchte zu lächeln, sah man das sie geweint hat.Sie drehte sich mit dem Stuhl, ich kam vor sie und ging in die Hocke. Wischte mit meinen Daumen die Tränen aus den Augen und fragte, “was ist denn los, Gabi”. Sie schüttelte den Kopf, “nichts Steve alles ist bestens”. Ich werde schon wieder sauer! Denn was erreichen sie denn dadurch. Nichts, denn es ist doch klar das wir solange bohren bis sie es ausspucken. Also warum dann nicht gleich? “Gabi, lass den Scheiß, jeder kann sehen das dich etwas bedrückt, also sprich mit mir darüber, bitte”. Sie hatte ihren Kopf gesenkt und überlegte ob sie mit mir darüber sprechen soll. Plötzlich erhob sie ihren Kopf, streichelte mir meine Wange und fing an zu erklären, “Steve, du weißt das ich dir etwas schulde, was es genau ist, wirst du in den nächsten Tagen erfahren. Aber nicht nur das, gestern war es so harmonisch zwischen uns. Das ich nun nicht mehr weiß wie es weiter gehen soll. Das was gestern passiert ist, war etwas was ich seit Jahren bei einem Mann nicht mehr erfahren durfte und auch nicht wollte. Du hast gestern bei mir etwas ausgelöst, das mir wieder die Hoffnung gibt, eines Tages einen Mann wieder richtig zu lieben und mit ihm auch mein restliches Leben zu verbringen. Aber keine Angst, ich weiß das Beate zu dir gehört und ihr beiden gehört einfach zusammen. Nur seit gestern, hast du in mir die Sehnsucht geweckt wieder mich auf einen Mann einzulassen. Ich möchte mich dafür Doppelbekanken bei dir.Schnappte mir einen Stuhl und setzte mich wieder ihr gegenüber. Streichelte ihre Wange und wir sahen uns tief in die Augen. Beide lachten wir und Gabi bekam sich vor lauter Freude gar nicht mehr ein. Es war wunderbar, ihr dabei zuzusehen, wie sehr sie sich freute, wie sie Glücklich war und wieder bereit das Leben neu zu definieren. Anscheinend hatte Gabi in ihrem Leben viel mitgemacht.Wir gaben uns einen Kuss und machten uns gemeinsam auf den Weg. Bevor wir aber das Esszimmer betraten, meinte ich zu ihr. “Wir haben uns Sorgen um dich gemacht und anscheinend haben wir beide dadurch ein Dilemma bei Beate ausgelöst. Sie glaubt nun da du gestern so schnell verschwunden bist, das du mich nun über alles liebst und sie mich dadurch verliert. Noch schlimmer, sie denkt das du sie in eines der Lager schickst und dafür sorgst, das man ihr meine Liebe raus prügelt. Erschrocken, sah mich Gabi an, “mein Gott, das wollte ich nicht. Ich werde mit ihr sprechen und natürlich alles klar stellen”. Ich nickte und gemeinsam betraten wir das Esszimmer. Oh welche Überraschung, alle waren schon da und was mir sofort auffiel, war das Manuela und Claudia sich rührend um ihre Doms kümmerten. Anscheinend war die Nacht sehr prickelnd und auch sehr erfolgreich.Alle waren gut drauf. Obwohl das so nicht richtig war, Beate saß vor einem leeren Teller und starrte ihn leblos an, sie hatte ihre Hände unter dem Tisch und war wie erstarrt sie bekam nichts außenherum mit und war in ihrer eigenen kleinen Welt. Die Welt die gerade zusammengebrochen war und das Ende bedeutete. Sie war nah dran ihrem Leben wahrscheinlich ein Ende zu setzen. Warum den auch weiterleben. Aus den Schulden kommt sie nicht raus. Die Ebene 15 würde sie nicht verlassen können und damit ist sie nur wieder eine Matratze und ein Fickstück.Beim Anblick meiner liebsten zerbröselte es mir gerade mein Herz. Gabi stand neben mir und konnte nicht glauben was sie da angerichtet hat. Aber das ist was ich vorhin damit gemeint hatte. Man steht zu ihnen und garantiert ihnen das sie bei dir gut aufgehoben sind. Aber wenn sie sich etwas in den Kopf setzen kannst du ihnen das Blau vom Himmel holen, Die Wolken für sie ausrichten und Regenbögen für sie erstrahlen lassen, es hilft nur nichts.Gabi ging sofort zu Beate, umarmte sie von hinten und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Selbst das interessierte Beate nicht, sie starrte weiter mit einem leeren Blick auf den Teller. Gabi fing an ihr etwas ins Ohr zu flüstern, “Beate entschuldige das ich dir so viel Kummer mache, aber glaube mir es ist nur ein großes Missverständnis, lass uns nachher bitte darüber sprechen und du wirst sehen, das du total falsch liegst”.Beate sah zwar auf und zu Gabi, dann aber wieder die gleiche Stellung. Es hilft im Moment nichts. Aber aufgeben, da war sie bei uns an der falschen Adresse. Ich konnte und ich wollte mir das Drama nicht weiter mit ansehen. Ging zu Beate und packte sie am Arm. Sah sie an und meinte, “folge mir bitte”. Zu Gabi musste ich nichts sagen sie folgte automatisch.Auch wenn alle anderen am Tisch nicht verstanden was los war und uns deswegen blöd hinterher sahen, war es mir egal. Ich spürte nur wie Beate am Arm zitterte, wahrscheinlich tut das der Rest ihres Körpers auch. Was geht gerade in ihr vor. Denkt sie wirklich es ist soweit, der Bus ist da und es geht ab ins Lager. Sie tat mir so leid. Ich wollte doch nur Gabi zeigen wie schön es sein kann, wenn man mal niemanden schlägt und ihn behandelt wie ein Stück Fleisch. Das ich sowas damit auslöse, wollte ich nicht.Kaum waren wir vor dem Esszimmer, war es Gabi die sofort erneut, Beate in den Arm nahm und sie feste an sich drückte. Beate stand wie abwesend da und dachte wohl, es wäre der Abschied. Denn weder erwiderte sie die Umarmung, noch tat sie irgendetwas. So nach dem Motto, ist mir doch egal, bin sowieso nichts wert. Also umarmt mich und dann weg mit dem Stück Fleisch.Auch Gabi war etwas ratlos, denn sie wusste nicht was sie tun sollte. “Beate bitte setzt dich”, meinte sie dann zu ihr. Was sie auch tat als gute Sklavin. Gabi nahm sich ebenfalls ein Stuhl und setzte sich ihr gegenüber. Sah mich an und meinte würdest du uns einen Augenblick alleine lassen, bitte. Was sollte ich tun, es musste ein Gespräch unter ihnen sein. So nickte ich und ging ins Esszimmer.Was für eine Stimmung, nahm Platz und fing an zu frühstücken. Als plötzlich alle anderen aufhörten zu frühstücken. Die Stimmung war am Arsch und alle wollten wissen was los sei. Auch wenn keiner etwas sagte oder fragte. Aber man erkannte es sehr gut an ihren Gesichter. Ich wollte aber darauf jetzt nicht eingehen. Deshalb, “was ist? Alles ist in Ordnung macht weiter”. Also versuchten sie es und ein bisschen Stimmung kam wieder.Bis, ja bis die Tür erneut aufging und Beate und Gabi hereinkamen. Wieder stoppten alle ihr tun und sahen beide an. Ich nicht, ich frühstückte weiter. Denn ein keiner Blick hat mir genügt um zu erkennen das alles wieder gut war. Es war sogar euphorisch, Gabi strahlte und nahm Platz. Beate strahlte wie ein Atomkraftwerk, so glücklich war sie wieder. Nun war ich der Jenige der wild umarmt und regelrecht niedergeküsst wurde. Beate hing an meinem Hals und meinte, “alles gut, Gabi hat mir alles erklärt. Ich liebe dich so sehr”(Das was Gabi Beate erklärt hatte, Achtung: Spoileralarm im vorletzten Kapitel von jemand anderen aufgelöst). Setzte sich neben mich und wir konnten endlich zusammen frühstücken. Es waren tolle Gespräche, so erfuhr ich das Kay und Patrick mehr als Glücklich waren mit meinen beiden Kindern. Auch Gabi war sehr locker und ich glaube das erste Mal seit wir in Spanien waren, auch richtig glücklich.Kurze Zeit nach dem Frühstück, kamen Kay, Patrick und meine beiden Mädels herunter. Im Schlepptau ihre Koffer und die ihrer Doms. Geiles Bild, meine Töchter schleppen das Zeug ihrer Männer. Wir hatten eine kleine Firma und uns ging es gut, aber bevor meine Töchter etwas für einen Mann gemacht hätten, wäre der eher Pleite und nun das Bild.Kay und Patrick bedankten sich bei mir und versprachen meine Töchter richtig zu Formen. Was mir ein sehr breites Lächeln auf den Lippen zauberte. Sie bedankten sich noch bei Gabi und machten sich schon auf den Weg zum Wagen. Meine Töchter ließen alles fallen rannten auf mich zu und kurz davor knieten sie mit einen ebenfalls sehr breiten Grinsen. Ich sah auf sie nieder und freute mich doch etwas für sie. Das wenn sie es dieses Mal richtig machen ein gutes Leben sie erwartet. “Nur das wir uns richtig verstehen ihr zwei. Wenn ihr das hier versaut, dann wartet Marokko auf euch. Behaltet das im Hinterkopf. Solltet ihr aber Probleme mit was haben bin ich für euch da, und nun macht das ihr mir aus den Augen verschwindet”.Dann kam etwas was mich fast wieder zu Tränen rührte. Sie sprangen auf und fielen mir um den Hals. Manuela meinte als erstes, “vielen Dank Papa, auch wenn ich eine Zicke bin und dir das Leben schwer gemacht habe. Dich sogar wie Dreck behandelt habe. Danke ich dir dafür das du uns ein neues Leben schenkst. Danke Papa und ich bin ab sofort immer für dich da”.Sie löste die Umarmung machte ein tiefen Knicks mit Tränen in den Augen, verabschiedete sich noch von Gabi und Beate, wo sie sich ebenfalls entschuldigte, toll nun heulten wieder zwei. Claudia hatte mich fest im Griff und wollte gar nicht loslassen. Plötzlich fing sie an, ebenfalls unter Tränen, “Papa, es tut mir so unendlich leid. Ich weiß das das was ich dir angetan habe nie wieder gut machen kann. Aber trotzdem danke ich dir vielmals das du uns in Frankreich so behandelt hast und uns sogar nach Marokko geschickt hast. Denn das hat mir meine Augen geöffnet und da habe ich erst gemerkt was für eine blöde Schlampe ich bin. Bitte Papa, wenn du je kannst verzeih mir. Ich werde immer für dich da sein und verspreche dir das ich gut auf Patrick aufpasse. Es tut mir so leid was ich dir angetan habe”.Wow, was so eine Nacht mit zwei Doms bewirkt war schon erstaunlich. “Claudia, alles ist gut, lebe dein Leben und schau auf Kay, Patrick und auf deine Schwester. Wir wohnen nicht weit auseiander und wenn ich daheim bin werden wir uns sehen, versprochen. Nun geh, sie warten schon auf dich”. Sie gab mir noch einen langen Kuss auf die Wange und heulend trennte sie sich von mir. Verabschiedete sich noch von Gabi und entschuldigte sich bei Beate mit der Anweisung das sie gut auf mich aufpassen soll. Wir winkten ihnen hinterher und plötzlich wurde es still im Haus. Kann das sein das die letzten Tage erholsam werden, kann das sein das keine Probleme auftauchen und auch keine Orgie gefeiert wird. Kann das sein das wir nun endlich im Urlaub sind. Ich für meinen Teil genoss es, so ging ich in mein Zimmer und zog mich aus und nur meinen Bademantel über. Schnell war ich am Schwimmingpool und es war meiner ganz alleine. Was für eine Wohltat. Seine Bahnen zu ziehen und endlich einmal den Kopf frei zu bekommen. Aber es hielt nicht lange an, was vollkommen klar war, es tauchte Beate an meiner Seite auf und schwamm mit mir weitere Bahnen. Es störte mich nicht, sondern ganz im Gegenteil. Vor wenigen Stunden dachte sie wirklich noch das sie mich nie wieder sieht. Da war es nur verständlich das sie in meiner Nähe seine wollte. Ich liebte es sie in meiner Nähe zu haben, auch hatte ich vor mich heute nur auf sie einzustellen. Da war doch so ein großes Schwimmbad genau richtig. Wir stoppten an der römischen Treppe und sie kam sofort zu mir. Nahm ich sie in den Arm und küsste ihre zarten roten Lippen, “alles wieder gut bei dir”. Sie nickte wie wild und lag nur zu gerne in meinen Armen. Immer wieder küssten wir uns und ließen es uns einfach nur gut gehen. So legten wir uns auf eines dieser Wahnsinngen runden Liegen, die wie ein Bett waren. Genauso weich und gemütlich. Wir sahen uns lange an und sie musste immer wieder lächeln. Sie freute sich das alles wieder gut war, das sie nicht wie sie gedacht hatte, abgeschoben wird und das sie doch bei mir bleiben kann.Es ist immer wieder erstaunlich das man nicht versteht kaçak iddaa das dazu zwei gehören. Denn wenn sie nicht mehr wäre, dann ich auch nicht mehr. Gabi hin oder her. Ich liebe Gabi, aber sie heiraten, nein, eindeutig nicht. Das würde ich nur, wenn überhaupt mit Beate machen. So lagen wir da und plötzlich machte sich die Hand von Beate auf den Weg. Schon geil wie geschickt sie es machte, erst streichelte sie meine Brust. Dann holte sie weiter aus und war schon am Bauch. Das schlimme wir Männer bilden uns gleich etwas ein. Bei mir war es, wie geil sie will meinen Schwanz, mit riesen Freude. Dadurch wurde ich aber geil und mein Freund hatte die Streicheleinheiten als willkommen angesehen, das sogenannte Vorspiel. Also was macht der dumme Bengel, er wächst und wie er wuchs. Ruck zuck stand der Typ. Dies war nun eine Einladung an Beate. Sofort machte sie sich auf den Weg, aber nicht mit ihrer Hand. Nein, gleich mit ihrem Kopf und kaum einige Sekunden später war er auch schon in ihrem herrlichen Mund. Was wieder eine wahre Pracht war. Sie versteht es einfach mit so einer Stange umzugehen. Zärtlich ließ sie ihre Zunge um meine Eichel kreisen. Ließ die Zunge an meinem Schaft hoch und runter streichen und sorgte so für eine wahre Gefühlattacke.Gleichzeitig hatte sie meine Eier in der Hand und massierte sie sanft durch. Dies machte sie eine gewisse Zeit, als sie dann ihre Lippen öffnete und ihm einlass gewährte. Nicht tief nur so das meine Eichel in ihrem Mund war. Zusätzlich wichste sie meinen Schaft und leckte immer wieder mit der Zunge über meine Eichel. Verflucht kann sie sanft und zärtlich sein. Es war aber genau das was wir jetzt brauchten. Liebe, die Liebe und Anerkennung das wir zusammen gehören.Nur zu gerne gab ich ihr nach was sie schrie. Auch überlies ich ihr das Feld und stellte mich voll auf sie ein. Es schien aber so dass es nur ein Vorgeschmack ist, für das was mich noch erwartete. Denn sie kümmerte sich richtig geil um meinen Schwanz. Ich hatte es schon einmal gesagt, sie wissen genau was sie tun und Beate war das Prachtstück unter ihnen. Durch die richtige Geschwindigkeit der Massage durch ihre Hand an meinem Schaft, sowie die richtige Dosierung an meiner Eichel war ich gleich soweit. Aber als sie mir zusätzlich einen Finger in den Arsch steckte. Brachen alle Dämme bei mir. Auch sie merkte es und wichste nun meinen Schaft schnell und hart. Weiter war die Eichel in ihrem Mund. Weiter ließ sie ihre Zunge an meiner Eichel spielen und trieb mich damit halber in den Wahnsinn.”Es kommt”, warnte ich sie vor, was ich gar nicht musste. Sie spürte wie er anschwoll und wie mein Saft der Stange empor stieg. Mit einer Vorfreude, auf das was kommt. Nämlich mein Sperma, wichste sie ihn um so mehr. Als es auch schon aus mir herausspritzte. 5-6 Schübe meines köstlichen Spermas landeten genau da wo es Beate am liebsten hat. In ihrem Mund. Glücklich und so das kein Tropfen danebenging kam sie wieder neben mich. Wir küssten uns und sie legte sich wieder in meine Arme. “Das war schön, danke Steve”, flüsterte sie schon fast verträumt. Ich streichelte ihr durch das Haar und sagte, “Ja das war es, mein Schatz”. Ein einfacher Blowjob machte uns Glücklich. Warum auch nicht oder welchem Mann gefällt das nicht.Wir waren noch eine ganze Zeit auf der Liege gelegen und unterkielten uns. Was mir auch an ihr sehr gut immer wieder gefiel. So wurde es Nachmittag und ich beschloss mit ihr zusammen das wir uns bis zum Abendessen auf unser Zimmer gehen und endlich einmal unsere Termine abstimmen.Überraschung, Überraschung, es ist erstaunlich was man erfährt wenn man einmal alles abstimmt. So erfuhr ich endlich einmal das es nicht nur nach Amerika, sondern nach Las Vegas ging. Dann erfuhr ich das wir dort zwei Tage blieben und dann nach Colorado weiter reisen würden. Was die ganze rum Reiserei sollte konnte Beate mir nicht sagen. Ehrlich es war mir auch egal. Dafür hat man eine Sekretärin oder für was ist man Boss?So aßen wir wieder nur zu fünft und es war himmlisch. Wirklich keine Probleme eine Ruhe und vorallem die Gesellschaft war genau nach meinem Geschmack. Keiner weit und breit, dem man aufs Maul hauen will. Keiner der Stress macht, gell Herr Müller. Sondern Ruhe und Frieden.Genauso ging es weiter, Beate und ich eroberten den Kinosaal. Mit einem breitem Lächeln. Tina war so nett und wollte uns einen Film einlegen. Da ich aber absolut keine Lust auf irgendeinen Heul Film hatte, lies ich mir erst einmal erklären was zur Auswahl stand. Es gab wie schon erwähnt Titanic, kotz. Dann hatte sie im Angebot Natürlich Blond, würg. Reese Witherspoon als möchte gern Anwältin mit ihren Fotzenschlecker Hund. So langsam bekam ich schlechte Laune, es fehlte nur noch…. Als Tina meinte, dann hätten wir noch Pretty Woman, Arrrghhh. Genau der Richtige Film für Sklavinnen.Tina sah das es nicht das war was ich wollte, als sie meinte, “also Steve ich sehe schon du willst Action”. Ich nickte wie blöde und Tina lächelte. “Gut wie wäre es mit, Wonder Woman”. geiler Film aber sowas sieht man sich nicht mit einer Frau an. Nicht das sie auf blöde Ideen kommen. “Wie wäre es dann mit Thor 3”. jetzt sind wir auf dem richtigen Weg. Alternative bot sie mir noch Fast and the Furious Teil 8 an.Na endlich also gleich zwei Filme, was will man mehr. Das wird bestimmt ein geiler Abend und das obwohl mein Schwanz in keiner Möse hängt. Ich kann euch jetzt schon sagen es war ein geiler Abend und ein geiles Vergnügen. Der Sound, diese große Leinwand und die liebe des Lebens im Arm, die einen mit Popcorn und süßes verwöhnte. Erstaunlich war auch das alle anderen meiner Gruppe ebenfalls da war und weil es toll war und bei Tina alles rund lief, saß sie ebenfalls neben mir. Ich zwischen den beiden tollen Frauen. Was will man mehr.Normal hätte mir der Film gereicht, aber war ich nicht selber Schuld mir so zwei tolle Frauen links und rechts neben mir zu haben. Denn der Film ging los und ich freute mich, es wurde dunkel im Raum der Vorhang ging auf und es kam Gott sei Dank, keine blöde Werbung. Sondern der Film startete sofort, genauso wie die Hände die plötzlich auf meinen Schenkeln lagen, Eine Hand von links und eine Hand rechts. Na toll, zumindestens hielt Beate mir den Eimer mit dem Popcorn noch hin. Kaum war der Film am Laufen und ich freute mich auf so etwas geiles, denn es war schon ein Erlebnis. Nicht so wie auf einem normalen Fernseher. Wanderten aber die Hände auf meinen Schenkel immer höher. Was sollte ich tun. Denn ich freute mich auf einen gemütlich Abend mit einen tollen Film. Aber ich wollte Beate nach all dem Drama ihr es bestimmt nicht verbieten und wenn Tina es wollte, würde ich eher den Film ausmachen als das zu unterbinden. So ließ ich sie gewähren und schon war mein Reißverschluss auf und mein kleiner mittel großer ausgepackt. Tina hatte ihn schon in der Hand und wichste ihn steif. Währenddessen ließ mich Beate von einem Mars abbeißen und so wurde ich oben und unten wieder verwöhnt. Plötzlich stellte Beate das Popcorn und die süßen Sachen weg und war mit ihrem Kopf zwischen meinen Beinen. Mein Schwanz in ihrem Mund und Tina anstatt mir was süßes zu reichen, drehte meinen Kopf zu ihr und küsste mich. Super, wollte ich nicht einen Film sehen. Hallo hier geht es um Thor 3, bei Titanic würde mein Schwanz schon in ihrer Muschi hängen und zum Rhythmus von Celine Dion sie ficken. Aber so hatte ich mir das nicht vorgestellt. Gut wenn sie mir einen blasen wollen okay, aber lasst mich in Ruhe den Film sehen. Aber was interessiert schon Frauen was wir Männer wollen. Sie wollten meinen Schwanz und wenn sie das wollen dann nehmen sie sich das auch. Ende des Themas und der Diskussion, auf gut deutsch, du brauchst erst gar nicht anfangen zu diskutieren.Als Beate den Schwengel wieder entließ, war es Tina die sich dann vorbeugte und meinen Lümmel in den Mund nahm. Herrlich war es schon, aber ich wollte in Ruhe einen Film sehen, wenn das so weiter geht setzen die sich noch abwechselnd drauf und reiten meinen Schwanz wund. Es wäre mir sogar egal gewesen, denn den Film konnte ich immer wieder ansehen. Aber es waren schließlich auch noch Gabi, Andrea und Susanne anwesend und die wollte ich nun wirklich nicht stören. So drehte ich mich nach hinten und erkannte zwar Gabi, die komischerweise ihre Augen geschlossen hatte und Andrea, aber wo war Susanne. Gabi stöhnte auf und ich sah etwas tiefer, musste mir ein Lachen verkneifen, denn da war sie die vermisste. Sie hing zwischen den Beinen von Gabi und leckte ihre Herrin, braves Mädchen. Warum nicht, denn so musste ich nicht auf sie Rücksicht nehmen. Was gut war, denn Tina kniete nun vor mir und zog mir meine Hose herunter, bzw. entfernte sie gleich.Genau zu dem Zeitpunkt als seine böse Schwester, Thors Hammer zerbröselte. Toll ihm zerbröseln sie den Hammer mir entfernen sie gleich die Hose. Allerdings fühlte ich gleich darauf wieder die geilen Lippen von Tina. Ätsch, wem geht es jetzt besser. Erstaunlich der Film ging mir am Arsch vorbei, schaute zu Tina runter und streichelte ihr durch das Haar. Diese Zeit nutzte Beate um sich von ihrer Kleidung zu befreien. Nice, wie toll sie neben mir saß, ihr eines Bein auf den Sitz vor uns abstellte und sich selber an der Möse stimulierte. Sie schien aber nicht die einzige zu sein, denn plötzlich wurden Klamotten auf dem Sitz neben Tina abgelegt. ein Blick nach hinten zeigte mir das nun Susanne nackt war, Andrea ebenfalls und diese nun zwischen den Beinen ihrer Herrin hing. Gabi saß auch nur noch mit Rock da der auf ihrer Hüfte hing, den Rest hat sie ausgezogen.Sie erblickte mich und lächelte mich an. Irgendwie schafft man es nicht einmal ganz gemütlich zusammen zu sitzen und einen Film anzusehen. Dies wurde für mich jetzt sogar unmöglich denn meine geile Frau, setzte sich auf mich und zwar so dass mein Schwanz immer tiefer in sie rutschte. Verflucht war das wieder heiß, Vorallem weil nun Tina anfing Beate die Fotze zu lecken, was meinem Schwanz bei jeder Bewegung auch zu Gute kam.Also was sollte ich machen, ich packte Beate mein kleine Drecksau, an der Hüfte und hob sie immer wieder hoch. Ihr gefiel es, denn sie musste sich nur fallen lassen und mein Schwanz raste in sie bis zum Anschlag was ihr sehr gut gefiel. Sie stellte ein Bein auf den Sitz und machte Tina somit etwas mehr Platz.Gleichzeitig gab es ihr die Möglichkeit sich zu drehen und mich Leidenschaftlich zu küssen und ihre Augen auf Gabi zu richten, was sie nur noch geiler machte. Dabei zuzusehen wie Andrea die Fotze von Gabi leckte und Gabi zwei Finger in Susanne schob. Die sehr breitbeinig auf dem Sitz neben ihr lag. Da es ein Doppelsitz war, konnte sie das auch sehr gut.So raste mein Bengel immer wieder in Beate was sich echt toll anfühlte. Gabi von Andrea geleckt wird und Susanne von Gabi gefingert wurde. Beate stoppte und machte Platz. Tina kam hoch, streckte mir ihren geilen faszinierenden Arsch entgegen und nahm Platz auf der einzigen Stange hier im Raum. Kaum war sie bis zum Anschlag drin, ging es auch schon los. Sie stützte sich vorne auf der Rückenlehne des Sitzes ab und fing an mich erst langsam zu reiten. Wurden schneller und mein Schwanz raste nur noch so in sie und fuhr wieder raus.Wahnsinn wie geil sie einen ficken konnte, sie nahmen sich was sie brauchte und es war meistens hart und erbarmungslos. Trotzdem trennte ich mich aus ihr und deutete an das sie sich in den Sessel setzen sollte. Kam zwischen sie, setzte ihn neu an und stieß zu. Der Stöhner auf beiden Seiten war sicher. Genial an der Stellung war, das ich nun Tina genau ins Gesicht sehen konnte, während ich sie fickte. Gleichzeitig konnte ich auch sehen wie Gabi kurz davor war abgeschossen zu werden und Susanne sich um die Finger von Gabi windete.Beate saß mit ihrem geilen Arsch auf der Lehne einen Fuß auf einem Sessel. Die eine Titte in der Hand und führte sie zum Mund. Leckte ihren Nippel, während sie mit der anderen Hand ihre Fotze bearbeitete. Oh man war das wieder ein Gestöhne! Thor kämpfte gerade gegen seinen Arbeitskollegen Hulk, aber unsere Geräusche waren eindeutig lauter. Keiner hielt sich mit seinen Gefühlen zurück, wir stöhnten, wir hechelten, wir schrien sogar unsere Lust in den Schallgeschützen Raum. Denn draußen hörte niemand etwas.Wieder hatte ich ein tränendes Auge, denn wir reisen bald ab und ich konnte Tina nicht mitnehmen. Dabei ficke kaçak bahis ich gerade diese zwei richtig gerne. Soll jetzt nicht heißen das ich Gabi, Andrea oder Susanne schlecht finde. Aber Tina und Beate hatten etwas bestimmtes an sich. So freute ich mich ganz besonders das es heute noch einmal dazu kam, Tina ficken zu dürfen. So flutsche mein Schwanz immer härter in die Möse von Tina, sie liebte diese harten Stöße und konnte davon nicht genug bekommen. Sie war gerade so in Fahrt, das sie ihren Höhepunkt wollte. Schnell nahm sie ihre Hand zur Unterstützung und wichste sich zusätzlich zu meinem Schwanz in ihrer Grotte ihren Kitzler. Sie schloss ihre Augen, erhob ihre Brust, wo ich schnell ihren Nippel mit Ring in den Mund nahm und mit meiner Zunge daran spielte und fickte sie in Grund und Boden.”Verfluchte Scheiße Steve, du geile Drecksau hast mich”, schrie sie in den Raum und fing an leicht zu zittern. Spürte wie ihre Scheidenmuskeln versuchten mir auch meinen Orgasmus herauszupressen, was aber nicht ganz gelang. Denn ich war noch nicht soweit. So fickte ich sie noch härter weiter und gönnte ihr keine Pause. Ihr Kopf flog von links nach rechts wie wild, ihr Atmen stockte und sie wurde in einer wahren Orgasmuswelle gefangen. Doch dann stoppte ich, zog meinen Schwanz aus ihr und gönnte ihr eine Pause. Sie fing an zu zucken so erwischte sie gerade der Orgasmus. Stand auf, legte meine Hand auf die von Beate und zusammen wichsten wir ihre Fotze. Sie lächelte mich an und ich übernahm ihre Brust die sie noch in der Hand hatte. Leckte um ihren Warzenhof herum, nahm ihren Nippel in den Mund und spielte wie auch bei Tina an dem Ring und an ihren Nippel.Sie strahlte mich an, aber trotzdem wusste ich was sie wirklich wollte. “Los knie auf dem Sessel und schön weit deinen geilen Arsch rausstrecken”. War schon klar das ich das nicht zweimal sagen musste. Schon war sie auf dem Sessel und präsentierte mir ihre geile Rückansicht. Setzte meine Eisenstange an ihrer Fotze an und drückte zu. Da sie schon gefickt wurde war sie auch gleich bereit das wir nicht mit langsam anfangen mussten. So jagte ich meinen Stab schnell und hart in sie. Es klatschte wie beim Wettrennen mit Flip Flops, ein gutes Zeichen für guten harten Sex. Das tolle daran war ich konnte Gabi sehen. Sehen wie sie kurz davor war ebenfalls abgeschossen zu werden. Was mich aber wunderte war, das auch Susanne gleich soweit war. Obwohl sie nur von zwei Fingern gefickt wurde.Es war nur genial Beate von hinten zu ficken, dabei zusehen wie andere geleckt und gefingert werden und kurz vor ihrem Orgasmus stande. Verflucht war ich heiß, heiß darauf meine Frau in den Arsch zu ficken. So wechselte ich das Loch und war doch schon erstaunt, dass ich sie nicht einmal einreiten musste. Er flutschte nur so in sie und so konnte ich auch gleich Vollgas geben. Es ließ mir aber keine Ruhe, warum das so gut ging. Legte mich auf den Rücken und flüsterte in ihr Ohr. “Dreckstück, warum ist dein Arsch so gedehnt”, sie lächelte und antwortete, “erzähl ich dir später und nun fick mein Arschloch du geiler Meister”. Zufrieden war ich nicht, aber dem Wunsch kam ich nur zu gerne nach. So galoppierte ich durch ihren Darm, als ob ich von einer Herde wild gewordener Büffel verfolgt wurde. Beate ging nun genauso ab wie Tina. Die immer noch neben uns lag und immer noch versuchte wieder auf die Beine zu kommen. Da sie so schön gespreizt dalag, konnte ich nicht anders und steckte ihr drei Finger in die Fotze. Sie war noch so empfindlich das sie regelrecht aufschrie. Meinen Arm packte und versuchte mich daran zu hindern sie weiter zu ficken. Okay ich hatte ein einsehen, so zog ich sie raus und Tina lächelte. Als auch schon wieder ein Finger in ihr steckte. Nur dieses Mal lächelte sie immer noch und ließ mich gewähren Also fickte ich Beate in den Arsch und fingerte Tina ihre Fotze. Ist das Leben nicht schön. Ein Aufschrei durch Gabi erweckte meine Aufmerksamkeit. Sie beugte sich auf und schrie, “du geiles Miststück, du elendige Fotzenleckerin mir kommt es”, ließ sich Ermattert in den Sessel fallen und genoss die brutalen Gefühlströme die sie gerade überwältigten. Andrea hörte auf und schaute zu Susanne die ebenfalls fertig dalag. Was ihr aber egal war. Sie setzte sich auf ihren Mund und meinte zu ihr, “los Schlampe lecken, ich will meinen Spaß”. Susanne ging sofort an die Arbeit und ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. Es war soweit, ich spürte wie ich kurz vor dem Höhepunkt stand. Entfernte den Finger aus Tina und kümmerte mich um Beate und meinen Orgasmus. Packte meine Süße grob in die Haare und hielt mich fest. Aber nicht nur fest, sondern zog sie daran zu mir. Beate gefiel es, was doch voll klar war. Aber mir auch, oder warum sonst sollte ich das tun. Man kann sagen es war das i-Tüpfelchen um meinen Höhepunkt zu erreichen. Aber ich wollte es nicht Beate geben. vorallem deswegen nicht, weil was besonders neben uns lag. So entfernte ich mich aus ihr, stellte mich erneut zwischen die Beine von Tina und wollte meinen Saft raus wichsen und sie damit einsauen.Wie toll war das denn, ich musste ihn nicht mal selber wichsen, Beate war da, hatte ihre Hand schon um meinen Schaft gelegt und wichste als ob die Hölle brannte. Beide hatten ein breites grinsen auf dem Gesicht. Also ist Beate gar nicht sauer das ich nicht in ihrem Arsch explodiert bin. Sondern wie in diesem Moment mein Samen auf Tina verteilte.Ich war so geladen, das der erste Spritzer sie voll im Gesicht traf. Dann den Busen, ihren Hals, und eine Menge saute ihren Bauch und Venushügel ein. Oh man war das eine geile Nummer. Aber vom Film hatte ich bis jetzt nichts gesehen, Da war es doch gut, das die Frau die den Film neu starten konnte, nackt und verschmiert vor mir lag. Eigentlich wollte ich Tina bitten den Film neu zu starten, aber es waren immer noch vier Frauen dabei, ihrer Leidenschaft nachzugehen. Leider war eine Tina davon, die gerade von Beate geleckt wurde, allerdings nicht an der Möse, sondern immer dem geilen weißen Zeug hinterher. Auch Susanne musste noch kräftig lecken und zwar die Fotze von Andrea, aber das war mir egal. Ich konnte trotzdem den Film sehen und von mir aus konnten sie sich noch stundenlang gegenseitig lecken, solange ich mal in Ruhe einen Film schauen konnte.Glücklicherweise schien Beate fertig zu sein, allerdings hörte sie nicht auf. So packte ich sie an den Haar und zog sie auf meinen Schnuller. So konnte sie weiter irgendwo spielen, nuckeln und saugen und Tina war frei mir den Film zu starten. Freundlich strahlte ich sie an, meinte dann zu ihr, “wärst du so nett und würdest den Film neu einlegen”.Sie schaute mich an und musste laut loslachen. “Aber nur zu gerne Meister”. Sprang auf und machte sich auf den Weg wie sie war. Nur mit ihren schwarzen halterlosen Nylons bekleidet und in ihren schwarzen High Heels. Moment mal hat sie jetzt aufgelacht weil sie denkt das das Ganze noch einmal von vorne losgeht, das ich sie und Beate noch einmal ficke. Die hat sie doch nicht mehr alle.So setzte ich mich angezogen unter verzweifelten Blicken mich in den Sessel. “Sklavin, hol mir mal was zu trinken, Popcorn und ein neues Mars. Dann setzt dich zwei Sessel weiter hin und wehe du rührst dich”. So hatte ich wenigstens genug Abstand zu Beate. Komischerweiße tat sie wie befohlen, aber auch in ihren Nylons und High Heels. Setzte sich auch brav zwei Sessel weiter hin, war aber immer noch nackt. Denken sie denn wirklich das ich noch eine Nummer mit ihnen schiebe. Das kann doch nicht deren ernst sein. Der Film startete und ich genoss es, als plötzlich Tina wieder und immer noch nackt neben mir saß. Genauso schnell lag wieder die Hand auf meinem Schenkel. das ich fast die Cola wieder ausspuckte vor lauter Überraschung. Ich schaute nach hinten und erkannte das auch die anderen drei Damen immer noch Nackt waren. Ich war der einzige angezogene Schwanz in diesem Raum, umzingelt von warteten Löwinnen die auf ihre Chance lauern. Wortwörtlich!Ich versuchte mich nicht daran zu orientieren und schaute den Film, komischerweise tat Tina auch nichts, ihre Hand lag nur da und anscheinend war sie zufrieden damit. Also damit konnte ich auch leben. Ihr werdet es mir nicht glauben aber wir schafften den Film, und ich alleine auch noch den zweiten Film. Als sie merkten das mit meinem Schwanz kein Blumentopf mehr zu gewinnen war, gingen sie, außer Tina.Sie sah mit mir noch den zweiten Film und erst am Ende sah ich in traurige Augen. So traurig war nun Fast und Furious auch nicht, auch wenn die Mutter seines Kindes erschossen wird. Aber es ging nicht darum. Streichelte ihre Wange und fragte was denn los sei, sie sah mich an und meinte, “weißt du Steve, ich bin jetzt knapp 8 Jahre bei der Firma, ich wurde getreten, geschlagen, erniedrigt und fast jeden Tag gedemütigt. Wir sind oftmals nichts anderes als Abfallprodukte, die Firma ist so aufgebaut, das es reicht nur eine Ebene höher zu sein und schon hast du die Macht, die unteren fertig machen zu dürfen. Die Firma ist auf Angst und Schrecken aufgebaut, damit auch alle funktionieren und spuren. Du bist bemüht immer alles richtig zu machen um wenigstens einen Tag mal keine Schmerzen zu erfahren. Dein einziger Lichtblick ist das du weißt, irgendwann hast du deine Schulden bezahlt und kannst wieder neu starten. Du vegetierst dahin und erträgst es. Dann eines Tages geht die Tür auf, du hörst nur in der Zentrale das Madame G unterwegs ist und gerade aufräumt, sowie ein neuer Chef der Eben 3 der auch Anwärter auf Ebene 2 ist. Plötzlich heißt es du musst dort hin. Du wirst blas und scheißt dich richtig ein, wieder ein Chef der dich nur schlägt, dir Schmerzen zufügt und dich nur fertig macht. Aber was bleibt dir anderes übrig, also macht du deinen Job und versuchst das Beste daraus zu machen. Es kam der Abend der kommen musste, seine Sklavin kommt um dich zu ihm zu bringen. Es ist soweit, die Schmerzen werden jetzt wieder einem eingeprügelt und man verlässt vergewaltigt mit blauen Flecken und tiefen Wunden wieder sein Zimmer. Er hatte seinen Spaß und wir das Leiden. Und dann kommt man an so einen Chef, der einen frägt ob man das überhaupt möchte und man kann selber entscheiden ob man das will oder nicht. Etwas was man nie kannte, etwas was man nie zu träumen wagte, etwas das es eigentlich in der Firma nicht gab. Nur zu gerne lässt man sich darauf ein und wird nicht enttäuscht sondern wirklich geliebt. Aber damit nicht genug, er bedankt sich bei jedem und man erfährt nach all den Jahren endlich einmal von einem Chef Respekt und Anerkennung. Nun muss er wieder abreisen und man würde am liebsten Barfuß hinterher laufen, egal wie weit einem die Füße tragen so sehr habe ich mich in dich verliebt. Kannst du mir mal sagen wie ich weiter machen soll. Wie ich all das ohne dich und Beate ertragen soll”. Verdammt, wir hatten eine kleine Firma und uns ging es gut. Aber sowas hatten wir nie als Problem, das ich von mehreren Frauen geliebt wurde, damals wurde ich nicht einmal von einer geliebt. Aber ich hatte volles Verständnis für sie, denn auch ich würde sie am liebsten Mitnehmen. Nun war ich mehr als nur traurig, “Tina, du weißt das ich sehr viel für dich empfinde und auch mir wäre es am liebsten wenn du mit uns kommen würdest. Aber ich muss in die Hauptzentrale, wer weiß wie lange ich überhaupt noch hier bin. Dann ist da noch dein Vater, er braucht dich, denn sonst macht er nur wieder Blödsinn und verschuldet sich erneut. Außerdem ist es bei dir nun eine andere Situation, du bist keine Sklavin oder Eigentum der Firma mehr, sondern First Madame in diesem Haus und wenn einer meint dich Scheiße zu behandeln, dann stehe ich hinter dir. Hoffe du magst Peitschen denn die wirst du dann benutzen dürfen. Auch habe ich dir versprochen das wir uns wieder sehen”.Streichelte ihre Wange und sie sah mich immer noch traurig an. Es zerbrach mir fast mein Herz denn ich mag sie wirklich und wollte alles nur nicht das sie traurig ist. “du hast ja schon recht, aber wann trifft man einen Mann wie dich. Weiß Beate eigentlich was für ein Glück sie hat, ausgerechnet an so einen Chef geraten zu sein”. Ich konnte nur lachen und nicken. Denn nach heute Morgen weiß ich genau was sie an mir verlieren würde, aber ich leider auch.Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile und zu meiner Schande muss ich zugeben das sie mir noch einmal einen geblasen hat. Sie ist aber auch zu süß, viel zu hübsch und immer wieder eine Sünde wert, als es nicht zu tun.Spoiler Alarm: hier die Titel der letzten Teile- Amerika- Auflösung, endlich kommt alles ans Licht- Was für eine geile Sause

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*